Bastets Töchter
Erotische Abenteuer im Oman

24 November 2012

Geschichte


Emilie, das ist mein Name, ich bin Ende 20, verheiratet und ... unglücklich. Meine Ehe scheint am Ende zu sein, und doch hoffe ich immer wieder sie retten zu können, so auch dieses mal. Dazu sind wir, Walter und ich, in den Oman gereist, und wer weiss, vielleicht tut uns diese Luftveränderung gut, aus dem Alltagstrott ausbrechen und unser Geist für was anderes zu öffnen.

Tja, aber so einfach wie ich mir das vorgestellt habe ist es nicht, denn mein Mann hat für mich nicht wirklich Augen, und die Nerven wie mir scheint schon gar nicht. Kann mich der geheimnisvolle Typ, der uns aus der Patsche geholfen hat, wohl auf andere Gedanken bringen? Soll ich mich da auf eine flüchtige Affäre einlassen? Warum soll ich ein schlechtes Gewissen haben wenn mein Mann eh nichts mehr von mir zu wollen scheint?

Hätte ich gewusst in welchen Situationen ich mich da wieder finden würde... ich wäre mit meinen Wünschen und Vorhaben etwas vorsichtiger gewesen...

Erster Satz: 

Alles fliesst im Strom der Zeit, reibt sich auf, an rauem Fels, wächst und schwindet.




 Meine Meinung

Titel und Cover sind beide sehr stimmig, wie ich finde, nicht zu aufdringlich und dennoch kann man aus beidem herausspühren um was es geht. Zum einen um Erotik und zum anderen um ägyptische Mythologie, auch wenn die nur am Rande ne Rolle spielt.

Die Autorin hat einen wirklich schönen Schreibstil. Sie beherrscht die Bildsprache wirklich gut und die schönen Wortkreationen laden ein zum träumen, als würde sie ein Märchen aus 1001 Nacht erzählen. Die meiste Zeit ist der Roman in der Ich-Form geschrieben, was sicher dazu dient eine näher Beziehung mit der Protagonistin auf zu bauen. Die Sätze sind meist Kurz genau so auch die  Absätze, was mich doch etwas gestört hat. Ein Punkteabzug gabs nicht nur deswegen sondern auch noch einen weiteren weil es mich total gestört hat das sie sich so wenig Zeit gelassen hat das ganze etwas in die Länge zu ziehen, auch die Sexszenen, gut die muss man nicht übertreiben, aber hier kam Frau kaum in Stimmung, schon wars vorbei. Einen textmässigen Coitus Interuptus. Schade. Auch wurde es mit der Zeit etwas langweilig, die Szenen glichen sich eigentlich immer etwas und vor  allem waren es doch sehr viele, für die 208 Seiten wie ich finde. Ich mag erotische Romane aber da sollte der Sex nicht mehr als max. 1/3 ausmachen, sonst muss ich ständig an einen Porno denken, denn so flacht die Geschichte einfach ab und die Handlung an sich tritt in den Hintergrund.

In der Geschichte geht es eigentlich darum das Emilie sich selbst finden und natürlich auch ausleben will, ohne moralischen Begrenzungen, einfach so zu sein wie es ihre Lust, ihre eigenen Grenzen zulassen, welche sie nicht hat. Die Geschichte fällt von einer Sexszene in die andere und das macht das ganze eben unrealistisch.

Meike Nelos versucht mit der Geschichte auch in die altägypische Mythologie einzutreten aber leider schafft sie das nicht. Denn man erfährt nichts über den glauben der alten Ägypter noch wer die Göttin Bastet eigentlich war, doch sollte das dann doch irgenwie eingebracht werden denn dann versteht man das ganze vielleicht auch etwas. Bastet ist unter anderem die Göttin der Liebe und im  weitesten Sinne auch für Sexualität aber eben nicht nur und vor allem nicht was das triebhafte angeht. Ich hab mich par mal gefragt warum die Autorin das ganze nicht gleich im alten Ägypten hat spielen lassen, zwar wäre da der Plot wohl ein klein wenig anders verlaufen aber wie ich persönlich finde, sehr viel glaubhafter.

