Der Augensammler #1
Er Spiel das älteste Spiel der Welt

30 April 2013


Geschichte


Ich bin Zorbach, Alexander Zorbach. Arbeite als Polizeijournalist und lebt in Trennung. Seit ich wegen eines traumatischen Erlebnisses nicht mehr Diensttauglich bin hab ich mich nun diesem Beruf zu gewannt. Anstatt die Verbrecher jetzt zu überführen und zu verhaften bin ich verdammt dazu, nur noch darüber zu berichten, aber wenigstens kann ich noch diese Arbeit machen. Den Stress bin ich mir ja wenigstens gewohnt. Doch seit die Stadt und die Polizei durch einen kranken Serientäter aufgescheucht wurde, ist auch meine Arbeit noch mal stressiger geworden. Denn der Sadist spielt ein fieses Spiel, ein Spiel mit deinen Kindern, ein Spiel gegen die Zeit, denn diese Art Versteckspiel ist geknüpft an ein Ultimatum. 45 Stunden hat der Vater Zeit sein Kind zu finden und somit ihm das Leben zu retten. Als würde die Entführung nicht reichen, nein er zerstört die Familien und die Polizei steht dermassen unter Druck, das sie nach jedem Strohhalm greifen der nur schon den Anschein macht mit dem Fall zu tun zu haben. Und der Augensammler zieht mich mit hinein in dieses perfide Versteckspiel.

Mein Leben ist sonst schon das reinste Chaos, doch jetzt gerät es total im Sumpf des Verderbens unter zu gehen. Was mir aber im Moment egal ist, ich hoffe nur das ich die 4. Runde dieses kranken Spiels gewinne in das er mich hineingezogen hat...

Erster Satz: 

Es gibt Geschichten, die sind wie tödliche Spiralen und graben sich mit rostigen Wiederhacken tiefer und tiefer in das Bewusstsein dessen, dersie sich anhören muss.


 Meine Meinung


So lange lag das Buch jetzt bei mir auf dem SuB, und endlich hab ich es mir im wahrsten Sinn des Wortes, einverleibt. Der Schreibstiel von Sebastian Fitzek ist einfach wunderbar zu lesen, flüssig, rasant und wie ihm der Schnabel gewachsen ist. Die Geschichte erzählt Fitzek aus wechselnden Perspektiven wobei die  Ich-Form überwiegt. Das macht eben das ganze auch so realistisch, nicht nur das es sich immer sehr viel mühe macht zu Recherchieren, was man den Geschichten auch sehr wohl anmerkt. Ich mag auch wie er denkt, seine zum Teil echt philosophischen Gedanken machen die Bücher immer wieder so spannend, nicht nur die Geschichten sind es, sondern einfach das ganze Paket.

In der Geschichte hier geht es um einen sadistischen Serientäter, der ein krankes Spiel spielt. Schon 3 mal hat er zugeschlagen, 3 mal eine Mutter getötet, 3 mal ein Kind entführt und versteckt und 3 mal dem jeweiligen Vater die Chance gegeben sein Kind innert 45 Stunden zu finden und somit zu retten. Doch bis jetzt endete das Spiel immer mit dem Tod des Kindes welches nach Ablauf des Ultimatums nur mit einem Auge wieder gefunden wurde.  

Alexandra Zorbach, arbeite wie immer und versucht immer das neuste über diesen Fall in die Schlagzeilen zu bringen, bis er durch komische "Zufälle" viel tiefer in diesen Fall hineingezogen wird als ihm lieb ist. Erst verliert er seine Brieftasche, dann hört er im Polizeifunk Dinge die es gar nicht zu hören gab und dann wird seine Brieftasche auf unerklärliche Weise an einem Tatort wieder gefunden! Zorbach zweifelt inzwischen an seiner Wahrnehmung, denkt das er nun endgültig durchdreht und den Faden zur Realität verliert. Und das auftauchen der blinde Physiotherapeutin Alina Gregoriev hilft da auch nicht wirklich. Auch wenn sie behauptet er selbst hätte sie angerufen und sie auf sein Hausbot zitiert hätte. Was ist hier bloss los? Irgend etwas treibt ihn dennoch dazu dem ganzen auf den Grund zu gehen und einmal angebissen, nimmt alles seinen Lauf.

Wie gewohnt wird man als Leser gleich gepackt und in die Geschichte gerissen. Alexander Zorbach spricht uns persönlich an, so auf du und du. Ganz speziell, ab da ist es eigentlich schon gelaufen den die Geschichte nimmt gleich Tempo auf, die Spannung wird gehalten bis sie zum Schluss, um da noch mal einen Zahn zulegt um am Schluss uns mit offen stehenden Mund zurück lässt. Überrascht, geschockt, atemlos. 

Ich muss mich hier nicht outen das ich ein Fitzek-Fan bin, das hab ich schon zuvor gemacht. Für mich ist er wirklich der Meister der deutschsprachigen Thriller-Autoren, er weiss wie man an den Nerven der Leser zerrt, sie zappeln lässt und atemlos zurück lässt. Auch der 6. Roman von ihm nun hat mich nicht enttäuscht und ich werde mir auch bald mal den nächsten band kaufen gehen, der Augenjäger.

Lieblingsstelle: 

Wenn meine Oma mir die Tür öffnete, schlug mir dieses "Todesparfum" entgegen, wie ich es heimlich nannte. Schweiss, Urin, Eierlikör, aufgewärmtes Essen - alles vermengt mit einem süsssauren Mief fettiger Haare und kaltem Furz.
S. 180



Fazit


Ein typischer Fitzek, spannend und rassent der einen geschockt zurück lässt!



