Der Kuss des Satyrs
Gelungener Auftackt zu erotischen Satyr-Heptalogie

24 Juli 2012

Geschichte

Ich bin Nick, und bin ein Satyr. Genau wie meine beiden Brüder auch. Wir leben in der Toskana und betreiben das alte Land welches uns unseren Ahnen hinter lassen haben. Das Land der Satyren, hier leben wir mit unseren Weinreben und folgen unserer Bestimmung. Doch in der Anderwelt ist der König gestorben und hat mit und meinen beiden Brüder eine Nachricht, sein letzter Wille zukommen lassen, wie sollen seine 3 Töchter, halb Fee halb Mensch, suchen gehen und sie heiraten, denn sie schweben in Lebensgefahr. Doch wo wir sie suchen müssen dass hat er leider nicht gesagt, und so mach ich mich als erster auf die Suche. Und ich wurde fündig...

Ich bin Jean, mit mir gehen verbotene Dinge vor welche ich verzweifelt versuche zu heilen. Niemand darf es wissen sonst bin ich wohl verloren. Nicht mal meine Schwester weiss was los ist mir mir und die Last liegt schwer auf meinen Schultern. Doch mein Leben hat sich auf einen Schlag verändert als der Herr Satyr um meine Hand angehalten hat. Was soll ich nur tun? Ich kenne ihn nicht, doch ist er die besser Wahl als der Mann der eigentlich mein Angetrauter werden sollte. Ich hab es nicht geschafft genug Geld zusammen zu bringen um mit meiner Schwester Emma zu fliehen... Jetzt lege ich meine und die Zukunft meiner Schwester wohl ihn seine Hand.

Ich, Nick, habe eine Geheimnis...

Ich, Jean, habe ein Geheimnis...

Sollen wir es dem anderen verraten? Wäre es Erleichterung oder ein Fluch?

Erster Satz: 

Es war Vollmond.



Meine Meinung

Na ja, ich denke, so oder so, es ist sicher nicht der schlechteste Titel den ich je gelesen habe auch da Cover passt zum erotischen Genre. Wie sagt man so schön? "Auch ein nackter Rücken kann entzücken." ;) Und ein nackiger Po sicher auch :D

Die Autorin schreibt locker, flüssig und auch nur dann etwas vulgär wenn es passt. Aber nicht zu oft, heisst, es wirkt nicht billig oder erzwungen, auch wenn das F-Wort schon ab und an mal fällt. Auch andere Worte, aber die Sexualpraktiken werden beschrieben und das doch auf eine erregende Weise. Es passt halt. Und es ist nicht zu viel, also die Geschichte kommt nicht zu kurz. Was mir bei einem erotischen Roman, wichtig ist. Merke ich grade. Hab zwar mit dem Gerne ja noch nicht so viel Erfahrung aber wenn es wirklich nur ein F- und B-Buch wäre, wärs mir ehrlich zu viel.

Die Geschichte hat mir gut gefallen und hat mich gut unterhalten und war ab und an auch mal angeregt ;) Eigentlich ist es eine sehr komplexe Geschichte, denn es geht hier nicht nur um die 2 Protagonisten sondern auch um Mythologie. Wir finden den Kult um Dionysios, den griechischen Gott Fruchtbarkeit, des Weins, Weinbaus und der Ekstase, sondern auch um die Bacchantinnen. Und die Satyre spielen bei dem allem eine grosse Rolle. Sie sind halb Mensch halb Waldgeist und spielen in der Geschichte eine Schlüsselrolle für den Weinberg. Auch Nymphen und Dryanden wie auch Faune sind in der Geschichte verwickelt. Also trotz aller Fantasy und Erotik gibt es nicht ganz korrekte Mythische Überlieferungen ;)

Die beiden Protagonisten Nick und Jean haben beide vor dem anderen und der Erdwelt ein Geheimnis, welches sie sorgfältig hüten. Doch Jean wird auf eine ganz andere Weise gefordert, sie wird sich von den moralischen Vorstellungen verabschieden, sich von den Zwängen der engen Rolle der Frau und Ehefrau des ausgehenden 19. Jahrhunderts befreien und immer wieder ihre Grenzen überschreiten. Auch Nick lernt dazu, er findet herraus das auch trotz der Jahrtausend alten Tradition etwas mehr zu erwarten ist. Auch er schlägt einen neuen Weg ein, versucht aus den alten, vorgebeden Bahnen auszubrechen.