Die einzellnen Szenen sind zwar sicher durchaus prickelnd aber wie schon oben erwähnt viel zu kurz! Es fühl sich oft so an als würde man von einer Tür aus zugucken und kurz darauf, wenn man selber am liebsten rein gehen will, die Tür vor der Nase zugeschlagen bekommt. Und das nervt und find ich wirklich schade. Und die Geschichte zieht sich und zieht sich um dann ziemlich schnell zu Ende zu kommen.

Und doch hab ich die Geschichte fertig gelesen, nicht mal so sehr weil ich wissen wollte was Emilie noch so alles treibt oder wie die Geschichte zu Ende geht, auch nicht weil mich die Erotik gefangen nahm, nein, alleine wegen des wunderschönen Schreibstils.

Was die Personen angeht, sind sie im Allgemeinen sehr einfach gestrickt. Also auch sie konnten mich nicht überzeugen. Nur bei Emilie bekommt man einen etwas tieferen Einblick. Aber wäre der Schreibstil nicht so bildlich hätte man sich wohl nicht mal das vorstellen können doch so bekommt man von allen und allem ein so schönes Bild geliefert das man nur noch träumen kann...

Fazit


Sexuelle Ausschweifungen in einer Welt aus 1001 Nacht. Für dieses Buch gibt gutgemeinte... 3 Herzen


Ich bedanke mich für dieses Rezensionsekemplar bei Maike Nilso


Verlassene Insel, seltsame Ereignisse und Gänsehauteffekt

21 November 2012

Was man nicht alles versucht um der Pleite wie auch dem scheitern einer Beziehung aus dem Weg zu gehen? Oder diese zu retten? Das kann ich euch erzählen. Ich, Katrin, bin mit meinem Mann Gardar und meiner besten Freindin Lif auf die menschenleere Insel Hesteyri, nordwestlich von Island, geflüchtet. Ein Dorf mit Sommerhäusern und eins davon hat mein Mann erworben um das marode Teil zu sanieren und es fit zu machen für Sommergäste. Ja, warum nicht, was haben wir schon zu verlieren? Nichts! Genau so wie meine bester Freundin Lif, ihr Mann ist kürzlich verstorben und begleitet uns und hilft uns bei unserem Vorhaben. Doch irgendwas stimmt auf der Insel nicht! Unser Haus gibt seltsame Geräusche von sich, zudem passieren eigenartige Dinge... Kälte und wenig Heizmaterial wird wohl unsere kleinste Sorge sein...

Zur selben Zeit...

Hier in Isafjördur ist es eigentlich ziemlich ruhig, nicht weils keine Menschen gäbe sondern weil es ein beschauliches Städtchen ist... oder war, denn hier passieren gleich 2 Dinge die doch irgendwie seltsam sind. Ach ja, ich bin Freyr, von Beruf Arzt und Psychiater. Nicht nur das ich zu einem Tatort in einem Kindergarten gerufen werde wo jemand echte Zerstörungswut an den Tag legte, nein, es gab auch einen vermeintlichen Selbstmord. Und da dachte die Polizei ich könnte vielleicht mein Wissen in Sachen Psyche mit einbringen und hat mich bei beiden Fällen hinzugezogen. Aber je länger ich da versuche die Puzzleteile zusammen zu fügen um so unheimlicher wir das ganze...

Erster Satz:
Das Boot wurde in einem ungleichmassigen Rhythmus von den Wellen geschüttelt.




Titel und Cover, beides sehr stimmig. Man kann den Titel wörtlich nehmen und das Bild bringt die Gegend gut rüber. Man friert gleich noch etwas mehr, und kann sich vielleicht etwa vorstellen wie Einsam man sich dort fühlen kann. Schön :D

Die Autorin schreibt sehr flüssig, locker und doch schafft sie es die Spannung zu halten und die Teile super gut zusammen zu fügen.

Hier möchte ich erst mal sagen das mich das Genre, welches der Verlag für dieses Buch ausgesucht hat, etwas verwirrt. Denn es ist für mich eine typische Horrorgeschichte. Klar macht das nichts aus, aber nach dem Schluss wisst ihr was ich meine. Man geht etwas anders an ein Buch heran, find ich. Dennoch hat mir das Buch super gefallen.

Aber nun zur Geschichte, eigentlich sind es 3. Die, der Gruppe der 3 jungen Leute, die sich auf die einsame Insel begeben, um sich um die neue Zukunft zu kümmern, dann geht es um die beiden Fälle die Freyr zugewiesen wurden und es geht um seine Vergangenheit.