Wer mag kann sich auch die Livestream-Lesung mit Sebastian Fitzek und diesem Buch auf LovelyBooks ansehen.


Solothurner Unternemerspreis 2013 geht an..... Lüthy und Stocker AG

27 April 2013

Was ist der Solothurner Unternemerpreis überhaupt? Das erkläre ich euch jetzt gerne mal kurz.

In Solothurn sind schon immer kleiner, mittlere und gar grosse Unternehmen aus den verschiedenen Bereichen wie Industrie, Dienstleistung und Gewerbe wegen ihren tollen Ideen oder ihres Verhaltens positiv aufgefallen. Und da dachten sich die Solothurner, das muss doch auch Anerkannt werden und riefen 1998 dann eben diesen Preis ins Leben welcher jeweils Anfang Jahres vergeben wird. Mit diesem Preis verfolgt der Regierungsrat des Kantons, die Solothurner Handelskammer und der Kantonal-Solothurnische Gewerbeverband vier Ziele:

  1. Das ausgewählte Unternehmen (Inhaber, Geschäftsleitung und Mitarbeitende) wird für die seit längerem erbrachte, überdurchschnittliche unternehmerische Leistung ausgezeichnet.
 
  2. Stellvertretend wird sämtlichen Unternehmen der Dank und die Anerkennung als Arbeitgeber für ihren unverzichtbaren Beitrag zum Wohl des Kantons und seinen Einwohnern ausgesprochen.
 
  3. Den Politikern und Einwohnern wird der Unternehmensstandort Kt. Solothurn in Erinnerung gerufen, der laufend erfolgreiche Unternehmen in verschiedensten Richtungen und grössenunabhängig hervorbringt.
 
  4.  Die Preisübergabe markiert einen positiven Einstieg ins neue Wirtschaftsjahr. 

Der Preis besteht natürlich in erster Linie darin Anerkennung zu finden. Aber der Betrieb wird mit 20'000 SFr. unterstützt.

Und die diesjährige Preisträgerin ist die 


- Foto B. Strahm -
Die stolze Geschäftsleitung der Lüthy + Stocker AG:
Simone Lüthy Horn, Roman Horn und Alfred Stähli im Interview mit Franz Fischlin (v.l.n.r.)
.


Gegründet wurde die Buchhandlung vor 175 Jahren und gehört damit zu den ältesten Buchhandlungen der Schweiz. Aber das alleine macht dieses Unternehmen noch nicht zum würdigen Preisträger, denn Lüthy Balmer Stocker hat sich auch zu einem der grössten Sortimentsbuchhandlungen (Buchumschlag ca. 2.5 MIO.) im deutschsprachigen Raumes gemausert. Zudem ist dieses Unternehmen noch immer ein Familienunternehmen und zwar inzwischen in der 4. Generation. 1996 wurde dann noch die Online-Buchhandlung gegründet.

Das Unternehmen besitzt 12 Filialen in der Schweiz (zwei davon in Zürich) und beschäftigen 200 Mitarbeiter, davon sind 10% Auszubildende. Das Angebot beschränkt sich nicht nur auf Bücher sondern bietet auch eBooks, Hörbücher, DVDs, CDs, Software, Kalender, Karten... u.m. 

Dazu gibt es immer mal wieder interessante Events wie; 
  • Lesungen
  • Buchvernissagen
  • Präsentationen

Wir Gartulieren!



Promo die mir Gefällt - Blumenbar

25 April 2013

Ihr denkt jetzt sicher; "Blumenbar? Was will die Olle jetzt mit Promo zu einem Floristen?" Tja, ich kann euch trösten, es ist kein Florist, auch wenn der Name nach einem Klingt. Und ehrlich, erst dachte ich auch, warum soll das bitte in mein Blog passen *gg*? Ja, dann wurde ich gescheiter als ich das tolle Video gesehen habe, das ich wirklich sehr gelungen finde! 

Aber erst mal zur eben dieser Blumenbar, die eigentlich nichts mit einem Froristen oder ner Bar zu tun hat. Blumenbar ist nämlich ... Tata... ein neuer Buchverlag unter dem Dach des Aufbau Verlags. Und doch, passt der Name zum Programm, denn hier ist "die Liebe auf den ersten Blick" Thema. Gleich 4 tolle neue Bücher sind erhältlich. Der Blumenbar Verlagt sagt darüber folgendes:
Drei literarische Debüts und ein fulminantes Sachbbuch. Neue Stimmen, unerhörte Sprache, rasante Geschichten, Theman mit Wucht. So schön gestaltet, dass man hineinbeissen möchte. 

Tu dir weh - Ilaria Palomba
Südbalkon - Isabella Straub
Depeche Mode - Monument - Sascha Lange und Dennis Burmeister

Neugierig? Dan schaut doch einfach mal rein, aber jetzt erst mal zum Video das wirklich super ist ;) Viel Spass!


Aktion "Blogger schenken Lesefreude" schlägt alle Rekorde

24 April 2013

Ja, nun ist er wieder vorbei, der Welttag des Buches. 

Die beiden Bloggerinnen Christina Mettge und Dagmar Eckhardt von WER LIEST WANN UND WO, haben sich für dieses Jahr Gedanken gemacht und mit der tollen Idee "Blogger schenken Lesefreude" etwas losgetreten mit dem sie nie und nimmer gerechnet hätten. Denn anstelle der erwarteten 300 Blogs haben sich sage und schreibe 1008 für diese Tolle Aktion angemeldet!!