Jean ist eine noch junge, aber dennoch selbstbewusste Frau, auch wenn sie dies nicht zeigen darf, schliesslich hat eine Frau züchtig, gehorsam und unterwürfig zu sein. Doch sie wird ihr Potenzial und ihre Macht noch kennen lernen genau sie wie sie lernen wird, sich zu nehmen wie sie ist. Auch wenn sie denkt das wird ihr Untergang sein, wird sie dann doch ihr Glück finden.

Nick, der erotische, selbstsicher Matcho, der einen weicheren Kern hat als er vielleicht selber denkt, oder weiss, ist doch seiner manchmal sehr bestimmenden Art sehr grrrr.... ;) anziehend. Er war mir von Anfang an sehr sympathisch genau wie die schüchterne Jean.

Es hat Spass gemacht mich in die fantastische Welt der Mythen und der Erotik einzutauchen und freu mich auf den 2. Band.


Ich bedanke mich noch recht herzlich beim Knaur Verlag für dieses Rezensionsexemplar

 

Band 1: Der Kuss des Satyrs
Band 2: Die Nacht des Satyrs
Band 3:
Die Braut des Satyrs

Band 4: Der Traum des Satyrs
Band 5: Der Ruf des Satyrs   
Band 6: Das Herz des Satyrs
Band 7:
Letzter Teil (leider erscheint er nur als eBook, zur Zeit wenigstens so viel mir bekannt ist. )

Mathilda und der Duft der Bücher
Bücher duften!

18 Juli 2012

Geschichte

Mein Name ist Mathilda, bin 27 und ich hab mein Leben neu gestaltet. Eigentlich bin ich Diplomatin doch irgendwann wusste ich, das will ich nicht länger und hab mich dazu entschlossen alles in Paris auf zu geben um in einem kleinen Ort Namens Saint-Lazare neu anzufangen. Und zwar hab ich da ein Atelier mit Wohnung drüber gekauft um mein neuer Traum als Buchbinderin zu verwirklichen. Ich bin Glücklich auch wenn ich noch immer in der Aufbauphase stecke. 

Eines Morgens steht ein Mann vor der Tür meines Atelier, er hat ein Buch welches er mir in die Hand drückt mit dem Auftrag, das Buch zu restaurieren. Er hat genaue Vorstellungen, bezhalt auch gleich doch er bleibt geheimnisvoll und ich kenn weder seinen Namen noch die Adresse, ich weiss nur das er Samstags wieder zu mir kommt um das Buch abzuholen, doch dazu kommt es nicht denn, er wird auf dem Weg zum Bahnhof überfahren. Und keiner weiss wer er ist, und ich habe nun ein traumhaftes Buch das keinen Besitzer mehr hat. 

Tja, und so mach ich es mir zur Aufgabe raus zu finden wer er ist und ob es irgendwo noch Verwandte von ihm gibt welchen ich das Buch als letztes Erbe überreichen kann. Doch es ist alles andere als Einfach denn keiner scheint denn Mann zu kennen...

Erster Satz:

Am Morgen weckten mich die Böen, die durch die Gasse peitschten.




Meine Meinung

Das Cover ist einfach traumhaft schön und man muss sich das Buch, wer Bücher über alles liebt, einfach so aufstellen das mans sehen kann. Der Titel könnte wirklich passender nicht sein! Denn es geht um Bücher, eigentlich geht es mehr um ein ganz bestimmtes Buch. Und wer Bücher gerne mag weiss, das sie ein ganz eigener Duft verbströmen, egal ob neu oder alt, auch kommt es drauf an wo das Buch gestanden hat... Bücher duften!

Die Autorin hat einen wirklich wunderbaren Schreibstil. So poetisch, so bildlich. Sie schreibt in der Erzählform und man hat so das Gefühl als würde man bei ihr im Atelier sitzen und ihrer Geschichte gespannt zu hören. Man kann sich das alles sehr gut vorstellen und kann so auch gleich in die Geschichte, die Gegend eintaucht.

