Blogawards und meine Gedanken dazu

28 Februar 2013

Wie schon im alten Blog hab ich mich riesig über solche Auszeichnungen gefreut, Anfangs, doch als ich dann fast in Wochentackte diese Auszeichnungen bekommen habe, ist die Freude etwas dran vergangen. Warum ich es hier noch mal aufgreife? Nun, vor einigen Tagen habe ich wieder einen verliegen bekommen, und.... hab ihn nicht angenommen, auch wenn ich mich gefreut habe das an mein Blog gedacht wurde. 

Hier möchte ich nun noch mal erklären warum ich Awards nicht annehme...

Awards tauchen meist in gewissen Abständen auf und sind immer, oder zu 99% mit regeln verbunden, also eine Art Stöckchen, wie man so schön in der Blogerwelt sagt. Und dies hinterlässt bei mir einfach einen schalen Nachgeschmack. Ich unterstelle jetzt keinem das er die Award's nur weiter gibt um seinen zu behalten, oder auf gut Glück Blog ausliest weil er eine gewisse Anzahl von Blog weiter nominieren muss weil's der Regel entspricht, doch genau das kommt bei mir manchmal an... In der Flut verliert für mich der Award an Wert.


Montagsfrage - Buchmesse Leipzig

25 Februar 2013


Bald ist es wieder soweit, und die Leipziger-Buchmesser öffnet Tür und Tor, und zu diesem Anlass möchte Paperthin folgendes von mir wissen...

In wenigen Wochen ist wieder Zeit für die Leipziger Buchmesse. Bist du dabei? An welchen Tagen bist du da, wo kann man dich treffen und was möchtest du dir unbedingt ansehen? Ist es dein erstes Mal oder bist du schon ein alter Hase in Sachen Buchmesse?

Leider nein! Nicht nur das es von Zürich aus nicht grade ums Eck liegt, sondern es auch finanziell nicht unerheblich zu Buche schlät, muss ich auch dieses Jahr daurauf verzichten, doch hoffe ich das ich in einer nicht all zu entfernter Zukunft mal Zeit und Geld über habe, um mich auf dem Messegelände zu tummeln. Am schönsten wäre es, wenn ich dies auch gleich mit einem Besuch meiner besten Freundin verbinden könnte...

Aber bis dahin werde ich mit den vielen Blogberichten vorlieb nehmen und mich unterhalten lassen ;)



Und euch wünsch ich jetzt einen guten Start in die neue Woche und bis zur nächsten Montagsfrage!





Bloody Cover 2013

20 Februar 2013

Bildquelle: http://bloodycover.de
Wie jedes Jahr, inzwischen ist es das 13. mal, werden die originellsten, die markantesten Krimi-Covers gesucht. Oder sagen wir einfach, das Cover welches den Lesern am besten gefällt. 

Wichtig ist, das es nur Covers von Büchern sind die von deutschsprachigen Autoren heraus gegeben wurden. Dazu hat eine die Jury von Bloody Cover in Zusammenarbeit mit dem SYNDIKAT und krimi-forum.de aus über 400 Neuerscheinungen des Jahres 2012 zwölf Finalisten gewählt. 

Nun haben die Lesern die Möglichkeit in zehn Städten, dem Kriminalhaus und per Internet  über das Bloody Cover 2013 abzustimmen.

Und dies sind die 12 nominierten Cover...



Tote Fische beißen nicht – Auerbach & Keller List
Mordsappetit – Eßer (Hg.) ars vivendi 
Final Cut – Veit Etzold Bastei Lübbe
Höllenqual    –    Matthias    P .    Gilbert Gmeiner Verlag
Unter aller Sau – Christian Limmer Droemer
Zorn - Tod und Regen – Stephan Ludwig Fischer Taschenbuch Verlag
Aus. Amen – Walter Müller Molden Verlag 
Die Besucher – Kurt Palm Residenz Verlag
Schnitt – Marc Raabe Ullstein Verlag 
Das Skript – Arno Strobel Fischer Taschenbuch Verlag
Die Kuppel – Markus Stromiedel Droemer
Kreuzberg – Oliver G. Wachlin Emons Verlag


Bildquelle: http://bloodycover.de
Und hier sehr ihr die Covers gleich bildlich dargestellt...