Hallo? 
1008 Blogs?! 

Gut es sind jetzt nicht alles Buchblogs die da mit machen, aber das ist doch auch völlig egal, schliesslich lesen ja auch andere gerne Bücher und verschenken Bücher auch sehr gerne. Es ist alles dabei, vom Kochblog über DIY-Blogs bis zu Reise-, IT- oder Testblos. 

Dazu kann man den beiden nur Gratulieren!! Dass ist mal wirklich eine tolle und gelungene Überraschung wie ich finde.

So werden in den kommenden Tagen, bis zum 30. April sollen rund 1300 Bücher auf dem weg zu ihren neuen Besitzern sein. 

Ob nächstes Jahr wieder so eine tolle Aktion startet, und noch mal so einen Zulauf haben wird... Das wird sich wohl zeigen. 

Noch mal mein herzlichen Glückwunsch an die beiden Innitantinnen! Super gemacht!! 



Mutterfreuer
Ein Telefonanrufe der das ganze Leben verändert

23 April 2013





Geschichte

Ich bin Helena, bin Studentin, und soweit ganz zufrieden. Ich hab nen lieben Freund, liebe Eltern und alles ist gut. Tja, bis ich eines Nachts einen anonymen Anruf bekommen habe. Gut, so anonym war er nicht, den der Mann am anderen Ende der Leitung meinte er sei mein Grossvater, mein leiblicher Grossvater?!? Wass heisst hier leiblich? Hallo, der Typ muss mich verwechseln, aber der bleibt hartnäckig und ruft immer und immer wieder an! Was soll ich tun? Ich frag mal meine Eltern, die wissen schon was ich da machen sollte... Oder? Ja, das wissen sie, doch ist es nicht das womit ich gerechnet habe, sie eröffnen mir nach mehrmaligem Nachfragen das ich adoptiert bin... Mein Leben, so wie ich es kenne bricht auseinander. Ich muss wissen was mit meiner leiblichen Mutter geschehen ist...

Erster Satz: 

Bin ich mit Helena Fries verbunden?


Meine Meinung

Hm... was soll ich sagen. Ersten zum Titel, der passt mir bis zum Schluss nicht wirklich. Gut, man kann sich denken was die Autorin dachte als sie sich für ihn entschieden hat, aber ich find ihn dann doch etwas unglücklich gewählt. Vor allem die Zusammenstellung ist irgend wie eigenartig. Das Cover find ich ok aber halt wirklch nichts besonderes. Vielleicht wär ein blankes Cover besser gewesen?

Zum Schreibstiel kann ich nur sagen das er speziell ist. Gut, man muss bedenken das es ein "Handyroman" ist, somit sind die Kurzenabschnitte und manchmal schon fast Memoartigen Sätze. Die Geschichte ist in der Gegenwarts- und Ich-Form geschrieben. Welches einem sicher hilft sich besser mit der Protagonistin zu identifizieren. Zudem bekommt man einen sehr guten Eindruck von der Situation und man ist ziemlich schnell genau so gehetzt wie Helena. Die Autorin hat diese Art der Schreibkunst echt hervorragend im Griff.

Warum dann nur 3 Herzen? Die Geschichte beschreibt einfach einen Ausschnitt von ein paar wenigen Tagen. Weder bekommt man nichts zum vergangenen Leben von Helena geliefert noch wird die Geschichte noch weiter geführt, es geht schlicht um die Suche nach der Wahrheit, woher Helena kommt, wer ihre Mutter war und vor allem was mit ihr passiert ist.

Während des Buches hab ich immer wieder mal nach Luft schnappen müssen. Helena wirkte auf mich schon fast paranoied, ich denke man hätte das Ganze auch etwas anders aufziehen können. Mit ihrer Art kam ich schlecht klar. Für mich wahren ihre Empfindungen und Handlungen total übertrieben. Nicht das ich kein Verständnis für ihre Lage hätte, ich mein wie würde ich reagierten wenn mir verheimlicht wurde das ich adoptiert wurde,  aber sich gleich so, ja schon fast manisch, zu benehmen? Ich weiss nicht, etwas unglaubwürdig.

Dann wär da noch Tobi, ihr Freund. Ein sehr sympathischer und vor allem fürsorglicher und verständnisvoller Typ. Und ihre Eltern, hm... da hat die Autorin tief in die Klischeeschublade gegriffen. Eltern die den "richtigen" Moment "verpassen" um ihrer Tochter zu sagen das sie in Wirklichkeit adoptiert ist. Der Vater hat die Hosen an und die Mutter kuscht, welche bei Stress immer leicht Kopfschmerzen bekommt. Selbstschutz?

Alles in allem fand ich die Geschichte also ok, aber auch nicht mehr. Man hätte vielleicht doch ein paar Seiten mehr daraus machen können.



Fazit

Ein "Handy"roman für Unterwegs, der einem sicher die fahrt zur Arbeit, Uni oder Schule verkürzt.


Nachfolgend möchte ich mich noch bei der Autorin Heike Fröhling für dieses Rezensionsexemplar bedanken.