Yrsa Sigurdardottir hat es geschafft die vielen Handlungstränge zusammen zu bringen, den roten Fanden nicht zu verlieren und dennoch nicht in die Gefahr lief die Spannung zu verlieren.

Die Geschichten entwickeln sich ziemlich schnell, man wird gleich in das Geschehen hinein katapultiert und man macht sich schon die ersten Gedanken, nur um sie später zu verwerfen. Man studiert und grübelt was da eigentlich passiert... vor allem aber denkt man viel darüber nach wie es einem selber in einer solchen Situation ginge, vor allem bei den 3. jungen Leuten die auf der Insel sich um das marode Haus kümmern... Also mich würde da wohl keine 100 Pferde hin kriegen! Nicht weils dort einfach nur einsam ist, sondern viel zu kalt, kein Strom, kein fliessend Wasser, keine Toilette!! Das alleine würde schon für Horror pur reichen aber die Dinge die da passieren sind wirklich sehr ... sehr eigenartig!

Ich möchte eigentlich jetzt nicht alle aufzählen aber Lif, echt, so was kann eine Beste Freundin sein? Na ja... ich weiss ja nicht, also ihr Charakter und Art ist ja wirklich sehr gewöhnungsbedürftig. Da muss man schon sehr.... seeeeehr tolerant sein um so was zu ertragen.

Und Freyr? Er ist mir sehr sympathisch, auch wenn er etwas abweisend wirken mag, doch dies ist eigentlich nur ein Selbstschutz, und das kommt auch gut rüber.

So oder so, die Autorin hat es geschafft die verschiedenen Charaktere wirklich plastisch zu machen, man nimmt jedem ab das er so ist, wie er eben dargestellt wird.


 Ein Island-Thriller mit Gänsehauteffekt und der eigentlich eine Horrorstory ist ;)



Die wunderbare Welt von Fräulein Klein
Ein Schmaus nicht nur für den Gaumen

09 November 2012

Thema

Es ist wieder Backzeit, gut, die ist eigentlich immer oder ;) Doch gibt es viele die nur zu besonderen Anlässen backen, oder wenn sie grade mal Lust haben oder Besuch bekommen, aber es gibt auch Leute die backen aus Leidenschaft! Sie backen nicht nur nach Rezepten sondern kreieren auch eigene. Und so eine Fräulein Klein. Sie backt nicht nur von ganzem Herzen, nein, sie dekoriert auch sehr gerne! Und nun zeigt sie es auch in einem Buch.


Meine Meinung

Da kann ich nur sagen... ich will, ich will!!

Nicht nur der Titel ist passend, weil manche Rezepte wirklich wunderbar klingen und bestimmt auch schmecken, auch das Cover lässt erahnen was uns leckeres im Buchinnern erwartet. 

Aufmachung:
Das Buch ist in 4 Teile gegliedert, und zwar in die jeweiligen Jahreszeiten und dazu findet man die dazu passenden Rezepte. Was ich sehr sympathisch finde. Jetzt im Herbst zum Beispiel finden wir Rezepte mit Äpfel und Pflaumen aber natürlich auch andere Dinge die gut in diese Jahreszeit passen.

Das Buch besteht nicht nur aus Rezepten sondern es ist wirklich mit viel Liebe gestaltet, fast schon wie ein kleines selbstgeschrieben Rezeptbuch, mit Tipps auf den Seiten. Seien das Ergänzungen oder leichte Abänderungensmöglichkeiten, oder auch für Dekos die zum gebackenen passen. Natürlich gibt es auch ausführlichere Tipps um den Tisch zu dekorieren die eben so einfach sind wie die Rezepte und genau so geschmackvoll sind wie das essbare nur eben für die Augen :D


Fotos:
Das Buch geizt nicht mit Fotos, wunderbaren Fotos! Und das ist gut so, denn, wenn man sich das Buch nur schon anschaut läuft einem das Wasser im Mund zusammen und man will gleich in die Küche hoppsen und das gesehene ausprobieren. Nur schon deswegen ist das Buch toll. Ich schaus mir immer mal wieder an. Meine älteste Tochter meinte als sie es sich anschaute... "Das müsste einfach ein Buch sein wo man das Abgebildete bestellen kann und es wird einem gebracht!" *gg* Ja, sie ist nicht so der Koch- und Backtyp, und dennoch hat sie für den Kindergeburi etwas ganz einfaches ausprobiert, welches einfach genial angekommen ist bei den Kindern, na ja, nicht nur bei denen, ich hab auch ein paar gefuttert!