Jeder der mag kann übers Netzt abstimmen. Und zwar über folgenden Link.

Wer aber mag, kann das auch richtig machen und eins der Lokale aufsuchen in denen die Bücher aufgereiht sind... Leider gibt es diese Möglichkeit nicht überall, auch bei mir in Zürich dieses mal nicht, aber für die, die in der Nähe von folgenden Adressen wohnen, für die kann es sicher ein besonderer Spass sein ;)

Deutschland:
Berlin Humboldt Bibliothek
München-Erding Landkreisbibliothek
Hamburg Hachez Chocoversum
Leipzig Stadtbücherei
Köln Zentralbibliothek
Kriminalhaus in Hillesheim

Österreich:
Wien Hauptbücherei

Schweiz in den vier Städten der CRIMINALE-Region 2013:
Bern
Solothurn
Thun
Burgdorf

Übers Netz kann schon ab jetzt abgestimmt werden und ist bis zum 5.4.2013 möglich.

Wer aber persönlich in eins der Lokale gehen will, muss bis Ende Februar warten. 

Das Gewinner-Cover wird Mitte April 2013 unter www.bloodycover.de und natürlich auch auf www.das-syndikat.com bekanntgegeben. Der Preis ist undotiert und wird in Form einer Urkunde an den Verlag/AutorIn übergeben.


Und? Für welches gebt ihr eure Stimme? Ich selber schwankte zwischen "Die Besucher" und "Das Skript". Ich hab mich dann aber nach längerem überlegen für das Cover von Arno Strobels "Das Skript" entschieden. 

Und nun bin ich gespannt wer der Gewinner sein wird. 


Das Geheimnis der Flamingofrau
Die Domina und der Schrifsteller

19 Februar 2013

Geschichte

Ich bin Christian Konrad, unterrichte Deutsch und Biologie und bin Schriftsteller. Tja, vom Schreiben alleine kann ich leider noch nicht leben und so hoffe ich doch sehr das mein Roman endlich beim Verlag unterkommt, doch auch das ist auch nach längerem nicht von Erfolg gekröhnt. Also ich dachte es geht schon nicht mehr weiter, bekomme ich ein sehr dubioses Angebot... 

Ob ich auf dieses einsteigen soll?

Sollte es nämlich klappen, hätte ich vorläufig keine Geldsorgen mehr...

Erster Satz: 

Tania von Rosenfels.


Meine Meinung

Weder der Titel noch das Cover an sich lässt auf den Inhalt schliessen, naja, im weitesten Sinne schon aber wer das Cover kurz anschaut, den Titel liest der kommt wahrscheinlich nicht gleich auf die Idee das hinter dem Buchdeckel eine erotische Kurzgeschichte zu finden ist. Schade irgendwie.

Was den Schreibstil von Laura Lay angeht, der ist so direckt, kühl und manchmal abweisend wie es die Protagonistin in diesem Roman ist. Und dennoch lässt er sich gut lesen und verführt einen auch, um dann voll ins Lustzentrum zu treffen.

Aber leider ist die Geschichte zu kurz. 50 Seiten geben nicht viel Raum um sich wirklich in die Geschichte fallen zu lassen. Denn der Aufbau ist für die wenigen Seiten zu lang. Zumal die Autorin 2 Geschichtsebenen am laufen hat. Und zwar einmal die, die in der Realität spielt und die andere, die auf dem Papier geschiet. Und für eine erotische Geschichte ist mir die eine Szene, die wirklich zur Sache geht, zu kurz. Und schon ist es dann auch schon vorbei.

