Die zahlreichen Leben der Seele

27 August 2009

 Thema

Der Autor erzählt von seiner Erfahrung die ihn doch etwas aus dem Konsept gebracht hat. Er als Psychiater und typischer Schulmediziener, der nur an Dinge glaubt die man auch messen und wissenschaftlich beweisen kann, hätte sich nie träumen lassen was er mit der Patientin Catherine erlebte. Sie kam zu ihm weil sie unter diversen Ängsten, Phobien und Panikataken litt

Er behandelte sie 18 Monate lang mit den klassischen Methoden, dass heisst Medikation und Gesprächstherapie. Doch auch nach so langer Zeit wurde es nicht besser und so griff er auf Hypnose zurück und muss erleben wie sein Weltbild ins wanken gerät.

Unter Hypnose erinnert sich Catherine an frühere Leben, die, wie er rausfindet, für ihre Phobien und Angstzuständen verantwortlich ist. Und nicht nur das, sie übermittelt ihm Botschaften von Meistern aus der Zwischenwelt die für ihn gedacht sind. Er macht dennoch weiter, auch wenn es für ihn am Anfang alles andere als selbstverständlich war, denn ein gesunder Mensch glaubt ja nicht an Wiedergeburt, doch er merkt dass es ihr von Sitzung zu sitzung besser geht. Und so führen sie es weiter bis sie vollständig geheilt ist.

Er brauchte 4 Jahre um diese Erfahrung in einem Buch niederzuschreiben, aus Angst seinen Ruf zu verlieder, und so sicher auch seine Stelle. Aber auch die Angst vor dem öffentlichen Wiederstand, der, wie wir ja auch wissen, heute noch sehr gross ist. Dies geschah übrigens 1980.


Fazit

Ich kann jedem das Buch nur an Herz legen, es ist sehr eindrücklich beschrieben. Und wirklich leicht zu lesen. Auch wenn ich nicht immer der Meinung bin das alles in einem früheren Leben seine Wurzeln hat oder mit diesem entschuldigt werden kann, aber ganz ausschliessen mag und kann ich es dennoch nicht.

Eine wirklich interessante Geschichte.

Die Therapie
Trauma einer Entführung

23 August 2009

Geschichte

Eine gehobene Familie deren Tochter plötzlich verschwand. Es gab weder Zeugen, noch irgendwelche Spuren die man hätte verfolgen können noch fand man irgendwann eine Leiche von Josy. Der Vater der 12 jährigen Tochter, Psychiater und hoch angesehen, leidet schwer unter diesem Schicksalsschlag und versucht alles um sie wieder zufinden. Doch auch 4 Jahre nach dem Verschwinden der geliebten Tochter bleibt das Verbrechen ungeklärt.

Der Roman beginnt 4 Jahre später. Viktor Larenz, der verzweifelte und noch immer trauernde Vater, hat sich zurückgezogen und zwar auf die Insel Parkum in der Nordsee. Dort, möchte er sich auf das Interview vorbereiten das die Frauenzeitschrifft Bunte von ihm haben möchte. Aber die Ruhe hält nicht lange an denn eine unangemeldete, hübsche Frau taucht vor seiner Tür auf und bittet ihn um 5 Minuten seiner Zeit denn nur er könne ihr helfen. Nach anfänglichem abwehren wird Dr. Larenz immer neugieriger auf die Geschichten die diese Frau, die sich Anna nennt, ihm erzählt. Denn je mehr er von ihr hört je mehr erkennt er Paralellen zu dem Verschwinden seiner Tochter und schon bald wird das ganze zur Obsession und einem Kampf um die Wahrheit. Aber das er sich da in Lebensgefahr begibt erkennt er viel zu spät...

Erster Satz: 

Als die halbe Stunde verstrichen war, wusste er, dass er seine Tochter nie wieder sehen würde.

Meine Meinung

Dieses Buch ist das erste von Sebastian Fitzek, aber es wird ganz bestimmt nicht das letzte bleiben das ich von ihm lesen werde! Hervorragend geschrieben, packend, so das man es nicht mehr weglegen kann, auch wenn es mich bald schon an den Film Das geheime Fenster mit Jonny Depp erinnerte. Schnell hab ich einen Verdacht aber immer wieder wird er durch Kleinigkeiten erschüttert, nur um sich bald wieder zu erhärten. Und dennoch, die Spannung verliert nicht einmal an Kraft und man muss einfach weiter lesen.

