Top 5 of the year - 2010

31 Dezember 2010

Und schon ist wieder ein Lesejahr um und es gab wieder einige tolle Bücher, die mir ausserordentlich gut gefallen haben. Dieses mal waren es 20 Bücher die ich mit 5 Herzen bedacht habe. Und aus diesen habe ich nach langem hin und her nun 5 für euch ausgelesen.

Die Besten 5 der besten 20 dieses Jahr!! 

Vielleicht kennt der ein oder andere von euch ja eins der Bücher und fand es auch so toll wie ich, würde mich freuen wenn ihr eure Meinung dazu schreiben würdet, auf welchen Platz haben diese Bücher bei euch geschafft? 

So, nun will ich euch aber nicht mehr länger auf die Folter spannen und verrate meine Highlights :D Auch deses Jahr wieder einfach auf die Covers klicken, und schon seid ihr bei der dazu gehörenden Rezi von mir ;)

Liebe Grüsse und auf ein weiteres, grandioses Lesejahr für uns alle! 

 

Alexandra




http://derbuecherwahnsinn.blogspot.ch/2010/01/diagnose-aids.html

http://derbuecherwahnsinn.blogspot.ch/2010/03/ich-bin-meridian-ich-bin-was-besonderes.htmlhttp://derbuecherwahnsinn.blogspot.ch/2010/01/diagnose-aids.htmlhttp://derbuecherwahnsinn.blogspot.ch/2010/01/siddhartas-leben.htmlhttp://derbuecherwahnsinn.blogspot.ch/2010/11/wen-der-krebs-das-ruder-ubernimmt.html




Ash
Neue Version des Aschenputtels

30 Dezember 2010

Geschichte

Aislings Mutter verstarb plötzlich. Und nicht nur für sie war es ein Schock, auch der Vater litt sehr darunter. Doch er musste auf Geschäftsreise gehen, denn Geld zum Essen brauchten sie ja dennoch und so blieb Aisling, genannt Ash, zu Hause mit der Haushältern. Obwohl sie all die Märchen um Feen und deren Magie kannte, machte sie sich fast jede Nacht auf, um am Grab ihrer Mutter Wache zu halten. Und eines Nachts bemerkte sie einen Mann, einen wunderschönen Mann der sie beobachtete... Es war ein Feenmann.

Als Ihr Vater dann mit einer neuen Frau und deren beiden Töchtern ankam, veränderte sich alles für Ash, dachte sie, aber es kommt noch viel schlimmer. Denn kurz darauf wird auch Ashs Vater krank, und die neue Frau bstimmt das sie alle zusammen ihn ihre Villa ziehen werden um die medizinische Versorgung zu gewährleisten, denn sie hat kein Vertrauen in die Kunst der Kräuterhexe. Aber auch die Ärzte konnten nichts für ihren Vater tun und so verstarb auch er innert kurzer Zeit. Nun ist Ash alleine, mit Menschen die sie nicht mögen, die sie gar verachten und nur noch benutzen. Und so beginnt ein neuer Abschnitt für Ash, ab sofort ist sie die Bedienstete des Hauses und darf die drei verwöhnten Damen bedienen.

Als Ash denkt ihr Leben sei vorbei und nur noch von Schikane, Beleidigungen und Befehlen ausgefüllt, tritt ein geheimnisvoller Mann in ihr Leben. Ein Feenmann... Der Feenmann. Als ihr die alten Märchen in den Sinn kommen, schlägt sie alle Warnungen in den Wind und schleicht sich ab und an Nachts in den Wald um diesen zu Treffen und hofft immer wieder aufs Neue das er ihr einen Wunsch erfüllt. Sie weiss, so oder so, bedeutet das den Tod, sobald man sich mit Feen einlässt. Doch ist dies immer noch besser als das Leben das sie Tag für Tag vor sich hat. Und so freundet sie sich mit dem faszinierenden Feenenmann an, mehr sogar!