Die Idee mit dem Spiel zwischen Tania von Rosenfels, der Domina und dem Schriftsteller Christian, find ich wirklich eine spannende, doch dieses kann sich nicht wirklich entwickeln, denn es ist schneller zu Ende als man sich dann das wünscht, es kommt mir einem Coitus Interuptus gleich.

Dennoch hat es Spass gemacht mich ein wenig verführen zu lassen ;) Das nächste mal aber bitte gerne etwas mehr Seiten!


Fazit

Erotischer, aber sehr kurzer Lesespass.


Für dieses Rezensionsexemplar bedanke ich mich noch bei der Autorin Laura Lay


Montagsfrage - Lieblingsverlag

18 Februar 2013


Paperthin will heute folgendes wissen...

Gibt es einen Verlag, dessen Bücher dir besonders gut gefallen? 

Tja, das kann ich so nicht mal sagen, da ich ja wirklich aus allen Sparten lese und so doch einige Verlage bei mir im Regal stehen.

Aber es gibt sicher Verlage die meine Regale dominieren... 

aber welchen Verlag ich ganz gerne mag ist sicher mal Knaur, Bastei Lübbe, Heyne und Piper. Die sind schon früher immer bei mir sehr gerne gelesen worden. Oder besser gesagt, sie hatten und haben schon immer meinen geschmack getroffen.

Aber es gibt ja immer wieder neu Verlage oder man entdeckt auch ab und an einen neuen und so wars auch bei Pan so, der wurde ganz schnell zu einem meiner Lieblingsverlage doch leider musste er schon nach kurzer Zeit seine Tore wieder schliessen und so ging das Pan-Sortiment in den Knaur Verlag über, welcher ja eh schon bei mir gerne gesehen wird ;) Aber auch der Mira Taschenbuch Verlag steht immer häuffiger bei mir rum. 

Was es ausmacht das ein Verlag zu meinen Lieblingen gehört? Nun, das ist sicher die qualität der angebotenen Storys. Nicht mal die Genre weil ich wirklich quer Beet lese.

Also, den Verlagen die ich oben genannt habe bleibe ich sicher weiter hin treu ;)


Drei Engel für Armand
Der Auftakt zu einer märchenhaften Reihe

17 Februar 2013

Geschichte

Und sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende! 

Hallo? Wer hat den diesen Scheiss erzählt? Glücklich? Und das bis zum Lebensende? Pah... schön wärs! 4 Monate! 4 lausige Monate dauerte mein Glück, bis es zum erstenmal wie ein Sturm über uns herein brach. Und ich habe gedacht, das ich endlich Frieden finden würde nach der Hochzeit mit meinem Prinzen. 

Oh, tschuldigung, ich sollte mich erst mal vorstellen... Ich bin Danielle. Alias Aschenputtel. Ich sagt euch, dass, was ihr da erzählt bekommt, ist nur die halbe Geschichte! Wie gesagt, grade mal nach 4 Monaten musste ich entsetzt feststellen das meine Stiefschwestern noch immer sauer auf mich waren, nur das diese Wut sich dermassen gesteigert hat, das sie mich versucht haben in meinem neuen Zuhause um zu bringen. Aber dank Talia, inzwischen ist sie einer meiner besten Freundinnen, und meinen Tauben gelang es meiner Stiefschwester nicht, den Mord zu begehen. Nur musste ich raus finden das die beiden hinterhältigen und neidischen Kühe meinen Mann entführt haben. Mit Hilfe und der Unterstützung von Talia, alisas Dornröschen und Schnee, alias Schneewittchen, machte ich mich auf den Weg Armand zu suchen. 

Ehrlich, ich habs mir etwas leichter vorgestellt. Talia hat mich zwar gewarnt aber dank Schnees Fähigkeit zu zaubern und heilen und den Kampfkünsten Talias, hab ich gedacht das wir das locker schaffen. Was soll ich sagen... Den Weg zum Versteck meines Mannes zu finden war noch das leichteste... 