Göttlich verliebt #3
Gwenn die Jungen die Alten besiegen

21 April 2013


Geschichte

Tja, was soll ich sagen... Ich hab versagt! Alle haben mich gewarnt das Ares mich austricksen wird, doch ich dachte, ich fall nicht drauf rein. Leider muss ich jetzt zugeben das es nicht so gekommen ist wie ich das wollte. Ich bin zwar Ares und seiner Folter entkommen, doch ich hab Zach verloren und den 2. bevorstehenden Trojanischen Krieg konnte ich auch nicht verhindern. Dazu liegt mein Vater in einer Art Koma, und keiner weiss woran das liegt. Und das ist alles ganz alleine meine Schuld. Aber das schlimmste ist, die Götter sind nun nicht mehr an den Olymp gefesselt und werden auf die Erde nieder steigen und Angst, Schrecken und Tod bringen. Doch ich werde dies versuchen zu verhindern, denn ich habe trotz meines Versagens die ganzen Delos hinter mir. Lucas, Cassandra, Jason, Hektor, Ariadne und Orion und die anderen haben mir ihre Unterstützung zugesagt, sie sind bereit an meiner Seite mit mir zu Kämpfen. Und natürlich auch meine sterblichen Freunde. 

Nur ehrlich... ich weiss nicht wie ich aus dieser Sache, wie wir aus diesem Krieg, heraus kommen. Hades hat mich auch dieses Mal gewarnt das die Parzen mich zwingen werden der Geschichte zu folgen. Sie werden es nicht zulassen das sie noch einmal versagen! Doch ich kämpfe mit aller Macht gegen das Schicksal an, ich habe einen freien Willen, denn werde ich auch einsetzen!

Doch die Angst vor dem Tyrann ist gross. Die Götter wollen ihn tot sehen, denn nur eh hat die macht die Götter zu besiegen. Aber vielleicht hat der Krieg auch was Gutes und wir können endlich alles Beenden. Die Parzen sollen ihren Willen nicht bekommen. Es soll sich nicht alles noch mal, und noch mal wiederholen. 

Also, auf in den Kampf...

Erster Satz: 

Zu ihrer Linken sah Helen etwas, das vermutlich der Styx war, denn in dem reissenden Strom trieben Unmengen von scharfkantigen Eisstücken.


Meine Meinung

Wie auch bei den beiden anderen Bücher passt das Cover super mit den anderen zusammen. Auch der Titel ist sicher passend. 

Josephine Angelini schreibt wie gewohnt locker uns flüssig, aber dennoch mit genug Tiefgang. Eigentlich ist die Trilogie mit einigen philosophischen Gedanken gespickt, wo ich denke, das es für Jugendlich sicher nicht ganz so einfach ist hinter die Botschaft zu kommen, oder es zumindest ausgereift weiter zu denken. Aber egal, das macht es für uns Erwachsene eben dennoch so spannend, auch wenn die Protagonisten im Vergleich zu uns doch sehr jung sind.

Die Geschichte geht im dritten und somit letzten Band in ein fulminantes Finale. Die Autorin schliesst nahtlos da an, wie sie den 2. Teil beendet hat. 

Der 2. Trojanische Krieg konnte leider keiner verhindern und die Götter kommen einer nach dem anderen auf die Erde runter und wollen den Krieg voran treiben. Doch was sie nicht wissen ist, Helen wachte nach dem Kampf mit Ares mit neuen Fähigkeiten auf. Sie selbst kann sich das auch erst mal nicht erklären aber nach und nach und dank Lucas logischem Denken, kommen sie dem ganzen langsam auf die Spur. Und danke den Lektionen von Hades, hat Helen vieles über die verschiedenen Welten und vor allem aber über sich selber gelernt. Das wichtigste davon ist, sie würde alles, aber wirklich alles tun um diejenigen zu beschützen die Liebt. Und doch gibt es im Verlauf der Ereignisse undschöne Momente und Erkenntnisse die sie bitter treffen.

Die Geschichte ist eigentlich eine alt bekannt und auch eine ach so menschliche. Und zwar geht es eigentlich darum das sich die Kinder von den Eltern ablösen. Ihren eigenen Weg gehen, ihre eigene Ziele verfolgen. Irgendwann muss die junge Generation das Zepter übernehmen, auch wenn das den Eltern nicht passt und sie einsehen müssen das die junge Genrenation vielleicht sogar etwas mehr auf den Kasten haben, vernünftiger, intelligenter sind als sie selber. Blöd ist es eben wenn Götter gegen ihre Halbblutkinder antreten. Da ist der Kampf um einiges grösser und somit auch die Zerstörung. 

Freundschaft, Liebe und Vertrauen wird auch in diesem letzten Teil sehr gross geschrieben. Auch Vergebung, Hoffnung und Mut sind wichtige Tugenden um ans Ziel zu kommen. Man muss etwas wagen um zu gewinnen. Das alles hat Helen sehr schnell gelernt. Vor allem das in ganz wichtigen Entscheidungen auf sich selbst hören und vertrauen soll. Auch ohne die Zustimmung der anderen als Absicherung.

Die Autorin hat es geschafft mich mit dieser Trilogie zu fesseln, ich bin wirklich traurig das es nun zu ende ist, ich würde so gerne weiter lesen. Doch nun bin ich gespannt was als nächstes auf uns wartet. Ob es wieder eine Geschichte wird die mit mythologischen Figuren und der Geschichten durchzogen ist? Schliesslich gibt es so viele tolle Geschichten... Und Götter gibt es ja unzählige und daher auch unzählige Geschichten dazu. Die Geschichte um Demeter, Persephone und Hades, Die Geschichte um Zeus und Hera, oder der Beginn des Olymp's? Da gibts die Geschichte wie Kronos von seinem Sohn Zeus gestürzt wird. Und und und... Egal, ich lass mich überraschen.

