Achtung Baby!
Kinderlos, schwanger, neugebackene Eltern

21 August 2010

Thema

Michael Mittermeier hat in diesem Buch für uns einen lustigen Erfahrungsbericht nieder geschrieben. Von dem Moment an wo man als Paar dazu gedrängt wird doch selber Kinder zu zeugen, über die Zeit wo man es sich echt überlegt bis hin zur Schwangerschaft, Geburt und die erste Zeit danach. Achtung Baby soll keine Warnung sein sondern mehr ein Plädoyer zur Elternschafft. Er erzählt mit seinem Witz, seiner überspitzten und doch so treffsicheren Art die Geschehnisse rund um das Thema. Durch seine Fähigkeit den Menschen wirklich zu beobachten und zu erkennen, trifft er oft ins Schwarze, man fühlt sich doch oft ertappt, egal ob man jetzt zu der Gruppe der Eltern gehört oder zu denen auf der anderen Seite, und dass ohne sich da auszuschliessen. Eigentlich ein schönes Eingeständnis!

Erster Satz: 

FLEISCH 
Dieses Wort zerriss die Stille.



Meine Meinung

Also, ich muss erst mal sagen, ich bin ein Fan von Mittermeier! Ich kenne alle Programme, die man schon im TV angucken konnte, ausser eben jetzt sein neustes "Achtung Baby". Ich will gleich vorweg nehmen das dieses Buch nichts neues bietet für den der dieses Programm schon live sehen durften. Oder nicht viel denk ich mal. Aber für alle die das nicht gesehen haben, denen kann ich das Buch echt nur ans Herz legen.

Es ist witzig, und so herrlich überspitzt und doch... so wahr! Man erkennt sich einfach manchmal wieder, der eine sicher mehr, der andere weniger, was aber immer noch viel ist. Was ich einfach auch toll finde ist, er macht sich nicht nur über andere lustig sondern verschont sich selber nicht dabei. Er gibt zu, früher eine ganz andere Ansicht gehabt zu haben die er aber jetzt, gezwungenermassen, sehr gerne, revidieren muss.

Diese Lektüre ist echt keine die man in den ÖVs rein ziehen sollte, denn vielfach bleibt es nicht beim schmunzeln, es dringen schon ab und an mal laute Lachsalven aus einem heraus bis hin zu tränenreichen Lachanfällen. Wer also nicht riskieren will abgeführt zu werden und die Bekanntschaft eines süssen, engen, weissen Jäckchen machen will, sollte sich das Buch für zu Hause aufheben ;)

Was ich auch schön fand... Männer wie Frauen kommen genau so gut oder schlecht weg ;) Ja, sobald der Hormoncocktail zu fliessen beginnt, sind werdende und frische gebackene Eltern Wesen eines anderen Planeten... Aber nur bis zur ersten Trotzphase oder spätestens zur Pubertät!!

Wär noch interessant wenn Herr Mittermeier da noch mal je ein Buch schreiben würde, ich würde es mit Genuss lesen, bis dahin hab ich das nämlich alles hinter mir gelassen *lach*

Fazit

Trister Sorgenalltag mit den Kindern für kurze Zeit vergessen? Dann lies Achtung Baby und du erinnerst dich an die schönen Zeiten ;)


Nur ein Traum
Wenn es in der Ehe kriselt...

