Mein Buchgeständnis #3

30 Juni 2013

So, Lurchis Buchgeständnsin geht schon in die dritte Runde und ich hab euch ja schon verraten warum ich solche Aktionen nicht nur gerne verfolge, sondern auch selber daran Teilnehme. Man erfährt nämlich doch einiges über den Leser oder Leserin und Blogbetreiber oder Blogbetreiberin, was man so vielleicht nicht erfahren hätte. Wichtig ist einfach das die richtige Frage gestellt wird und die Antworten dann auch ehrlich sind.

Auch dieses mal kann die Antwort viel verraten, und manchmal denk ich mir, soll ich auf das nun wirklich ne Antwort geben? Verrät es dann nicht doch etwas viel über mich, Dinge, die man ja sonst auch nicht jedem einfach auf die Nase bindet. Und ich bin eben keine Frau die nur halbe Sachen macht, und das gilt auch bei Antworten, entweder antworte ich richtig oder gar nicht. So wischiwaschi Antworten mag ich nicht, nur nur weil man sich unnötig mühe macht zu überlegen was soll ich jetzt sagen und was dann doch nicht. 

Aber jetzt möchte ich euch erst mal verraten um welche Frage es sich überhaupt dreht... 

DIESES BUCH SPRICHT MIR AUS DER SEELE!
In welchem Buch könnt ihr euch, eure Meinungen, eure Sichtweisen wiederfinden? In welcher Geschichte gibt es einen Charakter, der euch in euren Ansichten und eurer Art ähnlich ist? Wo wird eine Message übermittelt, die euch aus der Seele spricht?
 
Schon im letzten Buchgeständnis habe ich euch einen kleinen Einblick in meine "Glaubenswelt"gewährt, und mit dieser Antwort, denke ich, würde ich euch noch einen viel tieferen Einblick zugestehen... Und ja, ihr merkt es schon, ich bin etwas vorsichtig. Ich hab mir jetzt die Tage immer wieder überlegt ob ich auf die Frage antworten soll oder nicht. Denn ich weiss wie verschieden die Reaktionen darauf sind, solange man sich nicht nur mit Gleichgesinnten unterhält. Aber was soll ich sagen, ich wag es jetzt einfach mal *gg* Was kann schon passieren? Ausser das mich manche dann vielleicht noch beckloppter halten als das ich es eh schon bin ;) Eben... Sollten danach meine Besucherzahlen, die Likes ins Bodenlose sinken... dann ist es halt so. 

Also, welches Buch spricht mit aus der Seele... Da gibt es auch wieder das ein oder andere, da sind auch Sachbücher dabei, aber an dieser Stelle hab ich mich für einen Roman entschieden. 

Die Nebel von Avalon. 

Als ich das Buch gelesen habe, das ist schon einige Jahre her, wars als währe ich zu Hause angekommen. Nicht weil mich die Artus-Saga so sehr interessiert hätte, wobei Marion Zimmer Bradley eine wirklich tolle Interpretation derer geschrieben hat, sondern, weil sie aus der Sicht Morgaines, Artus Halbschwester, erzählt wird. 
 
Und genau durch diese Sicht bekommt die Sage ein sehr weibliches, spirituelles und magisches Gewicht. Und von daher ist das Hauptthema eben nicht die Artussage an sich sondern der Untergang von Avalon. Avalon ist die die heilige Insel der Keiltischen Priesterinnen. Heilig deshalb, weil dieser Ort zwischen den Welten der Sterblichen und den alten Göttern existiert. 
 
Der über 1000 Seiten dicke Roman wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt und gliedert sich in vier Teile:
  • Erstes Buch: Die Hohepriesterin
  • Zweites Buch: Die Königin
  • Drittes Buch: Der Hirschkönig
  • Viertes Buch: Der Verräter
 
Für mich ist der Roman nicht ins reine Fantasy-Genere abzulegen, denn dazu ist er zu komplex. Es hat viele mythische, historische aber auch philosophische, psychologische, spirituelle und magische Elemente. Nein, für mich gehört eben genau diese Art von Magie NICHT ins Fantasy. Warum? Eben weil es immer noch, oder wieder, und immer mehr Menschen gibt die genau an all das glauben. Man nennt sie Paganisten, Naturreligöse, Wiccas oder auch Hexen...