Doch der Schluss wühlt noch einmal alles auf, nimmt schlagwendend ne andere Richtung an und fügt dennoch alles zusammen.

Fazit

Ein wirklich sehr gelungenes Erstlingswerk! Da soll noch mal einer sagen deutspr. Autoren hätten dieses Genre nicht im Griff! Wer Psychothriller mag, dem kann ich dieses Buch nur wärmstens empfehlen.


Die magische Formel
Spirituelle Regeln erklärt in Romanform

15 August 2009

Geschichte

Michael Roads hat ein Buch für Männer geschrieben. So, das sie es eher annehmen können. Denn Männer, man weiss es, sind nicht gleicht empfängliche wie Frauen was Spiritualität angeht. Viele wehren sich gegen diesen New-Age-Kram. Da aber Spiritualität nicht nur Frauen angeht, sondern auch die männliche Schöpfung, hat er eine Form der Erzählung gewählt um die Themen weiter zu geben.

Das Buch handelt von 4 Freunden. Diese kennen sich schon seit Kindertagen an, doch wie es so ist, werden sie erwachsen, verfolgen verschiedene Ziele und man verliert sich aus den Augen. Doch, die 4 wollen das nicht, und so schliessen sie einen Packt. Dieser sieht wie folgt aus... Sich alle 10 Jahre an einem bestimmten Tag, an einem bestimmten Ort zu treffen, wer es nicht schafft dem solls nicht grade gut gehen. Und so trennen sich die Wege als sie erwachsen wurden, jeder lebte sein Leben, bis zu dem Tag, 10 Jahre später wo sie sich wieder treffe...

Doch nach weiteren 10 Jahren fragen sie sich, ob das eine gute Idee war, denn vieles hat sich so sehr verändert dass sie keine Gemeinsamkeiten mehr sehen... sie sind so verschieden und jeder so mit seinem eigenen Drama beschäftigt das sie innerlich um Hilfe schreien und da passiert etwas Außergewöhnliches...

Der neue Wirt des Restaurants, wo sie sich grade befinden, kommt an ihren Tisch und macht ihnen ein Angebot. Dieses Angebot hat es in sich... alles wird sich verändern, oder doch nicht? Salvatore bietet ihnen an zu helfen, ihr Leben so zu gestalten wie sie es auch wirklich wollen, er hilft ihnen grundlegende spirituelle Regeln zu verstehen, und sie auch umzusetzen. Und so beginnt für die Freunde eine Zeit des "Erwachens".
 
Hier gehts um Themen die einem Menschen der sich schon ne Weile mit Spiritualität beschäftige nicht fremd sein werden... 

  • Energie folgt der Aufmerksamkeit
  • Alles hat seine Zeit
  • Nichts passiert ohne Grund
  • Du erschaffst deine Wirklichkeit selbst

Der erste Satz: 

Heutzutage ist es üblich, klarzustellen, dass alle in einem Buch vorkommenden Personen fiktiv sind und dass jede Ähnlichkeit mit lebenden Personen .... usw.


Meine Meinung

Ich find es mal witzig ein solches Buch in Romanform zu lesen. Sicher, es ist für Männer geschrieben, aber die Themen gelten ja auch für Frauen. Es ist flüssig und leicht zu lesen.

Manchmal, muss ich zugeben, dass auch in mir eine Blockade bemerkbar gemacht hat. Klar, wissen tu ich es, aber verinnerlichen ist eben eine ganz andere Sache und das umsetzen gleich noch mal viel schwerer. Manchmal war ich wütend, einfach weil ich dachte; Jaja, du kannst ja gut reden. So einfach ist das alles nicht. Und wenn, hätte ich es doch schon lange selber umgesetzt

Alles klingt so einfach, so logisch nur das Vertrauen darauf, das es wirklich so einfach ist, ist nicht immer da, man hinterfragt und und kommt dann doch immer wieder auf den selben Schluss... Man muss sich an der eigenen Nase nehmen, und eigentlich, auch wenn jeder für sein Leben selber verantwortlich ist, gibts eigentlich kein falsch.