19 August 2010

Geschichte

Caro ist eine Frau die alles hat was viele Frauen sich wünschen. Ein Mann, eine Tochter und ein schönes Haus. Sie lebt in gesicherten Verhältnissen und hat liebe Freundinnen mit denen sie alles bequatschen kann, wo jede für jede da ist wenn es Hart auf Hart kommt und trotzdem ist sie unglücklich. Irgendwie scheint ihr das Eheleben nicht mehr so zu gefallen wie es das mal tat, denn in ihrer Ehe kriselt es grade mächtig. Als das Weiberweekend ansteht, das sie jedes Jahr veranstalten, hoffte Caro das sie da etwas Abstand bekommt und die Probleme etwas vergessen kann. Doch hat sie nicht mit Robert gerechnet! An diesem besagten Wochenende begegnet sie dem Mann an den sie ihr Herz verliert. Die folgenden 3 Tage sind für sie nicht nur wunderschön sondern irgendwie auch die Hölle, denn die Liebe zu ihrem Mann ist dennoch da. Und schliesslich wirft man doch eine Ehe nicht weg nur weil es mal kriselt! Also zwingt sie sich den Mann zu vergessen und hofft dass sie mit Peter über ihre Probleme reden kann. Was sie nach einer gewissen Zeit auch tat. Und wie es scheint war das die richtige Entscheidung denn nach einer Aussprache scheint es der Ehe und der Liebe zwischen ihnen wieder zu funktionieren, aber dann passiert etwas das alles verändert... 

Das Schicksal kann manchmal wirklich ein Arschloch sein.


Erster Satz:

Carolin schnitt ihrem Spiegelbild eine Grimasse


Meine Meinung

Wer in einer langjährigen Beziehung lebt, kennt das, da kommt dann schon mal die ein oder andere Krise auf einen zu. Und so kann man sich sicher in Caroline und Peter (der nur am Rande mit spielt) hinein fühlen. Ihr Zwiespalt ist so gut zu verstehen, lässt man sich gehen, gönnt man sich etwas neues, oder ist das alt bewährte doch besser? Was ist besser für das Kind und so weiter.

Warum hab ich dann aber nur 3 Punkte vergeben? Das kann ich euch sagen, mir ist es einfach zu viel. 2/3 des Buches oder anders gesagt, auf jeder 2. oder 3. Seite liest man sich durch Sex-Szenen. Ich hab wirklich nichts gegen Erotik, aber mir persönlich war es einfach zu viel. Irgendwie verliert so die Geschichte an Substanz. Es sieht so aus als würde eine Beziehung nur aus Sex bestehen und das fand ich schon schade... Mir war das ganze etwas zu unrealistisch, nein, nicht das ich an die Liebe auf den ersten Blick Zweifel, die hab ich selber erlebt, aber alles was danach kommt... Es mag ja sein das die mal so passieren kann, aber die Norm ist es sicher nicht.

Wer gerne so Herzschmerz-Romane liest, dem kann ich das Buch wärmstens empfehlen, wirklich, aber für mich ist es nicht wirklich das was mir gefällt.


Fazit


Von der Krise in den 7. Himmel - Liebe und Leidenschaft im Übermass.


Und auf diesem Weg danke ich noch mal Rosita Hoppe und der Aaronis Collection für das Rezensionsexemplar!


Der Tag an dem ich meinen toten Mann traf
Der vermeintlich tote Ehemann...

15 August 2010

Gschichte

Helene ist eine jung verwitwete Frau die sich nun seit einem Jahr alleine um die Kinder und alles andere kümmern muss. Sie hat sich inzwischen in ihr Schicksal gefügt, auch wenn noch einige Fragen offen sind und wohl nie ne Klärung erfahren, denn man fand keinen Leichnam. Es gab Spekulationen aber was wirklich passiert ist, hat man nie ermitteln können.

Doch eines Tages ändert sich alles... sie bekommt von einem alten Freund eine Einladung für die Oper. Hellen nimmt sie an obwohl sie sich noch vor paar Stunden dagegen entschieden hat. Das ihr Leben auf einen Schlag anders werden würde hätte sie bis zu ersten Pause der Vorstellung nicht gedacht... Doch dann sah sie ihren vermeintlich verstorbenen Ehemann mit einer anderen Frau da stehen und reden. Auch er sieht Helene und lächelt sie an...