Marion Zimmer Bradley hat nicht nur sehr, sehr gut Recherchiert sondern, sie praktizierte den "Alten Weg" auch. Sie gründete zusammen mit ihrer Schwägerin Diana L. Paxson 1978 einen Wicca-Coven namens Darkmoon Circle.

Warum aber fühlte ich mich als würde ich endlich zu Hause ankommen? Nun, das hat verschiedene Gründe, zumal mir dieser Glaube eigen ist, ich mich den Frauen von Avalon sehr nahe fühlte und dieser Roman doch eine gewisse Sehnsucht erweckt hat. Eine Sehnsucht die man so nur selten im Leben verspürt. Die Nebel von Avalon hat mich in meinen schon lange gehegten Gedanken, Glauben und Gefühle bestätigt, das Buch hat mich zum nachdenken gebracht und mir gezeigt das es auch anders geht. Und zwar in dem Sinne das ich durch diesen Roman gleichgesinnte gefunden habe als ich weiter recherchiert habe für mich. Und um es endlich mal beim Namen zu nennen...
 
Ja, ich bin Heidin.
Ja, ich glaube an die alten Götter.
Ja, ich praktiziere auch
... und fühle mich mit den Frauen und Männern verbunden, nicht nur die in dem Buch, sondern auch mit jenen die eben genau diesen Weg gehen. 
 
Dieses Buch ist nicht nur für Leute die Fantasy mögen sicher ein gelungenes Buch, sondern auch für jene die sich für Artus, für das Keltentum und die englische Geschichte interessieren. Aber man muss es eben wirklich gut lesen denn wie schon oben gesagt, es ist sehr psychologisch, philosophisch und spirituell. 

Wer das Buch also noch nicht gelesen hat, dem kann ich es nur ans Herz legen. Wer jetzt sagt; Ich kenn den Film!. Vergiss es! Der ist an sich sicher nicht schlecht aber viel, viel zu kurz und ungenau. Viele, sehr viele Elemente kommen im Film nicht zum tragen, die Personen werden zum Teil völlig anders wider gegeben als im Roman und so bekommt die Geschichte eine andere Aussage wie ich finde. Nein, das Buch wäre ein muss wenn man den Film schon gut fand.

So, das war mein Geständnis für dieses mal. Ich denke jetzt hat ihr einen ganz grossen Einblick erhalten. Und ehrlich, jetzt bin ich gespannt was als nächstes ansteht. 

In dem Sinne... 

.... Be blessed
 
 
 

London Crimes #1
Eine neue Krimi-Serie geht an den Start

28 Juni 2013

Geschichte

Ich bin April, Anfang 20 und ein Mauerblümchen. Ja, so würden mich wohl meine Mitmenschen bezeichnen, wenn ich mich nicht so zurück ziehen würde. Aber ich halte mich vor Menschen fern, denn ich habe eine "Gabe". Visionen, aber keine schöne, es sind immer Visionen in denen ich den Tod, oder besser gesagt das sterben eines Menschen vorhersehe, und es sind immer Menschen die eines gewaltsamen Todes umkommen. Also wirklich nichts schönes, ich fühle was sie während dessen fühlen, und eigentlich könnte ich darauf verzichten. Meine erste Vision hatte ich als ich noch klein war, ich war 5 und sah den Tod meines Vaters und Bruders voraus. Leider hat mir damals keiner geglaubt. Seit da bekam ich Medikamente, sie sollten meine "Psychosen" in Schach halten. Und das taten sie auch, bis jetzt!


In welche Schwierigkeiten mich diese bringen sollte, wusste ich zu dem Zeitpunkt noch nicht...

Erster Satz: 

"Alles startklar? Also los jetzt."


Meine Meinung

Dieses Reziex bekam ich von edition-tingeltangel.de gesponsert, und zwar weil sie meine eBook-Challenge unterstützen wollten, und daher bedanke mich an dieser Stelle herlich!

