Die Dorfhexe
Frauenfreundchaft, ein besonderes Gut

21 September 2010

Geschichte

Astrid, eine alte Dame, die Dorfhexe wie sie viele nennen, bewohnt fast schon ihr ganzes Leben lang in einem Häuschen gegenüber von dem Hause in dem Veronika eingezogen ist. Astrid ist eine verschlossene und einsame Frau und hätte wohl nicht gedacht das ihr Leben noch mal eine solche Wendung nehmen würde. Denn eines Tages schaute sie aus dem Küchenfenster und sah die neue Bewohnerin nicht mehr und machte sich sorgen. Und so machte sie sich auf den Weg, rüber zum Haus, ging in die Küche und machte für Veronika etwas zu essen.

Und so kommen sich die beiden Frauen langsam Schritt für Schritt näher. Sie erzählen sich aus ihrem Leben, auch die dunkelsten und traurigsten Ereignisse aber auch schöne Erinnerungen teilen sie und so entsteht eine wunderschöne Frauenfreundschaft.

Erster Satz: 

Während der Fahrt war es windig gewesen und hatte geschneit, doch als es dunkel wurde, legte sich Wind und Schnee.



Meine Meinung

Ein wunderschönes Buch, nicht nur weil es wunderschön geschrieben ist, sondern weil es sehr einfühlsam, leise, sanft und manchmal auch schwer und dunkel ist. Die Autorin hat mit diesem Buch eine wunderschöne Frauenfreundschaft gezeichnet. Man bekommt Sehnsucht nach der Weite und der Natur die sie mit so vielen schönen und zärtlichen Worten beschreibt. Aus der Sicht der beiden Frauen bekommen wir den Eindruck was Glück sein könnte, das die Liebe in uns steckt und nicht im Aussen zu suchen ist...

Ich kann das Buch wirklich nur jedem ans Herz legen. Aber aufgepasst, ein paar Taschentücher müssen bereit liegen. 


Fazit

Eine wunderschöne Freundschaft mit leisen, schon fast zärtlichen Tönen.


Schmetterlinge lieben nicht
Auch Machos lernt man lieben

17 September 2010

Geschichte

Angelina ist Journalistin, lebend in Vancouver Kanada und bekommt einen Auftrag, und zwar soll sie nach Mexiko, um da vor Ort für eine Bildreportage über Monarchfalter zu recherchieren und zu schreiben. In was für ein Abenteuer sie das ganze noch stürzen wird war ihr in dem Moment nicht klar.

In Mexiko trifft sie sich mit 2 Männern, die sie zu dem Ort bringen werden wo sie genügend Material finden würde, das sie mit dem einen Typen dann alleine los ziehen muss war ihr gar nicht recht, denn genau dieser Typ ist einfach unausstehlich, arrogant, machomässig, eingebildet... Und sie nimmt sich vor ihm zu zeigen was sie von solchen Männern hält. Sie war heilfroh als sie wieder zu Hause war, bis sie ihren Freund inflagranti erwischt. Dies ist aber nur der Auftakt für ein viel grösseres und weit aus gefährlicheres Abenteuer als das was sie grade hinter sich hat... sie befindet sich von einer Minute auf die andere in Lebensgefahr.

Wem kann sie jetzt noch vertrauen? Wo bekommt sie Hilfe her? Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt...

Erster Satz:

Die kurze Berührung war flüchtig, fast zufällig, unbedeutend, aber wertvoll.


Meine Meinung

Was mir als erstes auffiel war Angelina und ihr Verhalten. Es erinnerte mich doch sehr stark an die klischeehafte Darstellung einer Frau in einem Abenteuerfilm oder Thriller. Mann sagt der Frau was sie tun soll, sie... machte genau das nicht. Mann sagt was sie nicht tun soll... Frau macht... genau dass! Sie ist zickig, weiss nicht was sie wirklich will, oder doch, sie weiss es aber handelt genau dagegen. Eine anstrengende Frau, wie ich finde. Aber so gut wie der Charakter von Angelina beschrieben wird, so wird auch Leons gut rüber gebracht und so lernt man beide Lieben, man fiebert mit auch wenn man sich manchmal über den ein oder anderen aufregt.

Die Geschichte hat mich gut unterhalten, denn sie hatte eigentlich alles was sie braucht aber warum dann nur 3 Punke, also ein Gut? Ich finde sie etwas zu kurz, die Geschichte. Etwas zu komprimiert. Denn die drei Elemente kommen dann doch etwas zu kurz. Liebe, Abenteuer und Thriller... von allem etwas aber für mich zu wenig ausgebaut. Klar, man muss auch nicht immer ausholen bis zum geht nicht mehr, aber manchmal hat mir einfach das drum rum gefehlt. Ja, und der Schluss... es fühlt sich so an als müsste es weiter gehen, nur seien ein paar Seiten verloren gegangen. Geht es weiter? Ich weiss es nicht, es wäre schön denn Leon und Angelina gäben sicher noch weiteren Schreibstoff her. Bin auf alle Fälle gespannt.