Wollt ihr wirklich wissen wie es war? Ja? Dann setzt euch und lasst es euch erzählen... 

Erster Satz: 

Danielle Whiteshore, geborene Danielle de Glas, würde nie eine richtige Prinzessin sein - nicht wenn dieser Titel tatsächlich von ihr verlangte, sich dermassen viele triviale Einzelheiten zu merken.



Meine Meinung


Das Buch hab ich Ende 2011 gekauft, einfach weil ich humorvolle Roman mag und auch der Klappentext mich neugierig machte, und jetzt frag ich mich, warum hab ich nur so lange gewartet bis ich das Buch gelesen habe? Also es wird sicher nicht mein letztes sein, auf die anderen 3, die es von dieser Reihe gibt, freu ich mich jetzt schon!

Als ich den Titel und das Cover sah, musste ich unweigerlich an den Film, Drei Engel für Charlie, denken. Nicht an die Serie der 70er sondern an die Filme mit Cameron Diaz, Drew Barrymore und Lucy Liu. Und es hat wirklich was, denn es hat wirklich viel Action in der Geschichte. Beides, Titel und Cover find ich echt toll! In der Mitte ist Aschenputtel, rechts von ihr ist Schnee und daneben im Umhang Dornröschen. Alle 3 in Manier der 3 Engeln ;)Nur das sie Schwerter anstelle Pistolen halten ;)

Was den Schreibstil von Jim C. Hines angeht, er ist leicht, locker und witzig. Man kann flüssig lesen. Und die Geschichte ist einfach toll. Er spinnt nämlich das Märchen von Aschenputtel weiter, nämlich 4 Monate nach deren Heirat mit dem Prinzen. Ich find es spannend das inzwischen immer mehr die alten Volksmärchen wieder herangezogen werden um neue Geschichten, oder Märchen, daraus zu machen, denn sie bieten sehr viel Stoff und fast jeder kennt sie. Und nun sind wir auch genug alt um die volle Wahrheit zu erfahren. Welche? Nun, das auch nach den vergangenen Intrigen, Hässlichkeiten, der Gewalt und Flucht, das Leben eben nicht viel anderes verläuft, das man nicht auf den Lorbeeren ausruhen kann sondern das der Lebenskampf eben weiter geht.

Die Moral von der Geschicht, gib es nicht! Doch natürlich, auch jetzt noch gibt es sie, denn hier geht es auch wieder um den Kampf um den Schatz unseres Lebens. Nichts fällt einem einfach so in den Schoss aber wenn wir unser Herzblut, so wie es Aschenputtel ihre 2 Freundinenn auch getan haben, geben, dann kann man fast alles schaffen, auch wenn es manchmal Opfer benötigt. Und Freundschaft und Vertrauen, sich aufeinander verlassen können, das sind auch weiterhin Themen die diese Geschichte auszeichnen.

Die Märchenwelt ist eben doch nicht ganz so anders wie die unsrige ;)

Was die drei Mädels Danielle, Talia und Schnee angeht, sie sind geprägt von ihrer Vergangenheit, von den Gemeinheiten die sie erdulden mussten, diese Erfahrungen haben aus ihnen gemacht was sie jetzt sind. Mit allen ihren Vor- und Nachteilen. Man schliesst sie alle gleich in ihr Herz und möchte das einfach alles gut geht. Man kann sich glücklich schätzen wenn man solche Freundinnen hat. Aschenputtel, die zwar manchmal immer noch in den Mustern einer erniedrigten Dienerin denkt, schüchtern und vorsichtig ist, wächst am meisten über sich hinaus. Sie geht aus dem Abenteuer am meist gewandelt hervor. Talia, alias Dornröschen, die leicht paranoide Kampfsau *gg* Sorry, sie möchte immer alles gleich nieder metzeln. So schön wie sie ist, so gefährlich wird sie dem Feinden gegenüber treten und Schnee, die immer während flirtende Sexbombe, so kam sie auf alle Fälle rüber, ist genau so liebenswert wie tatkräftig und geschickt mit ihrer Zauberei. Drei unterschiedlichere Frauen kanns kaum geben aber sie ergänzen sich eben hervorragend. 