Aber nun zum Buch ansich, welches mir sicher wegen des speziellen Covers aufgefallen ist. Mir gefällt der Stil, mit der scharf abgegrenzten Londoner-Skyline, und dem maskierten Frauengesicht, welches in Stil einer Skizze daher kommt. Also wirklick mal was anderes. 

Die Autoren Kris und Benedikt haben mit diesem eBook eine neue Krimi-Serie gestartet welche in London spielt. Und mit April, welche eine übersinnliche Gabe besitzt, bekommt die Geschichte eine wirklich tolle und sympathische Protagonistin, welche dem Roman noch einen paranormalen Touch verleiht. Und wer mich etwas länger kennt, weiss, das ich diesen Genre-Mix gerne mag.

Für mich ist dieses eBook wirklich der gelungene Auftakt einer Krimi-Serie die ich gerne weiter verfolgen werde! Der Schreibstil liest sich flüssig. Kris & Benedikt verzichtet auf Geschnörkel und Umwege, sie sind gradlinig und doch fand ich die Geschichte spannend. Ich mag zwar Storys mit verschlungenen Geschichten aber manchmal braucht es das nun wirklich nicht. Hier wäre es wohl zu viel gewesen.

Die Geschichte beginnt an dem Tag, als April ihre erste Vision hatte, die sich auch prompt am selben Tag erfüllte. Dann gibts einen Sprung in die Gegenwart, wo April sich vornimmt einen neuen Job, an einem neuen Ort anzufangen. Da, wo sie noch keiner kennt. Doch die Hoffnung die sie mit diesem Neustart verknüpft werden nicht erfüllt. Statt dessen wir die Angst vor neuerlichen Visionen bestätigt. Und das schon am ersten Tag auf der neuen Arbeit. Aber das sie dieses mal tiefer drin steckt als sonst, hätte sie wohl zu vor nicht gedacht, denn plötzlich nicht nur das sie nie gedacht hätte sich je Hals über Kopf verlieben zu können, nein, sondern ihre Mutter spielt bei der ganzen Vision ihre ganz eigene Rolle...

Wie ich oben schon gesagt habe, ist mir die Protagonistin gleich ans Herz gewachsen, April ist wirklich eine sehr sympathische Person, man kann sich schnell in sie einfühlen und irgendwie erweckt ihr Wesen doch den Beschützerinstinkt. Keine Wunder denn sie hat sich doch sehr zurückgezogen wegen ihrer "Gabe". Sie hat keine Freunde, ist ängstlich und übervorsichtig. Vor lauter Angst Visionen zu haben wenn sie in der Nähe von Menschen ist, hat sie gar nie richtig angefangen zu leben, wie auch?  Und das stimmt einen traurig und man möchte ihr einfach nur Zeigen wie schön es eigentlich sein kann, und vor allem wie viel grössere Ansprüche sie ans Leben stellen könnte. Aber man darf dennoch nicht unterschätzen welche Kraft eigentlich in ihr steckt, denn eine solche Gabe bleibt nicht ohne Wirkung auf den Menschen.


Fazit

spannend, paranormal, sympathisch


Ich lese grade... Mit Boelleli

25 Juni 2013


Zum 6 Mal heute startet die neue Rubrik, Ich finde es wirklich witzig was für Bücher so von wem gelesen werden. Wer gerne auch mal dabei sein möchte darf sich gerne bei mir melden ;) 

Aber heute geht's erst mal mit jemandem neuen weiter, mit wem und mit welchem Buch könnt ihr hier gleich nachlesen... 







Name: Boelleli 
Alter: 38 Jahre 

Was für ein Buch liest Du gerade? 
Inferno von Dan Brown 

Warum hast Du gerade dieses Buch gekauft? 
Weil ich schon alle Bücher von Dan Brown gelesen habe und nur darauf wartete, dass das nächste rauskommt. 

Um was geht es? 
Robert Langdon versucht zusammen mit der Ärztin Sienna Brooks Dante's INFERNO - Teil seiner "Göttlichen Komödie" und zu den geheimnisvollsten Schriften der Weltliteratur gehörend - zu entschlüsseln. Erst auf er Jagd durch halb Europa wird ihm klar: Danktes Werk ist keine Fiktion sondern eine Prophezeiung... 