Ich selber musste natürlich gleich eins ausprobieren und hab mich für den Pink Apple Pie entschieden. Der natürlich in die Herbstzeit gehört. Und zwar nicht nur weils lecker klang und aussah, sondern weil alle Äpfel gerne mögen. Und ich muss sagen... es war gaaaaanz einfach und war sooooo lecker.


Fazit

 Ein wirklich überaus gelungenes Rezeptbuch für alle Naschkatzen!

 PS:Die Waage lässt grüssen *fg*



Ich bedanke mich herzlich bei Blog dein Buch und dem Callwey Verlag für dieses wunderbare Buch. Ehrlich, ich hätte das Buch wohl nie gesucht, geschweige denn gekauft. Aber dank der Adressen-Verwechslung landete dieses tolle Buch auch bei mir! Bin also froh das ich es jetzt habe und ich werde sicher noch viele Rezepte ausprobieren. 


Der Clan der Wolfen
Wenn ein Hund mehr als nur ein Hund ist!

04 November 2012

Geschichte

Passt auf was ihr euch wünscht, denn manchmal kommt es nicht ganz so wie ihr euch das vorgestellt habt! Wer das sagt? Ich, Nat. Ich wünschte mir einen Hundewelpen und mein Opa wollte mir einen kaufen. Er dachte das es sicher gut ist für mich, jetzt wo mein Vater abgehauen ist und ich alleine mit meiner Mum bei ihren Eltern lebe. So gingen also mein Opa und meine Mum zu einem Farmer der angeblich welche hätte doch was wir da antrafen hatte nicht die geringste Ähnlichkeit mit einem süssen Schäferwelpen. Und doch sagte mir etwas das ich genau dieses zottelige Ding mit nehmen soll, sonst würde es für ihn ein schlimmer Ende nehmen. Hätte ich gewusst das ich mir da was ganz krasses ins Haus hohle, hätte ich wohl davon abgesehen den "Hund" Namens Woody mit nach Hause zu nehmen....

Erster Satz:

Nat Carver starrte ungläubig auf den Monsterhund, der vor ihm herumstolzierte.




Meine Meinung

Titel und Cover sind nicht nur passend sonder der Wolfen der mir da entgegen schaut ist einfach genial festgehalten! Muss sagen, das Cover find ich überaus gelungen!! Dafür würde ich sogar 5 Sterne vergeben, einfach weil es den Charakter des Wolfen genau so wieder gibt wie ich ihn empfunden habe, leicht trottelig, im süssen Sinne gemeint.

Die Autorin hat ein wirklich sehr angenehmen Schreibstil, flüssig, einfach und klar, ist ja ein Jugendbuch ab 11 Jahren,  mit viel Humor.  Es ist auch für Erwachsene gut zu lesen und es wird nicht langweilig.

Die geschichte um Nat ist folgende... Nat bekommt ein Hund, zwar kein Welpe wie er gehofft hat aber er merkt schnell, eigentlich ist er sogar viel cooler als ein Welpe, auch wenn er erst nicht wissen kann worauf er sich da eingelassen hat, denn Woody ist kein gewöhnlicher Hund, sondern ein Wolfen. Eine Wesen das eigentlich schon lange ausgestorben ist, nimmt man an, und daher noch was viel wertvolleres als man sich denken kann. Auch die Regierung ist an ihm interessiert. Einige gierige und machthungrige Wissenschaftler wollen mit ihm eine neue Rasse züchten. Daher geraten die beiden schnell in Lebensgefahr, denn ein mieser Werwolfhybried hat rausgefunden das Woody noch lebt und macht sich jetzt auf die Suche nach ihm. Nat und Woody sind schon schnell die besten Freunde und nehmen all ihren Mut zusammen um sich gegen die geheime Organisation zu wehren, doch leider geraten sie in die Fängen dieser Monster...