Ein kleines Manko hatte das Buch allerdings, in relegmässigen Abständen von 10 Seiten gibts Schreib- oder Druckfehler, aber die sind nicht so schwerwiegend das man jetzt das Buch genervt weg legt, aber wenn es sogar mir auffällt? Egal, ich freu mich auf die anderen Bücher. 



Fazit

Super Buch, super Geschichte, einfach super gute Unterhaltung! Und das für Jugendliche genau so wie für uns Erwachsene.




Eine App für alle Schweibenwelt-Fans

12 Februar 2013

App?
Was für eine App?
Ein eBook? 
Nicht?
Na sag schon!!

Tja, es ist eine Scheibenwelt Map-App! Ja, sowas gibts jetzt, ganz neu! Was die alles Kann? Nun gerne verrate ich euch ein wenig über die Features ;)

  • Die Map besteht aus zwei wunderschön detaillierte, handgezeichnete Karten von Ankh-Morpork
  • Entdecke eine lebendige und animierte Karte der berühmtesten Stadt der Scheibenwelt
  • Geh mit über 1.500 Einwohnern durch die Straßen
  • Entdecken Sie mehr als 2.000 Unternehmen, Dienstleistungen und Sehenswürdigkeiten
  • Suche und navigieren mit Leichtigkeit, dank des Straßenverzeichnis
  • Machen Sie eine geführte Wanderung von bekannten Sehenswürdigkeiten mit dem Historiker Hortensia D'Antiqua (gesprochen von Blackadder Helen Atkinson Wood)
  • Lese Zitate aus den Scheibenwelt-Romane
  • und vieles mehr!

Neugierig geworden? Dann schau dir das kuze Filmchen an...


Dazu gibts auch noch ne ausführliche Homepage, leider ist aber alles nur auf englisch. Also für mich leider nichts, dazu kommt noch der stolze Preis von 13.99 € / 14. Fr! Wer sich nicht vom Preis einschüchtern lässt kann es gerne downloaden!

Leider gibts es zur Zeit noch keine Android Version.

Neu - Buchtrailer

11 Februar 2013

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch nur schell darauf aufmerksam machen, das ab sofor in der Sidebar immer die neusten Buchtrailer zu finden sind. Und zwar hab ich nach den Genres das Widget eingebaut. Ihr braucht nur mit der maus drüber zu gehen und schon geht ein grosses Fenster auf und ihr könnt euch das Video ansehen.

Ich wünsche euch weiter viel Spass hier und auf immer wieder mal neue Überraschungen.


Montagsfrage - Sortieren


Es ist Montag, Yeeeeie! Und wieder stellt uns Paperthin eine Frage rund um Bücher und das lesen. Heute will sie folgendes wissen...

Wie wichtig ist dir Ordnung im Bücherregal? Nach welchen Kriterien sortierst du deine Bücher oder stopfst du sie einfach da rein, wo gerade Platz ist?

Wie wichtig mir die Ordnung ist? Sehr wichtig! Ich kanns nicht Abbhaben wenn Bücher nicht an ihrem Platz sind. Wenn es umorganisiert ist und ich zu lange suchen müsste.

Ich sortiere meine Bücher nach Genre. Und je nach dem wir da auch noch mal unterteilt. Wie zum Beispiel mein History-Regal, da wird dann auch noch nach Epoche und Jahren sortiert. Bei den anderen Romanen ist es so, das ich innerhalb des Genre dann auch schaue ob es meherere Bücher eines Autors gibt oder die gleichen Themen, dann wird das auch noch zusammen gepackt. So ist alles sehr einfach zu finden. 