Meine Lieblingstelle:

Als sie auf die Leiter stieg und zu hämmern begann, erkannte sie, das manche Dinge immer ein bisschen kaputt blieben - auch nachdem man sie repariert hatte.


Fazit

Ein gelungener Abschluss dieser wahrlich göttlichen Trilogie!

6. Schweizerischer Buchpreis - Anmeldeschluss

20 April 2013

Zum 6. Mal wird dieses Jahr der Schweizerische Buchpreis vergeben. War diese Auszeichnung vor 6 Jahren noch eine private Initiative (LiteraturBasel sowie dem Schweizerischen Buchhändler- und Verleger-Verband), ist sie heute durch die steigenden Anmelderzahlen zu viel mehr geworden. Schliesslich will der SBP nicht nur Autoren, sondern auch deren Bücher bekannt machen.

Die Anmeldung dazu ist beendet und für den Schweizer Buchpreis 2013 haben sich 53 Verlage angemeldet und 82 Titel eingereicht. 

Und so sieht die Statistik zu den 53 Verlagen und 82 Titeln aus:

☞ 30 Verlage aus der Schweiz
20 aus Deutschland
3 kommen aus Österreich

40 Titel stammen aus dem akuellen Frühjahrsprogramm
36 sind Herbstnovitäten 2013
6 kamen schon im vergangenen Herbst auf den Markt

Die Bekanntgabe der Nominierten erfolgt dann am 19. September. Im Oktober präsentieren dann die Autorinnen und Autoren ihre Bücher am Gemeinschaftsstand des Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verbands SBVV an der Frankfurter Buchmesse sowie auf einer Lesetour mit Stationen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Verliehen wird der Preis am 27. Oktober 2013 um 11.00 Uhr  im Theater Basel.

In der fünfköpfigen Jury sitzen:

Franziska Hirsbrunner (Literaturwissenschaftlerin/Journalistin BR, Redaktorin SRF Schweizer Radio und Fernsehen) - Neu
Andreas Nentwich (Literaturkritiker und Redaktor Wochenzeitschrift „Sonntag") Neu
Alexandra Kedves (Kulturredaktorin und Literaturkritikerin „Tages Anzeiger")
Christine Lötscher (freie Literaturkritikerin)
Thomas Strässle (Literatur- und Kulturwissenschaftler Universität Zürich/HDK Bern).

Wir dürfen also gespannt sein :D

Montagsfrage - Leserunden

15 April 2013


Paperthin startet die neue Woche wie gewohnt mir einer Frage an uns, und bevor ich mich jetzt in die Sonne setze um zu lesen, werde ich noch auf die Frage antworten ;)

Liest du lieber für dich oder teilst du deine Eindrücke während des Lesens gerne mit anderen? Hast du schonmal an einer Leserunde teilgenommen? In welchem Rahmen? Hat’s Spaß gemacht? Was hältst du von Leserunden?

Eigentlich sowohl als auch.  

Doch meist lese ich für mich, einfach weil ich meinen eigenen Rhythmus beibehalten kann, ich manchmal nicht so schnell voran komme wie andere. Bei LovelyBooks war ich auch schon an einer Leserunde beteiligt, es war auch spannend mit anderen dann die Meinung zu vergleichen, zu diskutieren aber irgendwie passte es einfach nicht so richtig. Denn man bekam pro Woche eine Vorgabe wie viel man lesen sollte und dann eben darüber seine Meinung abgeben, ansich nicht schlecht, ich bin aber eher der Typ Leser der ein Buch zu Ende lesen möchte und dann drüber diskutieren würde. Und nicht Abschnitt für Abschnitt. 

Doch sollte es irgendwann mal wieder eine Leserunde geben, mit einem Buch das mich wirklich sehr anspricht, dann schliesse ich nicht aus, das ich dann doch wieder mit mache *gg* Man sollte ja nie mals nie sagen. 

Vielleicht war damals auch die Geschichte einfach die falsche?! Ich weiss es nicht, denn ich war dermassen froh als "Die verschwörung der Idioten" zu Ende war!

Also mein Fazit: Immer wieder gerne wenn das Buch passt und es eher eine lockere Leserunde ist als eine streng vorgegebene ;)

Und? Habt ihr schon mal an einer mit gemacht? Hats euch gefallen oder nicht? Ehrlich, so ein kleiner Buchclub wär doch schon was schönes oder?




Mein Buchgeständnis #1

14 April 2013

Ihr fragt euch jetzt sicher was denn dies wieder soll? Gut, dann erkläre ich euch das jetzt mal. Leseluchr hat diese Montas-Aktion ins Leben gerufen. Diese soll dazu dienen mehr über die private Person des jeweiligen Teilnehmer zu erfahren. Schliesslich sind die meisten Beiträge hier, nicht sehr privat. Man weiss zwar was ich lese, wie gut oder schlecht ich das Buch fand oder man liest sonstiges zum Thema Buch und lesen aber über mich persönlich ja doch weniger. Obwohl es mit der Montagsfrage schon ein paar Einblicke gegeben hat. Klar dreht sich immer alles ums Thema, aber doch sind diese ja immer mit ganz persönlichen Erinnerungen oder Empfindungen verbunden. Und von daher dachte ich, macht auch noch bei dieser Aktion mit. Wer nun auch Lust hat etwas aus dem Nähkästchen zu plaudern, der kann sich hier nachschauen wies genau funktioniert ;) 




DIESES BUCH IST SCHULD AN MEINER LESESUCHT!