Es ist eine Geschichte die sich nicht nur um Bücher dreht, klar, es geht hier hauptsächlich um Bücher und die Arbeit einer Buchbinderin aber dass alleine macht die Geschichte nicht aus. Denn Anne Delaflotte wollte noch etwas Geheimnisvolles einbringen welches ihr in Form eines geheimnisvollen Manns gelang der im Atelier auftaucht und Mathilda ein Buch, eben so geheimnisvoll, in die Hand drückt. Um genau dieses Buch dreht sich die Geschichte, und dieses Geheimnis will Mathilda lösen. Nebst all den anderen Schwierigkeiten die sie sonst noch hat. Mit dieser Geschichte ist der Autorin, wie ich finde, ein fantastisches Debüt geglückt und ich bin gespannt wann ein neuer Roman von ihr raus kommt und vor allem, was für eine Geschichte sie dann für uns geschaffen hat.

Die Autorin schafft es die Personen, allen voran Mathilde, sehr plastisch zu zeichnen. Sie wächst einem gleich ans Herz und träumt sich in sie hinein. In das kleine Atelier mit der Wohnung drüber, die sich in einer kleinen Gasse befindet. Man sieht sie förmlich am Tisch sitzen, oder an der Presse stehen. Sie ist herzlich, liebenswert und freut sich über jeden der zu ihr in den Laden kommt. Am Schluss des Buches hat man das Gefühl man kennt sich schon lange und will wissen wie es weiter geht...



Fazit

 Ein Muss für jeden Bibliophielen!


Herz an Herz
Hilferuf per Flaschenpost

14 Juli 2012

Geschichte

Ich bin Sara und bin Mitte 30 und, alleine. Ich hab mit der Männerwelt abgeschlossen. Nein, eigentlich noch nicht wirklich, ich bin noch mitten in der Hass- und Trauerphase und was kann einem da schlimmeres passieren? Neee, ihr denkt das verkuppeln ist das schlimmste, wenn jemand denkt es sei wieder an der Zeit für was Neues? Ne, es ist so eine beschissene Hochzeit wo man dann als Singel gezwungen wird daran Teil zu nehmen. Wenn es nicht die Hochzeit meiner besten Freundin gewesen wäre, ich wär nicht hin gegangen. Aber ich bereue es dennoch denn es war eine absolut bescheidene Idee.

Werde ich je mals wieder jemanden finden, den Richtigen? Den Einen, mein Traumprinz? An dass will ich eigentlich im Moment gar nicht denken und so bescheidene Glückwünsche fürs Brautpaar will ich auch gar nicht aufschreiben daher sieht meine Flaschenpost so aus...


Erste Seite:


Klick mich gross



Mal sehen ob es einen armen Topf gibt der das findet....Ach, was bringt es denn überhaut!?




Meine Meinung


Sorry, aber irgendwie haben sich die hier total am Bild vergriffen. Denn es geht um eine Flaschenpost, was auch gleich auf der ersten Seite ersichtlich ist. Also warum bitte das Bild mit Wölckchen und Ballon? Zumal es alles andere als eine leichtes und luftiges Thema ist? Sorry, als ich das Buch vom Verlag zugesendet bekommen habe dachte ich mir; Ach du Schreck! Ich und dieses Buch? Das kommt nicht gut, einfach weil ich es gleich in die falsche Schublade verfrachtet habe und ich war froh dass ich noch eine geraume Weile hatte bis ich dazu kam. Jetzt wars soweit und... hoffte das es nicht zu schlimm wird. Zum Titel... nun ja...kann man stehen lassen, ein anderer wäre sicher passender gewesen. Da käme mir spontan grade so was in den Sinn wie; "Hilferuf per Flaschenpost" oder so ;) Aber ja, ich bin ja auch der Meinung das der Inhalt das wichtigste ist, aber ehrlich, wenn ich das in einem Buchladen gesehen hätte, ich wäre schnurstracks an dem Buch vorbei gelaufen und hätte es nicht mal in die Hand genommen.

Die beiden Autoren schreiben alltagsprachlich und man ist auch gleich in der Geschichte drin. Sie ist leicht und flüssig, mit viel Humor, viel Sarkasmus und Ironie, einfach köstlich zu lesen, aber dennoch mit viel Tiefe, solange man auch zwischen den Zeilen lesen kann.