Ich stimme nicht immer mit ihm überein, aber dennoch regt das Buch ungemein an alles mal zu überdenken, seine Einstellung zu sich selber, zum Leben zu anderen Menschen. Mann spinnt automatisch weiter... man schweift aus, nimmt noch andere Dinge unter diese Lupe und ich denke, dass ist der Sinn dieses Buches. Ich denke jeder wird was anderes aus dem Buch für sich heraus nehmen. Der Eine mehr, der Andere weniger.

Aber auch hier gilt... nicht das denken ausschalten, den eigenen Menschenverstand noch walten zu lassen. Ich halte nichts davon gleich alles von Bord zu werfen und dann in ein neues Chaos zu fallen.

Ich kann es wirklich empfehlen, jedem Mann, ich denke so wie es geschrieben ist, wird es auch von den Männern eher auf- und angenommen. Frau kann sich das Buch natürlich auch zu Herzen nehmen, tauscht in Gedanken einfach die Namen der Männer in Frauennamen und schon passt es ;)


Zur Ehe gezwungen
Für viele muslimische Mädchen & Frauen noch immer die realität

07 August 2009

Inhalt

Ich weiss gar nicht ob ich eine normal Rezi über dieses Buch schreiben kann. Irgendwie fehlen mir immer noch die Worte. Man ahnt ja in etwa was es für ne Frau heisst in einem traditionellen muslimischen Elternhaus aufzuwachsen. Ja, auch heute noch, aber wehe wenn ein Mädchen aufbegehrt... Dann nimmt es gewalttätige Formen an. Ehrenmord, dies ist ein Schlagwort das doch das ein oder andere Mal in der Zeitung und Nachrichten uns in Schrecken und Unglauben versetzt. Gibts dass heute noch? Hier in Europa...?

Leila war ein Mädchen das sich nicht in die traditionelle Muster zwängen wollte und konnte und dafür ging sie durch die Hölle. Sie wurde nicht zuletzt vom Vater geschlagen, gedemütigt und schwer verletzt, nein auch die Mutter tat ihr Teil dazu, sowie die Brüder.

Das diese Tochter wohl keine gute Frau war, entschied sich der Vater sie zu verheiratet. Er suchte sich einen Mann aus der 15 Jahre älter war als Leila, sie war damals 21. In der Hoffnung das Beste für sie zu tun. Doch leider hörte man auch da nicht auf sie, denn sie wollte um kein Geld dieser Welt diesen Mann heiraten der sie nur haben wollte um die franz. Bürgerschaft zu bekommen. Die Ehe wurde also in Marokko arrangiert und in Frankreich legal geschlossen, was bis heute eine gängige Praxis ist.

Für Leila hiess das, von einem ins andere Gefängnis zu kommen. Zu allem bekam sie nicht nur einen schlechten Ehemann der sie nur ausnahm, sondern gleich noch eine böse Schwiegermutter mit dazu. Die sich dann bei der ersten Gelegenheit, als ihr erstes Kind geboren wurde, als Königin des Hauses aufspielte und sie demütigte wo es nur ging.

All dies trieb Leila in den sicheren Selbstmord. Sie wurde psychisch schwer krank, sie wehrte sich mit Händen und Füssen weil sie nie was anderes gelernt hat. Sie hat nicht gelernt zu reden, nicht gelernt einfach nein zu sagen, sich Hilfe zu holen. Für sie bestand und besteht auch heute noch das Leben aus Angst, Scham und der Bemühung die Ehre zu wahren.

Erster Satz:

Paar Stufen führen hinauf in die Halle und vor ein Türschild mit der Aufschrift Bürgermeisteramt.


Meine Meinung

Eine sehr ergreifendes Leben. Offen und ehrlich erzählt. Ich kam so oft ins Grübeln warum sie nicht einfach zur Polizei ging oder sich bei einem Lehrer oder einer anonymen Stelle gemeldet hat. Ich kann mir gar nicht vorstellen wie gross diese Scham sein muss, die Angst die sie da getrieben hat. Lieber hätte sie sich zu Tode prügeln lassen als dass sie sich Hilfe geholt hätte.