Nun ja, meine Lesesucht hat eigentlich etwas früher begonnen, aber so richtig den Ärmel rein gezogen hat es mir bei diesem Buch, von da an lieh ich mir auch keine Bücher mehr aus sondern ich musste alle selber besitzen. Also ist es auch gleichzeitig das Buch mit welchem meine Buchsammlung begann.

Der grüne Skarabäus von Philipp Vandenberg. 

Das habe ich vor 19 Jahren gelesen. Es ist eine Mischung aus Fantasy und historischem Roman. Und ehrlich, das beste wars nicht, aber es wird immer ein Ehrenplatz in meinem Regal haben. 

In dieser Geschichte geht es um die Zeit als der Assuan-Staudamm errichtet wurde und dafür musste man ja den bekannten Ramsestempel Stein für Stein abbauen und weiter oben wieder errichten, und natürlich ging das nicht ohne Kompikationen von statten. 

Klappentext:
Ein Mann, besessen von einer Frau. Eine Frau, besessen von ihrer Vergangenheit. Ein Roman um das Rätsel der Wiedergeburt, vom Meister des archäologischen Thrillers.

Abu Simbel - ein magisches Wort und das kühnste Unternehmen der Archäologie. Um den Tempel Ramses II. vor der Flut des Assuan-Stausees zu retten, musste er abgetragen und an anderer Stelle neu errichtet werden. Dabei stießen die Ingenieure auf ein Unheil, das seit Jahrtausenden unter der Erde schlummerte. Denn der Fluch des Pharaos, in einen grünen Skarabäus eingeritzt, wirkt bis in die heutige Zeit.

Ich habe von dem Autor noch mal ein Buch oder 2 gelesen aber er wurde nie zu meinem Lieblingsautor, das wurde in dem Bereich ein anderer. Christian Jaqc! Der Meister des ägyptisch-historischen Romans. 

Ja, das ist also mein erstes Buchgeständnis ;) Bis in einem Monat, bin schon gespannt was Leselurch dann von uns wissen möchte. 

Schönen Sonntag euch allen! 



Die Mädchenwiese
Ein Thriller dem die Spannung fehtl und...

13 April 2013

Geschichte

Ich bin Laura, Lisas Mutter. Lisa ist 16 und ist verschwunden. Ich wusste das nicht, bis mich die Lehrerin angerufen hat und sagte das Lisa nicht in der Schule, sie doch aber für den Ausflug angemeldet sei. Keiner weiss wo sie ist, nicht mal ihre beste Freundin! Doch Sam, mein kleiner Sohn verriet dann irgendwann das Lisa am Weekend nicht bei ihrer besten Freundin das Wochenende verbracht hat sondern zu ihrem Freund nach Berlin gegangen sei. Nur... Wer ist dieser Freund, ich hatte nicht mal gewusst das sie einen Freund hat, vor allem nicht einen älteren. Zum Glück ist mein Schwager ein Polizist, er half mir als erstes mal das Zimmer von Lisa zu durchsuchen um vielleicht Hinweise zu finden wo sie sein könnte... Alles haben wir gefunden, nur keine Hinweise, ausser darauf das ich keine Ahnung von meinen Kindern habe. Denn unter dem Bett fanden wir....

Ach, das ist doch jetzt auch alles egal, ich will Lisa wieder haben! Auf ihrem Handy ist sie nicht zu erreichen, und die Suche erwies sich auch ohne Ergebnisse. Als man dann eine Leiche im Wald fand wusste ich dass es Lisa war... Doch nein! Sie ist es nicht... Aber soll mich das beruhigen? Wird Lisa als nächste im Wald liegen wie diese junge Frau, geschändet, gefoltert... tot!?

Die Suche ist ein Wettlauf gegen die Zeit, werden wir sie gewinnen? Ich hoffe es so sehr....

Erster Satz:

Als hätte er nur auf sie gewartet.

Meine Meinung

... aaahhhhhrrrrgggggg...

Ja, das ist das erste was ich gesagt habe als ich das Buch endlich zu ende gelesen habe. Anhand des Einbandes kann man keine Rückschlüsse auf das Buch und die Geschichte schliessen denn ich frage mich bis heute was dieses Mobile mit der Geschichte zu tun hat? Wenigstens stimmt der Klappentext auch wenn der nicht grade viel sagend ist. Aber ich sage ja eh immer, auf den Inhalt kommt es an. Tja, nur der ist eben leider, meiner ganz persönlichen Meinung nach, auch nicht der Hit. 

Ehrlich? Ich kann die vielen super guten Rezensionen im Netz nicht ganz nach vollziehen, denn es gibt einfach zu vieles das ein negatives Bild auf das Buch wirft. Da wär zum einen mal der Schreibstil von Martin Krist. Dieser ist mehr als nur gewöhnungsbedürftig. Der Schreibstil ist zwar soweit flüssig und ganz normal geschrieben doch es fängt damit an das die Geschichte aus 5 Sichtweisen geschrieben ist (Lisas, Sams, der Mutter, Alex und Bertas), und eine davon, ich habs erst einige Zeit später raus gefunden, eine Rückblende ist. Als wären das nicht schon mühsam genug, wechselt der Autor innert Maximum 3 oder 4 Seiten zwischen all den Sichtweisen hin und her. Und das macht die Geschichte nicht nur total unruhig sondern es nimmt dem ganzen auch jegliche Spannung, denn jedes mal, aber wirklich jedes mal, bricht er ab, wenn es spannend werden könnte. Wenn ich es anders erklären müsste wär es so als würde man einem kleinen Kind ein Eis vor die Nase halt und immer dann weg ziehen wenn es den Mund auf macht und einen Schleck nehmen will. Gut, das kann man mal machen um die Spannung auf die Höhe zu treiben aber wenn das ständig passiert wird es leider zum Ärgernis. Es macht dann einfach keinen Spass mehr. 