Noch viel komplizierter wird es, als die königliche Jägerin auftaucht. Ash ist von ihr völlig fasziniert, so eine freie Frau würde sie auch gerne sein. Ihr Leben besteht darin zu reiten, in der Natur zu sein, im Wald umher zu streifen.... Frei zu sein. Alles das was sie selbst wohl nie können wird. Und so bahnt sich auch zwischen den beiden jungen Frauen eine Freundschaft an, den für Ash bedeutet das etwas Abenteuer und Freiheit, auch wenn es nur ein kleines Stück davon ist. 

Dann kommt der Tag, der Tag an dem sie ihre Schuld einlösen muss, der Tag der Entscheidung... 

Erster Satz:

Aislings Mutter starb mitten im Sommer.

Meine Meinung

Wie schon an einigen Orten zu lesen ist, ist es eine neue Version des Aschanputtels. Hier geht es um Feen, alte Überlieferungen, Magie aber natürlich in erster Linie auch um Liebe. Auch wenn alle Elemente des klassischen Aschenputtels vorhanden sind, wie die Stiefmutter, die beiden Töchter, der Königssohn der eine Braut sucht... ist es doch eine andere Geschichte, auch wenn die Botschaft die selbe bleibt, nämlich; Das die Liebe alles überwinden und verändern kann!

Malinda Lo hat ein leicht zu lesendes und kurzweiliges Buch geschaffen, leider für mich etwas oberflächlich, es hätte doch mehr in die Tiefe gehen können. Sowohl was die Geschichte wie auch die Charakteren angeht. Doch man muss sich, oder ich zu mindest, vor Augen halten das dieses Buch eigentlich für Jugendliche geschrieben ist, also Kiddis ab 12 Jahren. Und da passt das dann schon, find ich. 

Ash, die Protagonistin ist mir gleich sympathisch, man fühlt mit ihr und hofft die ganze Zeit das es einfach ein gutes Ende nimmt, auch wenn man ja davon ausgeht das es für sie ein gutes Ende nehmen wird. Schliesslich endet es für Aschenputtel ja immer gut!! Nur fragt man sich, was ist gut in den Fall? Auf alle Fälle ist der Ausgang der Geschichte eine völlig andere als das man sich das vorstellt, man bekommt vielleicht eine Ahnung mit der Zeit, also wo die Geschichte hin führt aber es ist ein schöner Ausgang, find ich!

Das Cover passt auch zur Geschichte, trist, traurig, doch ein leises Lächeln im Gesicht von Ash lässt auf ein gutes Ende hoffen.


Fazit

Für Mädchen sicher ein wundervolles Buch! Für Erwachsene ist es mal was nettes zwischendurch.

Auf diesem Weg möchte ich mich auch noch mal beim Pan-Verlag für die Bereitstellung dieses Rezi-Buches bedanken! Auch dieses Buch wird neu über den Knaur Verlag verlegt.



Die verborgene Kammer
Ein Familiengeheimnis das über lange Zeit verborgen blieb

21 Dezember 2010



Geschichte 

Viktoria ist eine junge, erfolgreiche Autorin und ist grade auf ihrer Lesereise um ihr neues Buch vorzustellen. Eigentlich sollte man meinen das dies nichts neues, noch aufregendes sei, doch etwas ist anders. Ein alter Mann verfolgt sie. Taucht immer wieder auf und scheint sie förmlich zu studieren, was sie natürlich beunruhigt und da stand er dann plötzlich vor ihr und will das sie ihm das Buch signiert, mit dem sie grade unterwegs ist. Als der Mann dann verschwindet versucht sie ihm noch hinter her zu laufen, sie will fragen was er von ihr wolle, doch sie erreicht ihn nicht mehr und muss wohl ohne eine Antwort leben. Aber das eigenartige Gefühl, dass sie nicht einordnen kann bleibt. Doch am nächsten Tag verändert sich alles, nichts ist mehr so wie es war und soll auch nie mehr so sein...