Der Clan der Wolfen ist eine wirklich spannende und fantastische Geschichte die mich von Anfang an gepackt hat. Nicht nur das Nat sehr sympathisch ist, nein Woody, Anfangs ziemlich störrisch, wächst einem ganz schnell ans Herz. Man lebt mit den Figuren mit und hofft einfach das alles gut geht, tut es aber eben nicht, wär ja viel zu einfach! Man trifft auf Hexen, Magie, Werwölfe und Mischwesen. Wie ich finde eine gelungene Mischung.

Der Schluss ist doch eher überraschend und man will einfach nur weiter lesen und wissen was als nächstes kommt, leider hab ich den 2. Teil noch nicht hier und sitze jetzt wie auf Nadeln.

Was die Protagonisten angeht, möchte ich folgendes verraten. Nat ist natürlich der wichtigste. Der Junge der keine Freunde hat, weder in der Schule noch in der Freizeit. Er ist introvertiert und man freut sich mit ihm das er dank Woody aus sich raus kommt. Er wächst über sich hinaus und kommt in den Genuss zu erleben was es heisst Freunde zu haben und einer zu sein. Er lernt das man sich immer auf den anderen verlassen kann, auch wenn dieser Freund doch sehr speziell ist. Nat ist ein kluger Kopf und lässt sich auch so schnell nichts vor machen.

Oma und Opa sind auch sehr herzliche Menschen, mit einem kleinen Geheimnis. Nicht mal die Mutter von Nat kennt es. Sie ist eine typische Mutter, immer besorgt um ihr Kind, manchmal leicht überfordert aber warmherzig, auch wenn sie in der Geschichte am wenigsten zum Zuge kommt.

Alec und Ophelia sind auch 2 ganz besondere Charaktere. Wobei Ophelia die stärkere von beiden ist. Sie überrascht uns noch ;)

Aber auch die Fieslinge wie "Tigger" oder Scale und die andren sind wirklich sehr greifbar. Da denkt man sich manchmal das man dem einen mal nen tüchtigen Arschtritt verpassen müsste oder es tut einem gar nicht leid wenn er die Konsequenzen spüren muss.

Fazit

Ein gelungener Auftakt der Wolfen-Trilogie! Ich freu mich auf weitere Abenteuer und die Geschichte rund um Nat und Woody!

Die Nacht des Satyrs
Die Suche der Satyren geht weiter


Geschichte

Nach dem mein ältester Bruder Nick seine Frau gefunden hat und sie auch heiratete, bin wohl ich, Raine, an der Reihe meine Zukünftige zu finden. Auch wenn ich mir geschworen habe, nie mehr zu heiraten! Aber was soll ich machen, schliesslich ist es mein Schicksal, so wie es das Schicksal bestimmt, das ich ein Monster bin, halb Mensch, halb Anderweltwesen wie meine Brüder und Vorfahren, ein Satyr. König Faydon, der König der Anderswelt hat vor Jahren weibliche Mischwesen gezeugt, halb Mensch, halb Fee, welche jetzt in Gefahr schweben und unser Befehlt lautet, finden, heiraten und beschützen. Super, nun denn, muss mich wohl auf die Suche nach diesem Wesen machen, und zurück kehren darf ich erst, wenn ich sie gefunden habe...

Ich bin Jorden, 19 und unglücklich und verzweifelt. Mein Leben ist nur dazu da um meiner Mutter den Stand zu garantieren, und dass, in dem sie mich als Pfand ausgehändigt hat. Zu jedem meiner Geburtstage muss ich mit einem Mann mit, der mich ausstellt, bis ins kleinste Detail begutachten und abzeichnen lässt. Ich bin ein abartiges Wesen das nur dazu da ist studiert und begafft, und auch befingert zu werden. Werde ich je aus meiner verzweifelten Lage befreit werden? Werde ich, nach meinem eigenen Wunsch entsprechend als Frau leben können? Oder werde ich verdammt sein immer als Mann durchs Leben gehen zu müssen? Ich bin nicht liebenswert, wer will denn schon so was wie mich lieben, akzeptieren geschweige denn berühren?

Ich bin ein Hermaphrodit.

Erster Satz:

Vor wenigen Monaten erreichte ein Pergament das Weingut Satyr auf der Erdenwelt, das eine verstörende Note von Anderweltmagie ausfwies.