Was die Geschichte angeht, bis diese endlich mal spannend werden könnte, geht es eine ganze Weile. Schon im ersten Buch "Kalte Haut" war dies ebso mein Problem. Der Aufbau dauerte und dauerte, man musste knapp das halbe Buch lesen, dann war der Zwischenteil relativ ok aber der Schluss dann, war sehr kurz. Zack bum aus. Und auch dieses mal wars leider genau so. Was mich ebenfalls gestört hat war das Martin Krist mit Klischees nur so umsich warf. 
  • Eine Frau die von ihrem Mann wegen einer jüngeren verlassen wurde. 
  • Jetzt erhebliche Geldprobleme hat und mit den Kindern absolut überfordert ist. 
  • Dann der Ex-Cop, der sein Versagen im Alk ertränkt
  • Der Gangsta mit den Baggy Pants und Kapputzen-Shirt
  • Der übereifrige Polizist 
  • und der ach so liebe und völlig Harmlose Freund der ein sehr dunkles Doppelleben führt. 

Man kann erkennen, und ja, ich gebe es zu, das Buch war absolut nicht mein Ding. Über einzelne Mankos hätte ich hinweg sehen können doch alles zusammen ergab ein Paket das es mir wirklich sehr schwer machte das Buch zu Ende zu lesen. 

Da die einzelnen Handlungstränge dermassen kurz ausfielen konnte man sich auch nicht wirklich in die jeweiligen Personen Einfühlen. Auch wenn man sich durchaus manchmal ab der Mutter genervt hat, mit Unverständnis auf Bertas Entscheidungen reagiert oder Mittleid mit dem kleinen Sam bekommt, reicht es eben nicht aus um eine Person wirklich plastisch darstellen zu können, denn dazu müsste sie mehr Zeit haben und nicht immer abgewürgt werden.



Fazit

Ein Thriller mit vielen Schwächen und der praktisch alle Klischees bedient die man so kennt.


Ich bedanke mich dennoch beim Ullstein-Verlag für die bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.



Montagsfrage - Buchreihe oder Einzelband

08 April 2013


Hallo und einen guten Montag euch allen, ich hoff ihr seid gut in die Woche gestartet. Ich so lala, wenig Schlaf, grausiges Wetter, aber es wieder an der Zeit für die Antwort auf Paperthins Frage, die sich heute ums lesen dreht...

Liest du viele Buchreihen und Trilogien oder lieber Einzelbände? Welche Reihen möchtest du im diesem Jahr noch beginnen, weiterlesen oder beenden?

Ja, ich lese Buchreihen und auch Trilogien, Tetralogien, Pentalogien, Hexalogien und so weiter. Aber ich mag auch Einzelbände und dem entsprechend sehen auch meine Buchregale aus. Bunt gemischt :D Die Geschichte muss mich einfach packen und dann ist es um mich geschehen. Aber wenn eine Geschichte mega gut ist, dann freut es mich natürlich wenn es eine Trilogie oder noch mehr Teile sind. 

Meine liebsten Mehrteiler sind...
  • Die Avalon-Reihe
  • Die Highland-Sage von Gabaldon
  • Die Ramses- Pentalogie von Christian Jaqc
  • oder die Göttlich-Trilogie
  • oder eben auch die Tales of Partholon Reihe

Ich muss ehrlich sagen, ich hab so einige Reihen angefangen, aber leider komm ich nicht dazu diese alle dieses Jahr aufzuholen oder gar fertig zu lesen. Aber das noch dazu...

Weiterlesen: Die Todesengel-Reihe von Jim C. Hines
Anfangen: Keine

Ja, bin selber neugierig ob ich das schaffe *gg* Man wird es hier lesen :D

BBS - Buchblogger-Burnout Syndrom

07 April 2013

Das Glückskind hat diese Woche auf ihrem Blog ein wunderbarer Artikel zu diesem Phänomen geschrieben, welcher mir selber, auch total aus dem Herzen spricht. Das Burnout-Syndrom kennt man ja schön länger, vor allem machte es in der Geschäftswelt die Runde, aber auch immer mehr Mütter sind davon betroffen, und jetzt scheint es auch bei uns Blogger angekommen zu sein.

Auch bei mir ist das wohl angekommen, denn im Moment bin ich total gestresst. Und da kommen dann Gefühle und Gedanken auf die mich nerven...

  • Lustlosigkeit,
  • mangelndes Interesse am lesen und bloggen
  • Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen

Neben der Arbeit zur Zeit, die mir alles andere als Spass macht, ist es hier Privat auch ziemlich turbulent seit einiger Zeit. Es gibt viele Baustellen und dann sollte man für seine Obsession noch Ruhe und Zeit finden, naja, ich will ja aber dann kommt dann noch ein Reziex dazwischen welches einen so nicht liegt und schon geht der Stress weiter. Der Reziex. Stapel wächst so schnell das man gar nicht mehr nach kommt, nein, ich bekomme die meisten ungefragt zugestellt und wenn ich angefragt werde, lehne ich sie seit Monaten ab. Und doch, man hat ja auch verantwortung dem Verlag, den Autoren gegenüber. Schliesslich warten die auf die Rezension. Von daher wächst auch der eigene SuB und wird kaum noch abgebaut, einfach weil man erst die Rezensionsexemplare bearbeiten möchte.