Völlig überraschend erbt sie eine Hälfte der Villa, vor der sie schon mal stand und sich geträumt hat, diese zu kaufen. Was soll denn das bitte für ein Zufall sein?!? 1000de von Fragen gehen ihr durch den Kopf und erst recht als sie die Auflagen vom Testamentvollstrecker hört die damit verbunden sind. Sollten diese nicht erfüllt werden, bekommt sie nichts. Sie konnte sich nicht vorstellen warum gerade sie die eine Erbin sein sollte, denn sie kennt den Mann, der garde verstorben ist nicht mal, na ja, sie kennt ihn schon aber eben nicht persönlich, er ist der Arbeitgeber ihrer Bestenfreundin und ihres Ex. Also was soll das Ganze... doch neugierig wie ihr Schriftstellerherz nun mal ist, geht sie auf die Forderungen ein und bezieht für einen Zeitraum von 2 Monaten die Ville mit dem Miterben. Und es dauert nicht lange bis beide in den Sog der Vergangenheit gezogen werden. Eine Vergangenheit, die gezeichnet ist von gesellschaftlichen Zwängen, verbotener Liebe, Intrigen und einem düsteren Familiengeheimnis.

Erst nach und nach erschliesst sich ihnen ein vollständiges Bild einer Familie und deren ganzen Tragödie.

Erster Satz: 

Über die Staffelei hinweg schweift mein Blick zum offenen Fenster.



Meine Meinung

WoW... Dass war wieder mal ein Buch so richtig nach meinem Geschmack. Da hat alles gestimmt, über das Cover, dass wirklich sehr schön ist, auch wenn mich die Regalwand mit den Ordner stört, keine Ahnung warum man die da mit eingebaut hat...aber egal, die Stimmung und die Farben... einfach genial. Der Titel passt auch hervorragend, nur, ich frag mich was sich der Verlag gedacht hat bei der Genre Zuteilung, also Romantic Thrill ist das gar nicht, es hat zwar Romantik und Liebe drin und das nicht zu wenig aber Thriller? Ne es ist eindeutig ein Drama, Familiendrama.

Das Buch stand bei mir jetzt etwa ein Jahr rum und ich freu mich das ich es noch dieses Jahr gelesen habe, denn ich hab mich schon so drauf gefreut und es hat mich nicht enttäuscht. Die Autorin hat es geschafft eine sehr verstrickte Geschichte zu schreiben die von Anfang bis Ende den Spannungsbogen nicht verloren hat. Manchmal dachte ich, auweia, wenn die sich nur nicht verstrickt aber ne, alles geht am Schluss hervorragend auf, auch wenn man vielleicht schon früh ne Ahnung hat was da los ist, ist es immer noch nicht die ganze Wahrheit und es gibt dennoch noch viele Überraschungen, und das bis zum Schluss! 

Corinna Kastner schreibt einfach fantastisch. Ich liebe es ja wenn Autoren ein Sinn für Details haben, solange es nicht zu viele sind und wichtig für die Geschichte. Da ich ein sehr visueller Mensch bin, seh ich dann alles noch viel detaillierter als das mein inneres Auge eh schon alles sieht. Das lesen macht Spass, den die Sprache ist flüssig und die Personen sehr gut beschrieben. Ihre Charakter wurden sehr fein herausgearbeitet und man kann sich schnell mit ihnen identifizieren und sich in die verschiedenen Zeitabschnitte fallen lassen.

Auch hat sie das Leben im Ausgang des 19. Jahrhunderts genau so gut dargestellt wie das Leben am Anfang des 20. Jahrhundert. Mit all den gesellschaftlichen Zwängen. Für wen schickt es sich wen zu lieben, welche Schicht mit welcher verkehrt und was passiert wenn das eben dann nicht so verlaufen ist wie der Patriarch der Familie es sich vorstellt. Es ist eine Geschichte die zwar an einem sehr idyllischen Ort spielt aber das Leben der Familie ist leider alles andere als dass! Familiengeheimnisse gab es wohl zu dieser Zeit ganz besonders viele und aus dieser Tatsache heraus lässt es viel Raum um spannende Geschichten zu schreiben. Der Autorin ist es auf alle Fälle hervorragend gelungen.