Was die geschichte angeht... Danke liebes Rowohlt-Team, ich wurde mehr als positiv überrascht! Wie ich schon oben geschrieben habe, hätte ich es nie und nimmer beachtet. Denn für mich gehört es rein Optisch in das Genre, welches ich so gar nicht lese. Klar, ich mag Liebesgeschichten, aber es müssen welche sein die auch Tiefgang haben. Ich mag die typische Chick-Lit. nicht. Und dieses Buch gehört definitiv nicht in dieses Genre, wie ich finde. Nicht nur weil die beiden Protagonisten älter sind als 30 und zweitens, gar nicht so eine lockigflockige Geschichte ist wie man vielleicht denken mag.

Es geht um 2 Menschen die alleine, gar einsam sind. Beide, Sara und Berti, haben tiefe Wunden aus ihren früheren Beziehungen, welche sie veranlasst haben sich mit verschiedenen Mustern zu Schützen. Während Berti eins auf Clown macht und immer der Sprücheklopfer ist, versteckt sich Sara hinter ihrem Beruf. Gibt ihren Klienten Tipps welche sie bei sich selber ansscheinend nicht richtig anzuwenden weiss. Und doch versuchen beide, so verletzt wie sie sind, sich dem andren anzunähern.

Die Geschichte besteht aus einem Brief-, Mail- und Chatkontakt. Für mich ist es das 2. Buch das in so einer Form geschrieben wurde und auch dieses mal fand ich es wirklich spannend, denn es jedes mal aus der ICH-Perspektive geschrieben, und so kommt man den beiden sehr nahe. Man fühlt die Stimmung, die Ängste aber auch die Wut sehr schnell. Man fühlt mit und hofft dass alles gut geht... Doch während beide beteuern ehrlich zu sein, behalten sie dennoch gewisse Dinge zurück und so entstehen manchmal Missverständnisse und Situationen die schon fast nicht auszuhalten sind.

Sara und Berti, 2 wirklich äusserst sympathische Menschen denen man nur alles Gute wünscht! Jeder ist auf seine Art vorbelastet und verletzt, mit wunden die noch nicht geheilt sind und so auch ihr Verhalten bestimmen. Doch beide wollen es dieses mal anders machen, ob es ihnen gelingt? Das musst du wohl selber raus finden...

Lieblingstelle:

Was soll der "flow" eigentlich sein, von dem Du in letzter Zeit dauernd schreibst? Steht die Antwort darüber in diesem Sex-Buch? "Die Psychologie sexueller Leidenschaft" von einem Psychologen namens David Schnarch??? Ich mein, schreib er so, wie er heisst? (Und hast du mir wegen seinem Namen nicht den Titel genannt, sondern umständlich die Bestellnummer aufgeschrieben, die ich zuerst für einen Titel hielt und dachte: Warum empfiehlt sie mir einen Science-Fiction-Buch?).


Fazit

  Eine wirklich tolle Liebesgeschichte mit Tiefgang. 



Mein Dank für dieses tolle Überraschungsbuch geht heute an den Rowohlt - Verlag


Die Hexenjagd von Salem Falls
Unschuldig verurteilt!

12 Juli 2012

Geschichte

Ich bin Jack, und ich möchte meine Vergangenheit einfach hinter mir lassen. Die Gefängnistüren, in dem ich unschuldig 8 Monate meines Lebens verbracht habe,  fallen hinter mir ins Schloss. Ihr denkt jetzt sicher, ja, das behauptet ja eh jeder, aber bei mir ist es leider so. Und daher gibt es für mich nichts anderes als irgendwo neu anzufangen. Und so kam ich in die hübsche verschlafene Kleinstadt Salem Falls. Tja, die Ruhe ist leider nicht von langer Dauer, denn schnell wird bekannt dass ich ein verurteilter Sexualstraftäter bin... Wie kann ich nur mein Leben weiter leben? Soll das jetzt die ganze Zeit ein Spiessrutenlauf werden? Dazu habe ich keine Kraft. Doch ganz unerwartet glaubt jemand an mich und meine Schutzmauer beginnt zu bröseln... Was gefährlich ist. Die Repressalien beginnen und der Abtraum beginnt von neuem...