Zu guter letzt bedanke ich mich noch beim Sieben Verlag für die bereit Stellung dieses Rezensions-Exemplar.


Ich hätte es vorgezogen zu leben
Wenn Selbstmord dein Schicksal nur schlimmer macht

13 September 2010


Geschichte

Jeremy ist unglücklich, unglücklich verliebt. So sehr, das er beschliesst seinem Leben ein Ende zusetzen, das wohl ohne die grosse Liebe, keinen Sinn mehr ergibt. Er will Gott bestrafen weil er ihm nicht das zugesteht was er verdient, er redet es sich alles schön in dem er sich sagt das die anderen besser dran sind ohne ihn und er sucht sich einen für ihn passende Zeitpunkt dafür aus, nämlich seinen 20. Geburtstag.

Aber es scheint nicht geklappt zu haben denn als er aufwacht ist alles anders. Er liegt mit seiner grossen Liebe im Bett, mit Victoria. Er hat mit ihr eine gemeinsame Wohnung, sie lieben sich, seit einem Jahr! Doch, er kann sich nicht an das vergangene Jahr erinnern! Alles ist weg... Was ist bloss los mit ihm? Hat er durch seinen Selbstmordversuch sein Hirn beschädigt? Oder ist er psychisch krank? Was ist der Auslöser seiner Amnesie?

Bis er dem Rätsel auf die Spur kommt muss er durch die Hölle, er muss mit erleben wie Er, oder ein anderes Ich, seinen Traum lebt, ihn aber auch zerrtstört. Kann er das alles aufhalten? Was muss er tun um aus der grausamen Spirale raus zu kommen?

Der erste Satz: 

Die Tabletten, der Whisky, das Glas.


Meine Meinung

Das Thema Freitod ist ja ein sehr heisses Eisen. Nicht nur was jeder Einzelne dazu denkt sondern auch aus religiöser Sicht. Selbstmord ist eine Sünde, vor Gott die grösste die man überhaupt begehen kann. Es ist eine Beleidigung gegen Gott. Der Autor widmet sich der religiösen Seite zu diesem Thema. Was bewirkt es wenn ein Mensch sich selbst das Leben nimmt?  

Die Verzweiflung von Jeremy ist fast am eigenen Leib zu spüren, man hoff das er es schafft raus zu finden was mit ihm nach dem einnehmen der Tabletten geschehen ist. Man hoff, das er sein Gedächnis wieder findet und das er alles wieder richten kann was zu zerfallen droht. 

Als ich so das Buch gelesen habe kam mir der Film, Und täglich grüsst das Murmetier in den Sinn, auch wenn das Buch anders aufgebaut ist, ist die Idee doch ne ähnliche. Was mich aber etwas wundert ist, das man das Cover so sehr verändert hat. Denn dieses passt wirklich nicht, denn so einen friedlichen und schönen Eindruck wie dieses Bild vermittelt, ist die Geschichte nun wirklich nicht!


Fazit

 Das Buch ist gut, nicht grade dick aber für diese Geschichte reicht es völlig aus 


Nybbas Träume
Auftakt zu der Schattendämonen-Reihe

10 September 2010

Geschichte

Joana ist eine junge Frau, die nicht grade glücklich ist, denn sie musste vor kurzem ihren Verlobten beerdigen. Sie lebt einfach so dahin, geht zu Arbeit, nach Hause, geht schlafen nur damit sie am nächsten Morgen wieder zu Arbeit gehen kann. Aber sonst hält das Leben nicht mehr viel für sie bereit. Denkt sie... 

Nicholas, ein Bild von einem Mann, geheminisvoll, gefährlich... Joana trifft eines Nachts auf ihn, und sie weiss nicht ob sie vor diesem Mann angst haben soll, doch mit ihr pssiert etwas komisches... Sie träumt Nachts einen wilderotischen Traum von diesem Typen. Der Traum ist so real dass sie sich nach ihm verzehrt obwohl sie ihn doch gar nicht kennt, nein, sie weisst nich mal was er ist!

Doch genau diese Begegnung mit diesem Mann, der so viele wiedersprüchliche Gefühle in ihr auslöst bringt sie zurück ins Leben, nach all den Tagen der Gleichgültigkeit. Erst durch Nicholas merkt sie wie wertvoll das Leben doch sein kann, doch wenn sie wüsste was in ihm steckt, würde sie zu versuchen zu fliehen! Als sie es raus finden ist es schon zu spät..!

Wird sie der Gefahr entkommen, ist die Liebe stärker als die Angst und die Gefah die ein Damoklesschwert über ihnen schwebt? 