Dies war mein erstes Buch der Autorin, aber es ist nicht ihr erstes, es ist ihr 4. Ihr Debütroman (2005) steht bei mir schon länger im SuB und ich glaube, den werd ich bald auch noch lesen, denn wenn der nur annähernd so gut ist wie der hier, dann freu ich mich jetzt schon wahnsinnig drauf.


Fazit

Ein sehr einfühlsamer Roman über eine Familie voller dunkler Geheimnisse.


Interview mit Judith End

17 Dezember 2010

© FinePic Münche
Ende November habe ich Judith End's Buch, Sterben kommt nicht in frage, Mama! fertig gelesen.
Das Buch, nein, Judith End hat mich sehr berührt, ihre Geschichte, wie sie damit umgegangen ist. Sie war sehr offen und hat einfach nichts schön geredet, sie hat tiefe Einblick in ihre Gedankenwelt sowie ihre Emotionen zugelassen, was ich sehr mutig finde. Denn egal wie fies sie zum teil waren, wie mutlos oder wüten, es gehört eben genau so dazu wie die Freude, der Mut und die Hoffnung. Aber wer Krank ist, ist nicht immer nobel. 

Nun sind 4 Jahre vergangen seit sie die Diagnose bekommen hat, zur Zeit ist alles gut und doch machte ich mir ein paar Gedanken über das Gelesene, sie als Person und wie es ihr im Moment wohl geht und in wie weit sie das alles beeinflusst hat und so bin ich an Frau End heran getreten und habe mit ihr ein Interview durchführen dürfen welches ich euch gerne vorlegen möchte


--------------

ICH:
Frau End, wie geht es ihnen, Heute?

FRAU END:
Heute geht es mir gut. Dafür, dass ich damals nicht einmal sicher wusste, ob ich das Jahr überleben werde, sogar sehr gut. Trotzdem fordert mich die Krankheit mit all ihren Folgen auch heute noch fast jeden Tag heraus, sei es körperlich oder seelisch. Ich nehme noch einige Medikamente und manchmal schleicht sich auch die Angst vor einem Rückfall wieder ein. Aber eine Garantie auf morgen hat niemand und ich versuche das Beste aus dem Hier und Jetzt zu machen und bin froh über all die schönen Dinge in meinem Leben.


ICH:
Sie haben sich damals gefragt, ob es überhaupt jemand interessiert was in einer Krebskranken Frau vor sich geht, als sie angefragt wurden einen Artikel für eine Zeitschrift zu schreiben. Sind sie überrascht wie viele sich das Buch kaufen und lesen?

FRAU END:
Eigentlich nicht. Jeder 3. Mensch erkrankt im Laufe seines Lebens an Krebs, jede 8. Frau wird irgendwann mit der Diagnose Brustkrebs zu tun haben, der Krankheit, die die häufigste Todesursache bei jungen Frauen darstellt. Und nicht nur diejenigen sind betroffen, die selbst erkranken. Alle Angehörigen und Freunde zählen ebenfalls zum Kreise derer, die sich unweigerlich damit auseinandersetzen müssen, was diese oder eine andere Krankheit mit uns macht, wie sie das Leben verändert und eben nicht nur das der Kranken. Ich habe mich zwar tatsächlich gefragt, ob es jetzt genau meine Erfahrungen sein müssen, die veröffentlicht werden sollten, aber dann habe ich schnell gelernt, dass es die Erfahrungen vieler erkrankter Menschen sind. Im Kern sind es die gleichen Ängste, die gleichen Herausforderungen und der gleiche Kampf, den es zu bestehen gilt. Und es ist nicht nur ein Buch über eine Krankheit, es ist auch ein Buch über Beziehungen, Liebe, Alltagsbewältigung, Eitelkeit, das Sterben: ein Buch über das Leben eben.


ICH:
Haben sie es bereut so offen und ehrlich gewesen zu sein, uns allen so viel Einblick in ihre Emotionen und Gedankenwelt gewährt zu haben?