Wenn du das Buch in 3 Stichworten beschreiben müsstest, welche wären das? 
spannend, unheimlich, finster 

Wie gefällt es Dir bis jetzt? 
Exzellent! Dan Brown schreibt einfach sehr packend - man kann gar nicht aufhören mit lesen. 

Kannst Du es weiter empfehlen? 
Ja unbedingt. Vorallem wenn man Thriller und Krimis mag.

Danke das du dabei warst, ich hoff es hat dir Spass gemacht.

Das Buch übrigens steht auch auf meiner Wunschliste, aber zur Zeit müsste ich eigentlich noch erst das vorhergehende lesen "Das verlorene Symbol" glaube ich heisst es. Und ich warte eh auch das Taschenbuch, weil ich die anderen auch alle in diesem Format hier stehen habe. 

So, und wer hat das Buch auch schon gelesen? Wie habt ihr's gefunden? Oder steht es wie bei mir erst mal auf der Wunschliste?


Shmetterlingspoisie “1
Gedichte, geschrieben aus tiefer Seele

24 Juni 2013

Inhalt

Diese beiden Gedichtebüchlein von Michael Roth befassen sich mit verschiedenen Themen. Aber hauptsächlich geht es um das Leben und Sterben, Tod und Loslassen, -Liebe und Hoffnung. 




Meine Merinung


Diese beiden ersten Gedichtebüchlein hab ich vom Autor selbst zugeschickt bekommen und möchte mich gleich vorweg dafür bedanken. 

Ich muss sagen, ich kann mich all den super tollen Meinungen nicht ganz anschliessen. Nicht weil ich Mühe mit Gedichten hätte, nein, ich mag Gedichte wirklich. Aber, ich find es auch immer schwierig über solche zu urteilen, zumal die Gedichte eine ganz besondere Form des Schreibens sind, man kehrt wirklich sehr viel von sich von innen nach aussen und ich möchte die Sichtweisen desjenigen nun wirklich nicht kritisieren! Ich selber schreibe ab und an Gedichte, es sind tiefe Empfindungen die man auf eine besondere Art auf Papier bringt. Weil sie meistens so flüchtig sind. 

Warum dann doch "nur" 3 Herzchen? 

Nun, zum einen ist es der Schreibstil, der mich manchmal stocken liess. Einerseits ist der Autor darauf bedacht, dass sich manche Gedichte reimen, aber manchmal klappt das irgendwie nicht richtig und man kommt dann ins Straucheln, also ich. Dann gibt es Gedichte, die sich zwar schön anhören, mich aber eher etwas verwirrt zurück lassen. Keine Ahnung, irgendwie erschliessen sich mir nicht alle Gedanken, müssen sie aber vielleicht auch nicht, denn wie gesagt, es sind Gedanken, Emotionen und vieles mehr die aus den Tiefen des Autors kommen. 

Die Themen, die er anspricht, find ich zwar alle wirklich gut, es sind Themen die uns alle sehr beschäftigen, mal mehr mal weniger. Tod, Trauer, Loslassen,  Liebe und Hoffnung, all das beigeleitet uns durchs ganzes Leben und verliert nie an Aktualität. 

Dennoch finde ich das diese Büchlein, inzwischen gibts es 3 davon, lesenswert sind. Und ich möchte euch eins meiner Lieblingsgedichte nichtvorenthalten... 

Ein Färben und ein Fallen
ist im Moment in allem,
im Blatte und im Tier,
und ganz bestimmt auch tief in dir.
Lass es zu, lass einfach los,
denn alles fällt in einen Schoss, in dem es sanft und war geborgen
wartet auf den Frühlingsmorgen

Wer also gerne Gedichte mag, dem könnten diese Büchlein sicher gefallen. Wer lieber Taschenbücher hat, es gibts sie auch als Printausgabe ;)

Montagsfrage - Sommerurlaub


Sommer
......Sonne
...........Meer

Tja, hier in Zürich hab ich nichts davon zur Zeit, der Sommer gab nur ein gaaaanz kurzer Gastspiel und seit Freitag ist es nun wieder nass und kühl bei 12 Grad!! Das geht gar nicht, da kommt auch keine Urlaubsttimmung auf, zu mal ich auch dieses Jahr kein Sommerurlaub mache. Nicht nur weil ich erst grade eine neue Stelle angetreten habe sondern auch weil Junior sein Praktikum noch bis Ende Juni fortführen muss und gleich anschliessend in das Jahrespraktikum wechselt.