Erster Satz:

Dem Nieselregen gelang es nicht, die Hitze von der Strasse zu waschen.



Meine Meinung

Ich muss gestehen, das ist mein erster Roman, der sich mit Dämonen befasst aber ich bin wirklich positiv überrascht. Die Geschichte ist mega spannend, erotisch, brutal und dennoch unterhaltsam. Ich will den 2. Band umbedingt haben, ich bin so gespannt wie die Geschichte weiter geht!!

Die beiden Protagonisten sind so facettenreich, man kann sie trotz allem kann man sie nicht nur in Gut oder Schlecht einteilen. Sogar die Dämonen haben ihre guten Seiten und Jennifer Benkau hat das wirklich gut beschrieben, man kann sich voll und ganz in die beiden rein fühlen und ich kann mir gut vorstellen in welchem Zwiespalt sich die beiden befinden. Wenn auch aus unterschiedlichen Gründen.

Der Autorin ist es wahrlich gelungen eine düster, erotische und genau so fantastische Liebesgeschichte zu erzählen, und hat mit ihrem Debüt-Roman einen gelungenen Auftakt zu der Schattendämonen-Reihe geschafft.



Und zu guter letzt bedanke ich mich noch herzlich beim Sieben-Verlag für dieses Rezensions-Exemplar.


Kleine Schiffe
44, geschieden, ist das Leben nun zu Ende?

06 September 2010

Geschichte

Franziska ist 44, ist grade frisch geschieden, hat keine Kinder und ist eigentlich im besten Alter. Was aber soll das Leben jetzt noch für sie bereit halten, ist es nicht schon vorbei? Die grosse Liebe, die Ehe mit Andreas ist gescheitert. Ihr grösster gemeinsamer Traum, Kinder, ist auch nie in Erfüllung gegangen und jetzt steht sie alleine da. Ihr EX hat sich nach Dänemark abgesetzt und sie versucht jetzt mit dem Leben, das was davon übrig ist, neu anzufangen und so beginnt eine Reise von der sie nicht weiss wohin sie sie führt.

Dank ihrer besten Freundin Tina fühlt sie sich nicht ganz so alleine und bewältigt den Start ins neue Leben nicht ganz so alleine und traurig, auch ein neues Heim hat sie gefunden, ein perfektes kleines Häuschen. Doch der nächste grosse Schock wartet schon auf sie, denn sie bemerkt kurze Zeit nach der Scheidung das sie Schwanger ist. Von Andreas, dankel Abschiedssex! Was soll sie jetzt nur tun? So viele Gedanken und Fragen schwirren durch ihren Kopf, sie sucht Rat bei Tina, bei ihrem Vater, doch am Ende muss sie ganz alleine entscheiden was sie tun will. Sie weiss nur eins, egal ob sie sich für oder gegen das Kind entscheiden wird, ihr Leben wird anders sein als es zu vor war. Und sie entscheidet sich für ihr Kind. Und ihr Leben wird sich ab nun so dermassen verändern wie sie sich das wohl nie hätte träumen lassen, denn durch die Schwangerschaft trifft sie auf Lilli, ein 19 jähriges Mädel, das wie sie schwanger ist. Und wie sehr diese quirlige, lebenslustige, junge Frau ihr Leben beeinflussen wird, bekommt sie schon bald zu spüren.

Erster Satz:

Willst du das wirklich?

Meine Meinung

Wow... Ein wirklich hervorragendes Buch. Ein Buch über das Leben, die Kraft der Liebe, der Freundschaft, der Hoffnungen, Trauer aber auch den Tod. Über Veränderungen, über die Kraft über sich hinaus zu wachsen und von Neuanfängen. All das findet man in dieser Geschichte rund um Franzi. Ein Buch das mich sehr viel zum nachdenken gebracht hat, innehalten lies...

Frau Schütze schreibt mir sehr viel Einfühlungsvermögen über die Gedanken die einem durch den Kopf gehen, und ich hab da nicht das Gefühl das sie konstruiert sind sondern das sich die Autorin vielleicht sogar selber, genau solche Fragen, mal gestellt hat. Schliesslich macht man sich solche Gedanken in unserem Alter. Ich bin zwar noch keinen 44 wie die Protagonistin aber in 4 Monaten bin ich 40 und viele Fragen kenn ich selber. Auch wenn mir manche schon sehr viel Früher durch den Kopf gingen, aber ich denke ab einem gewissen Alter kommen sie so oder so zurück. Schaut auf dass war, kritisch, freundlich, liebvoll, macht sich aber gleichzeitig Gedanken was das Leben nun noch für uns bereit hält...