FRAU END:
Nein, überhaupt nicht. Wenn ich angefangen hätte, meine Gefühle und Erlebnisse zu zensieren und nur das aufzuschreiben, was mich in einem guten Licht darstehen lässt und niemanden Anstoß nehmen lässt, dann hätte ich es gleich bleiben lassen können. Ein solches Buch hilft niemandem. Den Lesern nicht und dem Autor auch nicht. Nur so ist es ein authentischer Bericht und das war mir sehr wichtig. Ich schäme mich für nichts und wusste spätestens, als sich die erste Leserin dafür bedankt hat, dass endlich mal jemand zugibt, dass man auch Neid und Wut und Selbstvorwürfe und Ärger spüren darf, dass manches einfach peinlich oder würdelos ist und dass es genauso die ganz feinen und leisen Momente gibt, die wunderschön sein können und von ganz großer Wichtigkeit, dass das der richtige Weg war, meine Geschichte zu erzählen. Und wenn nicht für jeden der richtige, dann zumindest mein Weg, und daher für mich der einzig richtige.


ICH:
In ihrem Buch kommt oft rüber das sie bedenken haben ihrer kleinen Tochter (damals 4) zu viel zugemutet zu haben. Sind sie noch immer der Meinung das es falsch war sie mit ein zu beziehen?

FRAU END:
Nein, überhaupt nicht. Und der Meinung war ich auch nie. Dass ich ihr so viel zumute, bezog sich einfach auf die Tatsache, dass sie nicht wie andere Kinder in einer stabilen Familie mit Mutter und Vater aufwachsen kann und dass das einzige Elternteil dann auch noch vom Tode bedroht ist. Für ein 4-jähriges Kind ein schweres Päckchen zu tragen, das ihr niemand abnehmen kann, weil es einfach ihre Geschichte ist. Dafür habe ich mir manchmal Vorwürfe gemacht, heute weiß ich, dass meine Aufgabe als Mutter nicht darin besteht, mein Kind in eine perfekte Welt zu setzen, das liegt gar nicht in meinem Einflussbereich. Meine Aufgabe ist vielmehr, mein Kind innerlich bestmöglichst auszustatten, damit sie lernt mit den Herausforderungen des Lebens umzugehen.
Und dazu gehört es meiner Meinung nach auch, dem Kind die Möglichkeit zu geben, sich mit den Dingen auseinanderzusetzen. Ich habe ihr immer die Wahrheit über meinen Zustand gesagt und wir haben viel darüber gesprochen. So durfte auch sie ihre Wut und Angst ausleben und mir jede Frage stellen, die sie belastete. Gefühle sollten nicht im Schweigen ersticken und Kinder merken so oder so was los ist. Man sollte sie damit nicht alleine lassen und in Kontakt bleiben. Das ist glaube ich das wichtigste.


ICH:
Ich, als ein Kind einer Krebskranken (die leider nicht überlebt hat), empfand das Schweigen, das Schönreden, das Ignorieren viel schlimmer. Ich fühlte mich sehr einsam und allein gelassen. Ich persönlich denke, dass dies mehr Schaden angerichtet hat, als wenn man mit mir offen umgegangen wäre. Wie hat Paula das alles verkraftet, was denken sie? Sprechen sie heute noch darüber was geschehen ist?

FRAU END:
Was Sie schildern, entsprach genau meinem Gefühl. Wenn man nicht mit den Kindern spricht, entstehen außerdem Fantasieräume, in denen sich das Kind alles mögliche ausmalt und die Schuld am Ende noch bei sich selbst sucht. Ich finde, Paula hat meine Krankheit ganz gut verarbeitet. Natürlich bleiben Ängste und sie hat für ihre 8 Jahre schon ein relativ schweres Päckchen zu tragen. Aber wir sind uns sehr nah und wenn Ängste oder Fragen aufkommen, sprechen wir selbstverständlich auch heute noch darüber.


ICH:
Das Buch, oder besser das Schreiben, war bestimmt noch mal eine weitere Verarbeitungsmöglichkeit, was haben sie währenddessen daraus gelernt oder was für ein Fazit haben sie zum Schluss gezogen?