Erster Satz:

Nach einigen Meilen zu Fuss beschloss Jack St. Bride, sein füheres Leben aufzugeben.




Meine Meinung

Weder der Titel noch das Cover passen wirklich zum Buch. Denn der vermeintliche Titel verspricht eine andere Geschichte als die, die wirklich im Buch enthalten ist. Der Original-Titel ist da sehr viel einfacher und passt daher besser, denn er spricht einfach die Ortschaft in der die Geschichte spielt an.

Jodi Picoult schreibt auch hier gewohnt flüssig und einfach, ohne sich mit vielem Geschnörkel aufzuhalten. Sie hat einen direkten eingängigen Schreibstil, welcher einfach Spass macht zu lesen. Man kommt in der Geschichte zügig voran und es bleibt immer spannend, so das es keine längeren Hänger gibt.

Wie schon erwähnt erwartet man vielleicht was anderes wenn man das Buch kauft, denn der Titel lässt was anderes Vermuten. Es geht zwar um eine Hexenjagd, aber nicht im Ursprünglichen historischen Sinne, nicht mal wirklich weils um Hexen in der heutigen Zeit geht sondern, es ist eine moderne Hexenjagd nach einem Menschen der, zwar zu unrecht, zur Strecke gebracht werden soll. Nicht weil man ihn auf einen Scheitehaufen stellen will sondern es mit anderen Repressalien versucht.

Dennoch finde ich die Geschichte genial, sie hat 2 Haupthandlungsstränge die mehr und mehr zusammen kommen, die eine ist die von Jack und seinem Versuch ein neues Leben zu beginnen und die von Gillian und ihren 3 Freundinnen die der Wicca-Religion anhängen. Wobei dies eigentlich völlig nebensächlich ist. Wichtiger sind die 4 Mädels die etwas tun um jemandes Leben zu zerstören.

Viele Denken sich sicher das diese Geschichte nicht wirklich glaubhaft ist, doch das passiert mehr als man denkt. Die Autorin hat es geschafft Rufmord und seine Auswirkungen darzustellen und das in einer wirklich realistischen Form. Manchmal braucht es nicht mal eine Lüge um einen Stein ins Rollen zu bringen, es reicht da schon eine Sache die nicht richtig gestellt wird. Und vor allem zeigt die Geschichte auch, dass die Richtigstellung manchmal zu spät kommt.  

Zu den Protagonisten möchte ich euch kurz folgendes sagen...

Jack war mir von Anfang an sympathisch. Aber man merkte wie sehr er gelitten hat, wie sehr in das ganze verletzt hat und wie die Angst ihn einschnürt. Ich wollte ihn am liebsten in den Arm nehmen und ihm zeigen das nicht die ganze Welt so böse ist wie er denkt.

Addi, auch sie vorbelastet und mit der Welt nicht mehr ganz im reinen, ist ausgerechnet die Person die Jack den Halt gibt den er verloren hat, sie ist stärker als sie selbst glaubte zu sein und springt alleine über den enormen Schatten ihrer Selbst. Sie beide ergänzen sich ohne das sie es am Anfang wissen.

Gillian, die 3. Hauptperson, ist ein Teeni. 17 Jahre jung, lebt mit dem alleinerziehenden Vater und ist mehr als manipulatiev. Sie ist arrogant, hinterhältig und falsch. Und dass machte sie mir vom ersten Augenblick an total unsympathisch. Am liebsten wollte ich ihr mal eins runterhauen und sagen das man so mit Menschen nicht umgeht.


Fazit

 Hier fällt mir ein Sprichwort ein welches wirklich treffender nicht sein könnte...

Vom hörensagen lernt man lügen

Ein Buch dass das Thema Rufmord aufgreift, das gerade bei dem Thema Sexuellermissbrauch / Vergewaltigung mehr vorkommt als man denkt oder wahrhaben will. Die Geschichte regt das nachdenken und überfragen an und zeigt wie schwierig es ist hier die Wahrheit raus zu finden.


Tales of Partholon #3
Gekrönt

05 Juli 2012

Geschichte

18 Jahre sind vergangen und alles lief ohne irgendwelche Probleme, doch ich wusste schon immer das ich nicht so bin wie alle anderen. Ich höre Stimmen im Wind, in meinem Kopf. Ich kann eine Flamme in meinen Händen entstehen lassen und ich bin mehr als nur Naturverbunden.