Ein Nachteil hat das ganze, manchmal ist diese Variante sehr Platzraubend! Denn denn je nach dem wie viele Bücher ich zum Genre habe und eventuell die Themen, muss ich das ganze auseinander reissen und da bleibt dann schon mal ein halbes Regal frei, klar wird das irgendwann auch gefüllt aber wenn man nicht viel Platz hat, dann ist es schon fast ein Luxus es so zu machen. 

Aber so lange das so geht, mach ich das auch! Heisst aber auch, das ich immer wieder mal am umstellen und verschieben bin *gg* Das wiederum ist nicht schlecht, denn dann werden alle Bücher auch gleich wieder mal abgesaugt und entstaubt. Was leider schnell passiert da ich keine Türen haben beim Regal und alles offen ist. 

Aber vorerst bleibt das mal so. 

Kalte Haut
Von wegen!

10 Februar 2013

Geschichte

Kaum bin ich, Dr. Robert Babicz aus den USA zurück, wo ich die Ausbildung zum Profiler gemacht habe, bleibt mir keine Zeit mich von meinem Jetlag zu erholen, denn kaum bin ich in meiner alten Praxis angekommen werde ich zu einem Fundort einer Leiche gerufen. Mein Erfolg in den USA hat wohl auch hier in Berlin schon die Runde gemacht und die Polizei erhofft sich jetzt meine Fachkenntnisse zu nutzen machen zu können. Denn sie sind mit diesem Mordfall total überfordert, zumal man dies hier noch nie so gesehen hat. Der Mörder treibt ein perfides Spiel, denn erst wird jemand entführt, dann bekommt ein Journalist ein Foltervideo und kurz darauf wurde die Leiche gefunden.

Als ich also am Fundort eintreffe kann ich es kaum glauben was ich da sehe, die Leiche ist genau gleich zugerichtet wie die, die ich in Amerika angetroffen habe. Der Knochenmann! Den haben wir doch erwischt! Oder hab ich den falschen eingebuchtet? Gibt es ein Nachahmungtäter oder ist es einfach purer Zufall?

Das Spiel gegen die Zeit beginnt... Jetzt! 

Erster Satz:

Weit nach Mitternacht, die Gespräche in den Gärten und auf den Balkonen warenlängst verstummt, die Lichter in den Häusern erloschen, zwängt eine Ratte ihren fetten, beharten Körper aus der Kanalistation.



Meine Meinung

Der Titel ist oky aber was die Libelle auf dem Cover soll, das bleibt mir bis jetzt unerschlossen. Es ist irgendwie langweilig, das Cover. 

Der Schreibstil... ebenso. Dazu kommt das der Lesefluss immer wieder von den türkischen Sätzen unterbrochen wird, die jedoch dann gleich im Anschluss ins deutsche übersetzt werden. Da hat mich wirklich Gennervt, das hätte nicht sein müssen. 

Leider ist die Geschichte genau so langweilig. Wenn man den Klappentext liest, könnte man denken wie spannend , brutal und blutig die Geschichte ist, doch leider hat Marcel Feige es nicht geschafft aus dem Plot war spannendes zu machen. Bis man das erste mal zu einer wirklich ganz kurzen Stelle kommt wo dann auf die Tat hingewiesen wird die auf dem Klappentext als Hauptstory angepriesen wird, muss man erst mal 118 Seiten lesen, und das sind 118 Seiten dahin Geplätschere. Sorry, anders kann ich das nicht sagen. Dann muss man noch mal einige Seiten schaffen, und zwar bis 165, da hofft man endlich auf Spannung, jetzt kanns los gehen doch... es plätschert weiter dahin. Nach einer gefühlten Ewigkeit wird es dann etwas spannender und zwar nach über der Hälfte des Buches. 