FRAU END:
Schreiben hat etwas sehr befreiendes und therapeutisches. Es war sowohl ein Trost als auch ein Ventil für all die Ängste und negativen Gefühle, die ich hatte und mit denen ich irgendwo hin musste. Beim Schreiben ordnen sich die Gedanken und Gefühle ganz automatisch und es erlaubt auch einen distanzierteren Blick auf die Geschehnisse. Ich bin auch froh, dass Paula und ich später noch einmal die Möglichkeit haben werden, uns an das, was passiert ist, ganz unmittelbar zu erinnern, denn man wird es immer nachlesen können, sollten wir anfangen zu vergessen. Schreiben ist für mich die beste Therapie.


ICH:
Im Buch beschreiben sie ihren Autonomiekampf ganz gut, sie wollen bestimmen, wann sie zum Beispiel die Perücke aufsetzen wollen. Sie wollen bestimmen wann sie sich das Mitleid der anderen anhören können. Haben sie etwas Autonomie rüber retten können aus dieser Zeit oder ist das alte Muster schon bald wieder ans Tageslicht getreten.


FRAU END:
Ich habe definitiv gelernt, besser auf meine eigenen Bedürfnisse zu hören und mich für sie einzusetzen. Das sind manchmal nur Kleinigkeiten, aber das positioniert mich anders in der Welt als vorher. Ich war nicht gut im Nein-Sagen und im Ziehen von Grenzen. Viel zu oft habe ich mich überfordert oder meine eigenen Wünsche hinten angestellt, um zu gefallen, um nicht anzuecken, weil ich dachte, ich muss dies und das tun, weil es sich eben so gehört. Heute bin ich freier und selbstbestimmter in meinen Entscheidungen.


ICH:
Sie haben sich gegen einen Brustaufbau entschieden, damals. Haben sich inzwischen um entschieden oder brauchten sie sie doch um sich „Ganz“ oder weiblich zu fühlen?

FRAU END:
Ich habe nach wir vor keinen Aufbau machen lassen und lebe immernoch mit einer Brust.
Der Aufbau würde mir nicht das zurückgeben könnte, was ich verloren habe, sondern allenfalls eine optische Reparatur darstellen, zu der man auch erstmal bereit sein muss. Ich identifiziere mich nicht über meine Krankheit, aber sie gehört nunmal zu meinem Leben und bisher war es Teil des Verarbeitungsprozesses, meinen Körper und mein Leben mit den inneren und äußeren Narben anzunehmen und zu akzeptieren. Wenn die seelischen Narben irgendwann weitgehend verblasst sind, und ich bin auf einem guten Weg dahin, dann gönne ich mir vielleicht auch nochmal eine hübsche zweite Brust. Aber auch nur vielleicht.


ICH:
Persönlich bin ich wirklich sehr beeindruckt von ihrer Stärke, und oft ertappte ich mich wie ich mich gefragt habe, wie diese Frau trotz allem noch so viel Humor aufbringen kann. Hat der Humor ihnen Kraft gegeben nicht zu verzweifeln?


FRAU END:
Seinen Humor nicht zu verlieren, ist mit Sicherheit eine sehr große Hilfe. Viele Situationen, in die man gerät, stellen einen vor die Entscheidung, völlig frustriert aus ihnen herauszugehen oder ihnen das Komische abzugewinnen und einen gewissen Sarkasmus freizulegen, der befreiend sein kann. Ich habe aber auch viele andere Frauen getroffen, die sehr humorvoll mit ihrer Situation als Glatzköpfige oder Brustlose umgegangen sind. Das heißt nicht, dass man nicht genauso traurig darüber ist, man macht nur eben das Beste daraus.


ICH:Sie haben während der Zeit der Chemo mit ihrem Studium weiter gemacht, half ihnen dies als Anker für die Zukunft? Würden sie das heute noch mal so machen?