Und das passiert hinter so vielen verschlossen Türen, keins der Mädchen, keins der Frauen traut sich laut nach Hilfe zu rufen. Ich bin immer noch sprachlos, weiss gar nicht was ich da schreiben soll. Es ist schlichtweg schockierend, traurig und unfassbar was noch heute, auch in Europa noch in dieser Hinsicht passiert. Und noch schlimmer find ich das mans vielleicht nicht mal mitbekommt wenn es dann mal jemanden aus dem näheren Umfeld passiert.

Das Buch ist sehr gut in moderner Sprache geschrieben, flüssig, es wird nichts beschönigt und ist schwere Kost. Ich denke das muss sich noch ne ganze Weile setzen. Es ist einfach unvorstellbar was Frauen im Name des Glaubens über sich ergehen lassen.


Fazit

Ein wirklich erschüttender Bericht über ein Leben in einer freien Welt!


Das Buch der Namen
Geheimnisvolle Namen, ein Buch und ein Wettlauf gegen die Zeit

04 August 2009

Geschichte

Ein Junge, David, Sohn eines Senators lässt sich auf eine Dummheit ein und steigt mit 2 anderen auf das Dach des Wohnhauses. Dabei stürzen alle 3 vom Dach und werden unterschiedlich verletzt. Das Mädel hatte am meisten Glück, sie brach sich nur ein Arm und hatte ne Kehlkopfquetschung, aber Crispin und David hats schlimm erwischt. David, dem Tode nahe sah sich schon auf den Tunnel zu gehen und sah Gestalten die ihn anriefen, er verstand nichts, erspürte nur die Qualen und die Aufregung und Ängste... und schon wurde er zurück in sein Körper gerissen. Crispin aber lag im Koma und sollte da raus auch nicht mehr erwachen.

Nach dem David genesen war, so gut man das behaupten kann, wird er ständig von Kopfschmerzen geplagt, hat einen Zwang entwickelt mit dem er nicht viel anfangen konnte aber er musste einfach all die Namen in sein Notizbuch schreiben. Schliesslich tut es niemandem weh. Bis er, 20 Jahre nach dem Unfall, zufällig auf etwas aufmerksam wurde. Die Namen könnten etwas bedeuten, denn zufällig kam eine Person gewaltsam ums Leben nach dem er den Namen in das Buch geschrieben hat. Und so beginnt ein Abenteuer, ein Kampf auf Leben und Tod.

David findet dank verschiedener Hinweise und Helfern heraus das die Namen, die ihm einfach so in den Sinn, ganz besondere Namen sind, Namen von Menschen die eine besondere Aufgabe haben, nämlich die Welt zu retten. Die Gerechten, wie sie heissen, sollten alle umgebracht werden und sollte das gelingen, hat das Böse gewonnen und übernimmt die Herrschaft und lässt die Welt unter gehen. Und nun liegt es alleine an ihm dies zu verhindern. Mit der Hilfe einer Frau an seiner Seite, macht er sich auf den Weg, die übriggeblieben Gerechten zu finden und deren Leben zu retten, denn nur alleine er weiss alle Namen...

Erster Satz:

Zwei Männer gruben im Schutz der Dunkelheit mit Schaufeln im Sand.



Meine Meinung

Warum nun 3.5 Punkte? Nun, es ist etwas zu Hollywood like. Heisst, es ist etwas zu viel des Guten. Hat mich doch sehr an Rambo erinnert, an die Szene wo er im Fluss vor dem Wasserfall steht, alleine, gegen alle *gg* Jeder ballert wie wild auf ihn los, er bekommt nichts, oder praktisch nichts ab, aber er alleine metzzelt sie alle nieder. Ok, so extrem ist es hier nicht, etwas Hilfe hat David schon aber eben.

Dennoch find ich das Buch lesenswert, es ist rasant, bietet eigentlich alles was ein Thriller braucht, Action, Mord, Verschwörung... Ich hab mich gut unterhalten denn der Schreibstil ist leicht und flüssig und die Spannung geht auch nicht verlogen. Wer also über die Schwäche des "zu viel" hinweg sehen kann, dem wird das Buch sicher gut gefallen. 


Aber das Buch ist wirklich flüssig geschrieben, die Story interessant und spannend. Wer alle solche Verschwöhrungsthriller mag, auch mit religiösen Aspekten, dem kann ich das Buch wirklich nur empfehlen.