Design zerschossen!!

06 April 2013

Ja, wie ihr grade merkt, sieht es hier ganz anders aus. Ich kann euch nicht sagen was ich gemacht habe, wollte eigentlich nur schnell was ändern und einbauen und muss ausversehen 2 mal geklickt haben und dann auf den falschen Button gekommen sein. Keine Ahnung, auf alle Fälle ist mein Design weg. So auf die Schnelle fand ich mein vorhergehendes nicht mehr, weiss doch nicht wie das hiess, also musste ich schnell was anderes machen. Ob das jetzt so bleibt, oder wie lange, kann ich euch grade nicht sagen. 

Also, bitte habt etwas Geduld.

EDIT: Wie ihr sicher jetzt gesehen habt, hab ich nach langen 3 Stunden Suche das alte Design wieder gefunden, da ich aber das ganze mit der Farbe nicht mehr so hin bekomme habe wie vorher hab ich gleich das ganze etwas neu gemacht, ich hoff dafür das ihr, die die mühe hattet jetzt mit dem Blau besser zurecht kommt.  Und vielleicht ist euch auch aufgefallen das ich neu Follow Icons habe, die hab ich schnell selber gemacht, denn hab keine gefunden die mir gefallen haben.

Also denn, weiterhin viel Spass hier!

Themen-Serie # eBooks - Ältere Menschen und eRreader

Die Studie von Linguistik Professor Matthias Schlesewskyvon der Mainzer Johannes Gutenberg-Universität hat sich mit dem lesen auf eReader beschäftigt und da kam doch eine interessante Tatsache zu Tage...

Für älteren Menschen ist das lesen auf einem eReader wesentlich einfacher und weniger anstrengend als das lesen eines gedrucktes Buch. Dennoch gaben aber die Befragten an, das sie beim lesen eine Printausgabe bevorzugen.

Warum es für ältere Menschen weniger anstrengend ist auf einem eReader zu lesen beantworten die Wissenschaftler folgendermassen; Durch den beleuchteten und den Kontrastreicheren Bildschirm können die Buchstaben besser fixiert werden.

Die Forscher haben auch die Augenbewegungen und die Hirnströme der Probanden gemessen. Dadurch erfuhren sie wie lange Leser brauchen, um Wörter mit den Augen zu fixieren und raus kam folgendes Ergebnis...

  • Bei der Gruppe der 21- bis 34-jährigen Probanden gab es kaum Unterschiede beim Lesen von gedruckten Büchern, E-Books und Tablets.
  • Hingegen bei der Gruppe der 60- bis 77-Jährigen wurde ersichtlich das beim Lesen auf eReader und Tablets deutlich mehr aktivität herrscht.

Die Ergebnisse der Untersuchung "Subjective Impressions Do Not Mirror Online Reading Effort: Concurrent EEG-Eyetracking Evidence from the Reading of Books and Digital Media" wurden  im Journal "PLOSone" veröffentlicht. Dies aber leider nur auf englisch.


Montagsfrage - Ungelesene Bücher

01 April 2013


Heute gehts mal ans eingemachte, denn Paperthin will etwas von uns wissen, worüber mancher nicht so gerne spricht. Denn, ja, wie soll man denn das bitte erklären? Durch Sucht, durch Gier, oder einfach durch Liebe zum Buch? Nun ja, schauen wir uns mal die frage an...

Viele von euch haben eine erschreckende Menge an ungelesenen Büchern in ihren Regalen, andere nur ein paar ausgewählte Werke. Weißt du, wie viele ungelesene Bücher du hast? Setzt dich Anzahl unter Druck oder magst du es, eine große Auswahl zu haben?

Tja, was soll ich sagen..? Rausreden bringt ja wohl nichts oder? Schönreden genau so wenig. 

Also, ich bin eine von denen die wohl für manche einen erschreckend hohen SuB haben. Ehrlich, so genau weiss ich gar nicht wie hoch er ist, ich hab aufgehört nach zutragen und nach zu zählen. Aber er bewegt sich so um die 260 Bücher, da sind die eBooks schon mit drin und auch die Reziex.

Ob mich die Anzahl der Bücher unter Druck setzt? Nö, ich mag es wenn ich genug Bücher zur Auswahl habe, das einzige was mich unter Druck setzt sind die vielen Reziex. Die bekomme ich nämlich meistens ungefragt zugeschickt und da stehen dann schon einige an. Aber da hab ich jetzt 2 Stapel gemacht, die, die ich bekommen habe durch Anfragen und zusagen, und solche die ich einfach so zugeschickt bekommen habe. 

Wobei ich ehrlich sein muss, so hoch wollte ich den SuB eigentlich nie kommen lassen, aber irgendwie ging das schneller als das ich das gedacht habe, und von daher bin ich zur Zeit ziemlich abstinent was das kaufen von neuen Büchern angeht.

Ja, so siehts bei mir aus... Ich hoffe schon das ich mal runter komme, aber eben, es gibt immer wieder so viele neue tolle Bücher und so viele alte die ich noch lesen möchte... Hach, ich und die Bücher...