FRAU END: 
Auf jeden Fall würde ich das wieder genau so machen. Es war zwar unglaublich anstrengend aber so war ich nicht nur eine krebskranke, hilflose Person, sondern auch eine Studentin mit Möglichkeiten und einem Plan. Außerdem habe ich so die Bestätigung bekommen, dass ich zwar vieles verloren hatte, nicht mehr mit meinem langen blonden Pferdeschwanz wedeln oder mit den Wimpern klackern konnte, aber dass das Wichtigste noch da war: Meine Gedanken, meine Hirnzellen, meine Sprache.


ICH:
Wie hat sie der Krebs verändert?


FRAU END:
Ich bin selbstbewusster geworden und das meine ich im wortwörtlichen Sinne: Ich bin mir meiner Selbst bewusster. Ich kann meine Gefühle besser wahrnehmen und besser darauf reagieren. Ich kann mich besser abgrenzen und weiß heute schon sehr viel mehr darüber, was ich vom Leben will und was mir wichtig ist.

Man wird auf sehr brutale Weise auf sich selbst zurückgeworfen in einer solchen Situation und hat praktisch kaum eine andere Wahl, als sich mit seiner eigenen Person und seiner Seele zu beschäftigen. Wenn man das Glück hat, wieder gesund zu werden, hat man durchaus die Chance, gewachsen aus einer solchen Lage hervorzugehen.

Man wird bei Weitem nicht automatisch weise und gelassen, weil man dem Tod von der Schippe gesprungen ist. Aber ich habe eine gewisse Demut und Dankbarkeit gelernt, die ich vorher nicht so bewusst empfunden habe und verstehe es heute besser, im Hier und Jetzt zu leben und mir nicht so viele Gedanken um die Zukunft zu machen. Die kommt oder kommt eben nicht, aber das Leben findet immernoch im jeweiligen Moment statt.


ICH:
Existiert die Angst noch immer das der Krebs noch mal zurück kommt?


FRAU END:
Ich fühle mich zwar nicht mehr krank, aber sehrwohl als Betroffene, als Bedrohte. Die akute Krankheit ist überstanden, aber damit ist nicht alles vorbei. Ich kann morgen wieder einen Befund bekommen und dann werde ich vielleicht nicht mehr gesund. Dieser Umstand ist mir sehr bewusst und somit begleitet mich die Erkrankung weiterhin jeden Tag. Ich muss ja nur nackt in den Spiegel gucken und meine Narben erinnern mich wie Mahnmale daran, wie fragil meine Gesundheit und mein Leben sind. Das macht mir natürlich Angst. Auch wenn ich die Last der Angst im Alltag nicht ständig spüre, ist sie irgendwo in mir und bricht auch von Zeit zu Zeit aus.


ICH: 
Und zum Schluss.... Sie erzählen das sie sich manchmal doch sehr einsam gefühlt haben. Was würden sie sich von der Gesellschaft wünschen? Was für Gedanken möchten sie an Verwandte, Bekannte und Freunde von Betroffenen weiter geben?



FRAU END:
Auch wenn es heute durchaus eine gewisse mediale Präsenz gibt und das Thema nicht mehr ganz so stark tabuisiert wird, isoliert Krebs jeden Betroffenen immernoch sehr stark. Aber wenn jemand darüber schreibt oder spricht, wird er immernoch gefragt, warum die Öffentlichkeit erfahren sollte, wie man sich als Erkrankter fühlt. Das verstehe ich nicht. Das zeigt doch, dass nach wie vor zu wenig darüber gesprochen wird.

Heilsam ist immer, sich nicht alleine und nicht ausgegrenzt zu fühlen. Als wir beispielsweise in Hamburg einen Raum für einen Fitnesskurs nach Brustkrebs suchten, bekamen wir von mehreren Fitnessstudios die Antwort, so etwas würde andere Besucher belästigen. Das ist symptomatisch für den Umgang, den unsere Gesellschaft mit Kranken pflegt: wegsehen, ignorieren, alleine lassen. Das muss sich ändern, denn die Frau, die sich heute vermeintlich belästigt fühlt, ist morgen vielleicht selbst krank. Nur, dass diese Tatsache in einer Welt, in der Jugend und Schönheit zu den wichtigsten Attributen eines Menschen geworden sind, erfolgreich verdrängt wird.