Dann, als es wirklich um diesen Fall des Serienkillers geht, wurde mir schnell klar auf was das ganze hinausläuft und ich hatte recht. Also war die Spannung irgendwie auch wieder flöten. Mir kam es so vor als hätte der Autor viel zu viel Zeit gebraucht um die Geschichte aufzubauen, dann hatte er sich noch mal genug Zeit nehmen wollen damit er aber plötzlich merkte das er zum Schluss kommen musste, denn der Schluss wurde dann in nur 10 Seiten aufgelöst. Ich fand es einfach schade das der Fall, der zu Anfang aufgebaut wurde dann total vernachlässigt wurde, denn dies wär auch noch spannend gewesen aber Herr Feige widmete sich dann liebt dem hauptsächlichen Fall, und der Fall einer versuchten Tötung einer jungen Türkin lag irgendwie brach, man schlüsselte den dann ganz kurz dazwischen auf, halbherzig. Für das dieser Fall über die ersten 160 Seiten eine der Wichtigsten war, wurde er dann sträflichst vernachlässigt. Übers ganze Buch hinweg erfährt man viel über die  Probleme die die junge türkische Kommissarin Sera mit ihrer Familie, vor allem mit dem Vater, hat. Das wird nämlich nicht gerne gesehen das Frau so selbstständig ist, berufstätig und dann noch in diesem Beruf erfolgreich ist.

Ich denke, viele brechen das Buch vor den 118 Seiten ab, und wäre es kein Reziex. gewesen, hätte ich sicher auch nicht weiter gelesen und ehrlich, ich kann all die guten Meinungen nicht nachvollziehen die dieses Buch hervorgerufen haben. Für mich war dies der mit Abstand langweiligste Thriller den ich je gelesen habe. Und dennoch gibt es 2 Punkte, einer für die Story und einer für die Mühe des Autors, schliesslich hat er sein Herzblut in das Buch fliessen lassen, das es bei mir nich so ankam wie erhofft ist dann halt leider so.


Fazit

Ein Thriller der keiner ist, keine Spannung und vorhersehbar.



Für dieses Reziexemplar bedanke ich mich beim Goldmann Verlag.


Droemer Knaur im neuen Kleid

06 Februar 2013

Wir Bücherwahnsinnigen tummeln uns ja oft auf Verlagsseiten. Also ich ziemlich viel. Die einen gefallen uns besser, andere nicht so gut oder wenn es ganz blöd läuft überhaupt nicht. Nicht nur der Inhalt der Verlage ist wichtig sondern auch wie sie daher kommen, also optisch und vor allem, und das find ich genau so wichtig, wie übersichtlich ein Verlag sich präsentiert und wie gut und einfach er zu händeln ist.

Heute möchte ich euch das neue Auftreten des Verlagshaus Droemer Knaur vorstellen, die einen sehr gelungen Relaunch zum 50. Jahrestag vollzogen haben, wie ich finde.

es hat sich einiges geändert, so kommt die neue Seite viel schlanker, aufgeräumter und vor allem luftiger rüber. Herrschte auf der alten Seite noch ein überfülltes und schon fast wildes Durcheinander,  so wird man nicht gleich erschlagen von Bilder, Texten und Links. Ich war wirklich manchmal etwas genervt ob der fülle an Informationen, die meines Erachtens nicht zwingend auf die erste Seite gehörte. aber jetzt, jetzt macht es einfach nur Spass sich da die Zeit zu vertreiben.

Aber nicht nur das optische wurde gründlich überarbeitet sondern es gibt ganz viele neue Möglichkeiten. 

Neu kann man sich auf der Seite registrieren als:
  • Premium Leser
  • Als Händler
  • und Journalist

Je nach dem als was du dich da registrist, muss natürlich der Wahrheit entsprechen, hast du neu verschiedene Möglichkeiten von Angeboten die du nutzen kannst. 