Erster Staz: 

Eines Abends fragte Robert mich, welche drei Wünsche ich ausschlagen würde, wenn ich welche frei hätte



Meine Meinung

Was soll ich sagen... Das Buch ist für mich echt nicht der Reisser. Ich hab mir wirklich mehr davon versprochen denn man hätte wirklich eine schöne Geschichte daraus machen können. Also ich kann der Aussage

Ein Liebesroman wie kaum ein anderer. Klug und originell erzählt.

nicht zustimmen. Als Liebesroman hab ich das Buch nicht empfunden, mehr als trockene, bisweilen langweilige Er- und Aufzählung von Gedanken die Helene durch den Kopf gehen. Die Geschichte weckte Bilder in mir, wo ich die Autoren sehe, die versuchen krampfhaft was spannendes zu schreiben. Es hat zwar 2, vielleicht auch 3 Mal einen Ansatz wo man erahnen kann was sie eigentlich wollten, ein Liebesroman und ein Thriller zu schreiben, doch es gelingt ihnen absolut nicht, die Anspielungen verlaufen in den nächsten Sätzen auch schon wieder im Sand und auf einen befriedigenden Schluss kann man auch nicht hoffen... 


Fazit

 Langweilig und trocken. So kann man weder eine Liebesgeschichte noch ein Thriller schreiben...


Silberlicht
Was wenn der Tod nicht das Ende ist?

09 August 2010

Geschichte

Hellen ist eine junge Frau, Ende 20 und sehr hübsch. Aber das ist nicht alles, denn sie ist Licht, mit anderen Worten, sie ist tot. Da es ihr nicht gelingt ins Himmelreich einzugehen fristet sie ihr Dasein als stille unsichtbare Muse neben ihren "Bewahrern", die allesamt Schriftsteller sind. Ihnen haucht sie die richtigen Worte ein. Doch leider erfahren diese nie etwas von ihr, so das sie zwar nie alleine aber doch einsam ist. All die Jahrzehnte hat sich Hellen an ihr Dasein als Muse gewöhnt, umso erschreckter war sie, als sie eines Tages feststellte dass der 17 jährige Junge, Namens James, sie sehen kann. Erschreckt flieht sie aus dem Schulzimmer und kann sich noch nicht vorstellen wie ihr "Leben" sich ab diesem Moment verändern wird. Denn als sie erfährt das James sie sehen kann weil er auch Licht ist, und sich den Körper des Junges nur geliehen hat, beginnt für die beiden eine abenteuerliche Suche...

Erster Satz:

Jemand sah mich an; ein seltsames Gefühl, wenn man tot ist.


Meine Meinung

Als erstes fiel mir das wunderschöne Cover auf. In sanften Pastelltönen (Gelb und Lila) und leicht irisierend zeichnet sich sanft ein Gesicht einer jungen Frau ab, verbunden mit dem floralem Muster bildet es eine Einheit das Leichtigkeit verspricht und etwas verspieltes erahnen lässt.

Die Geschichte um Hellen und James ist im wahrsten Sinn des Wortes eine himmlische Liebesgeschichte. Die beiden Charaktere sind gut beschrieben, man kann sich gut in die Gefühle und Sehnsüchte der beiden einfühlen, man fiebert automatisch mit, und hoffe einfach das alles gut kommt. Die Autorin hat es geschafft das Thema Tod auf ihre eigene Weise zu behandeln ohne das es irgendwie kitschig wirkt. Man denkt nicht einmal drüber nach ob das jetzt wirklich so der Realität entspricht sondern mal lässt sich einfach in die Geschichte fallen und lässt sich treiben...

Der Schreibstil ist leicht, fast wie ein zarter Windhauch, einfach wunderschön zu lesen ist die Geschichte. Das Buch hat eine Altersempfehlung von 14, ich finde, es kann auch gut schon mit 12 gelesen werden. Ich kann aber auch jedem Erwachsenen dieses Buch ans Herz legen, es ist einfach wunderschön.


Fazit

 Eine traumhafte Geschichte über das Leben, den Tod und das Leben danach.