Auch Grossvater und Oma Parker sagen das ich anders sei, aber das es eben auch gut so wäre. Ich bin Morrigan und habe grade erfahren das ich nicht die bin, für dich ich mich immer gehalten habe!! Könnt ihr euch vorstellen wie sauer ich bin, und wie traurig?! Ich muss einfach weg, weg von der Farm, weg von Oma und Opa, ich muss wohin wo ich mich geborgen fühle... in die neu enddeckte Höhle.

Auf dass was da grade passiert, bin ich mit nichten vorbereitet, irgend wer ruft mich, spricht mir mir, gut, ist nichts neues doch dass? Ich soll "Die Lichtbringerin" sein? Alles geht so schnell und dann geschieht es, ich geh durch den Kristall! Ja, ihr hört schon richtig, ich gehe in den Kristall um mich zu retten und lande in Partholon um mein Erbe zu umarmen. Obwohl ich keinen blassen Dunst habe was ich da soll...

Erster Satz:

Sie war nicht tod.



Meine Meinung

Während der deutsche Titel sehr schwammig wirkt, ist der Originale doch sehr viel treffender. "Divine by Blood" sagt doch sehr viel mehr aus über die Geschichte...

P.C.Cast schreibt gewohnt locker, witzig und flüssig mit einemr kleinen Priese Erotik. Wieder ist das Buch in der ICH-Form geschrieben, so das man auch gleich wieder mitten drin ist statt nur dabei ;) und man sich mit der Protagonistin identifizieren kann und mitfühlt.

Auch dieses mal spielt die Geschichte an 2 Orten, einem hier in der Gegenwart, in dieser Welt und zwar in Oklahoma und einmal in der anderen Welt, in Partholon. Das Buch beginnt 9 Monate später, nach dem im 2. Teil Rhiannon vernichtet wurde und Shannon wieder zurückgekehrt ist nach Partholon. Dies ist aber nur ein ganz kurzer Teil denn eigentlich beginnt die Geschichte 18 Jahre später als Morrigan und Myrna am Scheideweg ihres Schicksals stehen. Sie sind die Töchter von Rhiannon und Shannon. Und genau um ihr Schicksal geht es. Der Kampf um das Böse um das Dunkle geht weiter, Pryderie will und kann seine Macht nicht einfach so aufgeben und wartet nur auf eine Gelegenheit diese noch zu steigern.

Auch dieses mal hat mich die Geschichte einfach mitgerissen. Ich liebe es in dieser Welt voller Magie zu versinken und die Autorin hat dazu wirklich ein gutes Händchen. Zumal sie entweder gut recherchiert hat, oder weiss wovon sie spricht. Denn wass den alte Pfad angeht, den Glauben, und auch die Rituale sind nicht an den Haaren herbei gezogen. Und genau dass ist es, was mir daran so gut gefällt.

Wir treffen viele Personen wieder die wir schon aus den ersten beiden Teilen kennen, wie Oma und Opa Parker, Shannon, ClanFinten und Epona, doch kommen eben jetzt noch weitere dazu, wie Morrigan. Sie ist auch die Hauptperson in diesem Roman und muss ihren eigenen Weg finden. Die einen haben es leicht, bei denen geht das fast schon von alleine, andere haben gar keinen Einfluss darauf. Aber Morrigan fühlt sich schon immer fehl am Platz und weiss das sie immer aufpassen muss nicht vom dunkeln verführt zu werden. Sie muss ihre Lektion auf die harte Weise lernen, ob sie dies schafft und übersteht... dass liegt in ihren eigenen Hände und ein kein bisschen in den Händen der Göttin.

Meine Lieblingstelle:

Sein ganzes Leben lang hatte er sich schon gewundert, wie die Menschen so bereitwillig daran glauben konnte, dass Gott in Gebäuden und übermässig analysierten Worten zu finden sei. (Opa Parker)
Grosse Wut kann nicht ohne grosse Liebe existieren (Epona)



Ich möchte mich auch noch beim Mira Taschenbuchverlag bedanken, das sie mir dieses Tolle Reziexemplar zur Verfügung gestellt haben, den 4. Teil hab ich auch gleich gestern bestellt!