Für Primium Leser 
  • an Gewinnspielen teilnehmen
  • Exklusiver Vorabeinblick in neue Bücher
  • Leseeindruck schreiben
  • Als Rezensent Bücher vorab lesen
Für Händler
  • Cover und Autorenfotos herunterladen
  • Trailer und Werbemittel herunterladen
  • Exklusiver Vorabeinblick in neue Bücher
Für Journalisten 

  • Cover und Autorenfotos herunterladen
  • Trailer und Werbemittel herunterladen
  • Exklusiver Vorabeinblick in neue Bücher

Auch das Thema Bücher und Autoren ist jetzt viel übersichtlicher, das wär ja immer so ne Sache auf der alten Seite. Musste immer zuerst gucken wo ich da schauen musste, ausser ich ging gleich auf die Suchfunktion. 

Die Leselounge ist toll! Muss ich sagen, auch wie sie daher kommt. Hier kannst du Lesetipps nachsehen und auch Videos. Dann gibt es die Kategorie "Begegnungen" Hier kannst du in Autoren-Interviews und Fragebögen stöbern. Vielleicht ist auch dein Lieblingsautor dabei ;) Und in den Specials kannst du mehr über deine Lieblingsautoren erfahren, deine Lieblingsbuchreihe oder dein Lieblingsgenre – in packenden Specials, faszi­nie­ren­den Bildergalerien und spannenden Filmportraits!

Also mir macht es viel mehr Spass als früher und bin auch viel öfters auf der Verlagseite. 


Du bis neugierig geworden? Willst dir etwas die Zeit vertreiben, nach Büchern oder Autoren suchen? Oder willst dich gar gleich registrieren? Egal was auch immer du nun machen möchtest, klick aufs Bild und du kannst loslegen! 

Viel Spass!


Montagsfrage - Rezensionen

04 Februar 2013


Heute stellt Papertine folgende Frage, welche ich gerne versuche zu beantworten...

Wie gehst du vor, wenn du eine Rezension schreibst? Fängst du sofort an, nachdem du das Buch beendet hast? Machst du Notizen oder markierst wichtige Stellen? Schreibst du besonders gerne zu einer bestimmten Tageszeit, hast du »Schreibrituale«?

Ja, ich schreibe eine Rezension immer gleich nach dem ich das Buch beendet habe, ausser natürlich ich lese es vor dem schlafen aus. Dann muss es halt bis zum nächsten morgen warten. Ich möchte das alles noch ganz frisch ist, so das noch alle Gedanken dazu einfliessen können. Das geht nicht wenn ich schon eine neues Buch anfange. 
Ja, ich mach mir ab und an Notizen aber eigentlich eher selten. Denn das abbrechen und wieder aufschreiben würde mich in meinem Lesefluss doch erheblich stören. Wenn ich aber welche mache, können das Seitenzahlen sein, weil ich dazu grade was ganz besonders im Kopf hatte, eine Textstelle die mir besonders gut gefallen hat oder weil es etwas ist das mich vielleicht irritiert hat. Oder auch Unstimmigkeiten. Aber markieren tu ich das nicht. Weder mit Klebezettel noch mir Stift. Das erste würde mich nur stören das andere geht gar nicht! 

Die Tageszeit spielt keine Rolle, wenn das Buch ausgelesen ist, setze ich mich gleich an den Computer. 

Schreibrituale? Hm... was sind Schreibrituale? Also wenn es darum geht die Rezension immer ähnlich aufzubauen, dann ja. Erst schreib ich eine eigene Zusammenfassung, dann kommt der Erste Satz des Buches und dann meine Meinung. Da geh ich auch wieder nach einem bestimmten Muster vor... ich geh auf den Titel und das Cover ein, den Schreibstil und die Geschichte an sich und auf die dazu gehörigen Personen und wenn es eine Textstelle gab im Buch die mir besonders gut gefallen hat, dann wird die zum Schluss als Sahnehäubchen noch dazu gepappt.

Ja, das wars eigentlich schon. Ich bin da total unkompliziert ;)