ICH:
Was wünschen sie sich für die Zukunft, ganz persönlich für sich, was für ihre Tochter?


FRAU END:
Gesundheit, viel Zeit miteinander, einen erfüllenden Job für mich und vielleicht in absehbarer Zeit auch wieder eine neue Liebe. Für Paula wünsche ich mir, dass sie weiterhin so ein herzensgutes, zauberhaftes und kluges Mädchen bleibt, dann werden ihr alle Türen offen stehen.



Ich bedanke mich hiermit noch mal herzlich bei Judith End für das offene  Interview und wünsche ihr  und ihrer Tochter alles Gute, Gesundheit und Glück.

Klick aufs Bild um zur Rezi zu kommen

Weiberabend
Wo sind nun all die Tabus?

09 Dezember 2010

Geschichte

Acht Frauen verbringen einen Abend zusammen. Einen Weiberabend, denn sie lassen Kind und Kegel zu Hause um sich ohne Tabus auszutauschen. Eine ist für die Getränke zuständig, während die andere das Essen bringt, und wieder eine andere für den Alkohol zuständig ist. So trägt jeder seinen Teil zu dem Abend bei.

Frauen haben Geheimnisse, nicht nur vor ihren Kindern oder Ehemännern sondern eigentlich auch unter den Freundinnen. Schliesslich will man sich den Beste Freundin Bonus nicht versauen oder das ganze Ansehen verlieren. Und doch wird dieser Abend zu einem ganz besonderen Abend, dieses mal wird ohne Tabus über diverse Themen gesprochen, Abbgelästert, und unter die Lupe genommen.

Ob das aber die Freundschaften strapazieren wird, wird sich dann erst im Nachhinein zeigen...

Erster Satz:  

Im Juli 2003 arbeitete ich an einem Artikel über Andrea Yates, eine Amerikanerin, die ihre fünf Kinder in der Badewanne ertränkt hat. 



Meine Meinung

Tja... ich kann nur sagen; Schade. Aus dem Buch hätte so viel mehr gemacht werden können! Hat doch der Klappentext und vor allem das Vorwort so viel versprochen. Das Buch soll eigentlich ein Tatsachenbericht sein über einen real stattgefundenen Abend unter eben den acht Freundinnen. Die Autorin verspricht uns das sie schonungslos und ohne Tabus die Gespräche im Buch weiter gibt. Themen die Frauen, Ehefrauen und Mütter so bewegen doch.... weit gefehlt.

Trotz des flüssigen und zum teil frechen Schreibstiels ist das Buch nichts besonderes, nichts von Tabus, Geheminissen oder sonst was in der Richtung, Die Themen sind zwar wirklich gut und interessant, doch die Tiefe und Offenbarungen die ich erwartet habe findet man im Buch nicht. Oder bin ich vielleicht das Problem? Sind meine "schwärzestden" Gedanken noch schwärzer als die der acht Frauen? Keine Ahnung, aber ehrlich, dass was da steht ist nichts neues, ist kein Geheimnis noch stellen die ein Tabu dar. Ausser man lebt vielleicht in einer Gesellschaft die wirklich gar nichts an negativem zu lässt. Es sind einfach Gedanken die jeder hat, egal ob Frau oder Mann, ob Mutter oder nicht! Vielleicht liegt es auch daran das die Kapitel zu kurz sind um eine gewisse Tiefe zu bekommen, ist natürlich auch möglich wobei das nur am Rande eine Rolle spielt wie ich finde.

Und ehrlich, ich kann nicht verstehen wie dieses Buch damals auf die Bestsellerliste des Spiegels gekommen ist, noch die guten Rezensionen die das Buch trotz allem abbekommen hat. 



Fazit

 Das Buch ist von aussen hübsch und ansprechend aber der Klappentext verspricht mehr als der Inhalt her gibt. Wer es nicht lesen mag verpasst nichts, leider.