Franzi ist mir sehr sympathisch, genau so Lilli. So eine Freundin hätte wahrscheinlich jede Frau gerne, solche, die auf den Menschen und nicht auf das Alter achten. Denn Liebe und Freundschaft hat mit Alter nichts zu tun. Es sind die Gefühle die man einem Menschen entgegen bringt die das ausmachen. Man denkt sich unweigerlich... was würde ich tun wär ich Franzi? Wie würde ich mich entscheiden?

Die Geschichte ist so was von Bilderreich, ich sehe das Häusschen vor mir, all die Menschen die sich darin tummeln, mit ihren verschiedenen Charakteren, ich hab mich gerne da auf dem Sofa nieder gelassen und habe mir das ganze still und heimlich mit angesehen, hab mit gefiebert und mit geweint, genau so wie ich mich mit gefreut habe.

Das Buch ist eines der Besten dieses Jahres. Ich kann es wirklich allen nur wärmstens ans Herz legen. Lest es!!


Fazit

Aus dem Leben, mitten im Leben. Eine Geschichte wie es das Leben schreibt.

Aprilgewitter #2
Eine selbstbewusste Frau im augehenden 19. Jahrhunder

02 September 2010


Dies ist die Fortsetzung von Dezembersturm.

Geschichte

Lore und Fridolin hat es also nach Berlin verschlagen, wo Lore ihren Traum, einen Modesalon zu eröffnen, wahr gemacht hat. Zusammen mit ihrer besten Freundin. Und Fridolin hat sich zu einem erfolgreichen Bankangestellten gemausert. Aber die 5 jährige Ehe der beiden scheint nicht mehr das zu sein was sie mal war, glücklich. Fridolin scheint sein Erfolg und sein Ehrgeiz in den Kopf gestiegen zu sein, denn er will mehr, und da passt eine "Schneiderin" nicht zum Bild einer Bänkersgattin, und so geraten sie sich immer öfters in die Haare. Auch wird Lore von bösen Gerüchten verunglimpft, die nicht nur ihr zu schaffen machen sondern auch ihrem Mann, wenn auch auf eine ganz andere Weise. Da Lore am Abend oft alleine ist weil Fridolin wieder einmal die Einladungen des Bankdirektors folgt, macht sich Lore langsam Gedanken was wohl dahinter stecken könnte, vielleicht eine andere Frau? Und vor allem wer verbreitet denn all die Lügengeschichten über sie und ihren Mann...

Es scheint so als würde die Gesellschaft eine so selbstbewusste Dame, wie Lore sie ist, nicht gut heissen, den das ausgehende 19. Jahrhundert ist nun mal noch nicht die Zeit von Emanzipation. Und neidische Frauen tun das was sie am besten können, Gift spritzen.

Auf der Suche nach Antwort hofft Lore das sie und ihr Mann wieder glücklich werden können... doch schafft sie das wirklich?

Erster Satz:

Ein gewaltiger Donnerschlag liess das Haus erzittern.


Meine Meinung

Uff. Endlich fertig. Was soll ich sagen..? Langweilig. Ich hab mir vielleicht zu viel erhofft, denn als ich so stöbern ging, weil ich die Autorin noch gar nicht kannte, dachte ich; Doch die scheint echt gut zu sein, bei all den guten Rezensionen die sie bekommen hat. Aber ehrlich, ich fand das Buch wirklich langweilig. Ich hab mal am Wochenende pausieren müssen weil einiges anstand, und ich musste mich echt überwinden um wieder weiter zu lesen. Ich hab immer wieder gehofft das es doch endlich mal spannend werden würde nur, auch nach über 300 Seiten.... nichts. Es scheint als würde einfach jemand eine Geschichte runter leiern, ohne grosse Emotionen und grossem Interesse.

Was mich auch gestört hat sind Ausdrücke die einfach nicht passen oder an dieser Stelle irgendwie deplatziert schienden, Ich mein, wer sagte Ende des 19. Jahrhunderts schon "Up to date"?? Die Sprache ist mir manchmal also zu modern.

Obwohl ich den ersten Teil nicht gelesen habe, hatte ich nicht das Gefühl das ich die Geschichte nicht verstehe. Man kann dieses Buch gut lesen ohne den ersten Teil zu kennen. Aber ehrlich... es war jetzt nicht grottenschlecht, aber wirklich weiter empfehlen kann ich es auch nicht


Fazit

Eine Geschichte, voller Intrigen, Geheimnissen, Rache und Hoffnung, und doch so langweilig.



Und dann möchte ich mich noch mal herzlich für das Rezi-Exemplar beim Droemer-Knaur Verlag bedanken!


Da ich diese Trilogie nicht weiter lese, und schon gar nicht den ersten teil noch nachlese, breche ich hier ab, dennoch möchte ich euch die beiden Teile 1 und 3 hier schnell verlinken für den Fall das ihr euch die Trilogie dennoch besorgen wollt ;)


Teil 1: Dezembersturm
Teil 3: Juliregen