Meine Meinung

Tja, auch dieses Mal ist der Titel nicht grade vielsagend. Da gefallen mit die Originalen besser die sich an die Namen der Protagonisten halten. Dieser Band heisst im Original Raine, so wie halt auch der Protagonist und einer der 3 Satyrbrüder. Der Herr auf dem Cover ist absolut nicht mein Typ, auch wenn er sicher nicht schlecht zu Raine passt. Das Cover des 1. Teils hat mir besser gefallen.

Der Schreibstil in diesem Teil, find ich, ist etwas vulgärer, aber dennoch flüssig und leicht zu lesen, man flutscht nur so über die Seiten ;) Auch in dieser Geschichte wird alles andere mit Sex und Erotik gegeizt.

In diesem 2. Teil ist der mittlere der Brüder an der Reihe die Feenfrau zu finden, welche für ihn bestimmt ist und die er beschützen soll. Er findet sie auch recht schnell, wenn auch alles etwas schwieriger abläuft als er sich das wohl gedacht hat. Das Buch beginnt gleich ziemlich eindeutig, owohl auf eine ganz andere Weise als erwartet, denke ich. Also mich hats überrascht, aber nicht unbedingtt negativ. Die ersten 70 Seiten sind sehr speziell, und für mich manchmal schon fast unerträglich gewesen, ums so mehr freut man sich über das was kommt. 

Auch ist diese Geschichte viel mehr mit Sex und erotischen Szenen geschmückt als der erste Band, vielleicht auch nur so ein Gefühl, weils einfach speziell war. Und die Menge der Sexszenen für mich wirklich grade an der Grenze, nicht das ich sie jetzt unappetitlich oder unangenehm fand, sondern mehr die Menge eben an sich. Weiss nicht ob es andere auch so empfunden haben aber etwas weniger wäre sicher auch spannend und kribbelnd gewesen. Der Aspekt mit dem Hermaphrodit jedoch, ist sicher interessant, und bringt noch homoerotische Elemente mit rein.

Ehrlich? Mir hat der 1. Band super gefallen, dieses hingegen "nur". Zwar gabs für mich jetzt weniger kribbelnde Momente, doch freu ich mich auf den 3. Teil und bin gespannt was dann als nächstes kommt.

Raine, der mittlere der 2 Satyr Lorde ist eher introvertiert, organisiert und kühl bis abweisend. Manchmal hätte ich ihn echt treten können so unsensiebel wie der rüber kam, doch eigentlich ist er einfach unbeholfen und weiss nicht so recht wie er mit gewissen Situationen umgehen muss oder soll, daher ist er eher ein zurückgenommen Persönlichkeit. Er will nie die Kontrolle verlieren, was nicht einfach ist wenn man auf eine Frau trifft der es eben so ergeht.

Jorden, sie ist 19, hat nie was anderes gekannt als jemand zu sein der sie nicht ist. Sie ist einerseits der Mutter ausgeliefert und einmal im Jahr dem Arzt, der sie auf die Welt geholt hat. Er nimmt sie als Pfand zu jedem Geburtstag. Man denkt, so eine Frau ist gebrochen doch Jorden nicht, sie hat sich geschworen sich nicht unter kriegen zu lassen, stark zu sein, zu erdulden. Was einem sehr imponiert und man ergreift so oder so für sie Partei, auch wenn man normalerweise denken würde; "Mädel, sei doch nicht so stur."

Elizabeth Amber hat es auch dieses Mal geschafft die Charaktere gut rüber zu bringen. Sie sind zum greifen nah, auch wenn die Geschichte etwas an Spannung verloren hat und sich doch etwas wiederholt, hat es mich gut unterhalten und ich werde sicher weiter lesen.


Ich bedanke mich herzlich beim Knaur Verlag für dieses Rezensionsexemplar! Und ich freu mich die anderen auch noch lesen zu dürfen.


Band 1: Der Kuss des Satyrs
Band 2: Die Nacht des Satyrs
Band 3:
Die Braut des Satyrs

Band 4: Der Traum des Satyrs
Band 5: Der Ruf des Satyrs   
Band 6: Das Herz des Satyrs
Band 7:
Letzter Teil (leider erscheint er nur als eBook, zur Zeit wenigstens so viel mir bekannt ist. )