Das Tal #1.1
Der Auftakt zu einer genialen Jugendroman-Reihe

02 August 2010

Geschichte

Julia und Robert sind 2 Teenis die von heute auf morgen in ein College in den Rockys gesteckt werden. Weit ab von der Zivilisation. Sie sind die einzigen die eine ganze Woche später mit dem Semester beginnen und dies führt natürlich unter den anderen Studenten zu Spekulationen. Eigentlich wollen die beiden da gar nicht sein, und noch viel weniger als sie merken wie abgeschossen sie da sind. Doch trotz der schönen Gegend, in dem das College liegt, ist es ihnen nicht geheuer. Robert ist schon bei der Ankunft davon überzeugt das dies kein guter Ort sei, und als Julia in der selben Nacht noch eine geheimnisvolle SMS bekommt, fragt sie sich, ob ihr Bruder nicht doch recht hat. Aber alles hilft ja nichts, sie sitzen erstmal da oben fest.

Am nächsten Tag soll eine Einweihungs- Party stattfinden auf die sie natürlich nur widerwillig geht, ihr Bruder geht zwar mit aber nimmt an sich nicht teil sondern fischt um sich die Zeit zu vertreiben, bis ein Zwischenfall die Party unterbricht. Ein gellender Schrei klingt über den See, und Robert springt ohne zu zögern in die Fluten. Doch, warum riskiert er sein Leben? Und das seines vermeintlichen Retters? Keiner will seine Geschichte glauben, nicht mal Julia! Doch hier im Tal geht es einfach nicht mit rechten Dingen, hat das alles mit den vielen Verbotsschilder zu tun die überall zu finden sind? Und warum müssen sie bei den Recherchen heraus finden das auf Google Earth der Ort nicht zu finden ist, man da nur einen Blindenfleck zusehen bekommt?

Es reicht anscheinend nicht das Sie und Robert genug zu tragen haben an ihrem eigenen Geheimnis, nein, in diesem Tal und seine Leute, alles ist ein Geheimnis. Wird man wenigstens nur eins davon lüften können?

Erster Satz:

In einer Höhe von knapp zweitausend Metern wurde Julia vom Quitschen der Bremsen aus dem Halbschlaf gerissen.


Meine Meinung

WoW! Genial! Aber, wer keine Geheimnisse mag, der sollte wahrscheinlich die Finger von diesem Buch lassen, denn viel erfährt man nun wirklich nicht, doch, am Schluss lüftet sich ein Geheimnis, auch wenn ich es ungefähr nach 2/3 geahnt habe. Aber erst mal von Anfang an.

Der Anfang des Buches sah ich aus der Vogelperspektive, ein typischer Anfang für einen Hollywood-Film. Dann ein Schwenk auf die Einfahrt zum College. Doch, hat mir gefallen. Auch schon die erdrückende Stimmung kam schon gut zur Geltung aber der Anfang, also der Aufbau der Geschichte hätte vielleicht etwas kürzer sein dürfen. Aber wer die ersten 50 Seiten gelesen hat, kommt dann schnell in das Geschehene rein. Aber wie gesagt, alles ist sehr mysteriös, man merkt schnell das jeder ein Geheimnis hat und das könnte den ein oder anderen schon nerven, aber genau das fand ich so spannend. Es gibt an sich keine Nebengeschichten die ablenken können sondern es dreht sich halt einfach alles um Julia und Robert.

Der Schreibstil ist einfach und flüssig und vor allem kann die Autorin den Spannungsbogen bis zum Schluss halten, was ja manchmal schwierig scheint. Aber ich denke das hat auch damit zu tun das sie sich eben nicht mit den Leben der anderen Teilnehmer der Geschichte vertrödelt.

Dies ist der erste Band der Tetralogie und so wie ich es verstanden habe, sind es keine in sich abgeschlossene Geschichten sondern der nächste Band ist eine Fortsetzung und ich freu mich schon riesig drauf, denn der 2. Teil kommt schon diesen Monat raus und den werd ich mir kaufen!


Fazit

 Genialer Jugend-Thriller der nicht nur für Teenis begeistern wird!!