Aber mir ist das egal, wir können das Geld gebrauchen und 2 macht mir mein neuer Job Spass, da tut es auch nicht weh wenn man keine Ferien hat. Und da ich eh nur teilzeit arbeite, hab ich dennoch immer wieder Tage dazwischen frei. Hoff nur das die schönen Tage dann nicht nur auf die fallen wo ich zur Arbeit muss *gg*

Paperthine will aber dennoch von mir folgendes wissen... 
Welches Buch nimmst du mit in den Sommerurlaub?

Also, in den Urlaub ich ich wie gesagt nicht, aber es gibt sicher ein Buch welches ich noch diesen Sommer lesen möchte... 

Mein zauberhafter Garten. Diese Buch hab ich seit Anfang des Jahres auf meinem eBook-SuB. Dieses habe ich, mit einigen anderen, auf meinen Geburi gekauft, da ich so viele Gutscheine bekommen habe. Und ich finde, das passt doch zur Jahreszeit. 

Die Geschichte, also die Zusammenfassung des Buches hat mich gleich angesprochen als ich es gelesen habe. Um was es geht verrate ich euch schnell... 

Es geht um zwei Schwestern die magische Fähigkeiten besitzen.  Claire besitzt einen wirklich super laufenden Partyservice, wobei das Geheimnis ihres Erfolges ist..., sie verwendet essbare Blumen, welche wiederum eine magische Wirkung haben. Auch in Liebesdingen haben diese ihre wundersame Wirkung schon oft Wunder bewirkt.

Doch das alleine wäre ja langweilig, also gerät Claires Leben eines Tages gehörig aus den Fugen, denn ihre Schwester Sydney steht plötzlich vor der Tür. Sie hofft auf die Hilfe von ihr denn sie ist auf der Fluch, denn ihr Ehemann ist brutal und hofft nun bei Claire Unterschlupf zu finden. 
 
Als dann ihr Ehemann rausfindet das sie bei ihrer Schwester ist, aktivieren die beiden all ihre magischen Kräfte um sich zu verteidigen....  


Also auf das freu ich mich diesen Sommer wirklich.

Nun wünsch ich euch eine gute Woche, und ich freu mich auf die nächste Frage!



Auf den zweiten Blick
Wenn aus einem Traum ein Albtraum wird...

23 Juni 2013

Geschichte

Ich wachte auf, an einem eigenartigen Ort. Und... ich wusste nicht mehr wie ich dahin gekommen bin, geschweige wer ich selber war. Also mach ich mich auf um das heraus zu finden. Ich irrte herum bis ich auf eine Person traf der ich mich anvertrauen konnte, die mir irgendwie angenehm erschien und vor der ich sicher keine Angst zu habe brauchte. Und so traf ich auf den netten Polizisten Will. Jetzt wusste ich wenigstens schon das wir uns in L.A. befinden aber auch er kannt mich nicht. Und Will hat sich dazu bereit erklärt mir zu helfen. Er brachte mich ins Krankenhaus um zu sehen ob mir was schlimmeres fehlt. Und versuchte dann raus zu finden ob mich wohl jemand vermisst. Bis dahin durfte ich bei ihm wohnen, wo ich mich eigentlich ganz wohl fühlte. Doch es dauerte nicht lange bis sich ein Mann meldete, der behauptete mein Ehemann zu sein. Ich erkannte ihn nicht, und komisch war das ich Gefühlsmassig eher negativ auf diese Person reagierte. So ganz anders als das ich es hätte tun sollen wenn all das stimmte was er über uns erzählte... 

Also ging ich mit ihm mit, und versuchte mich neu in meine unglaubliche Welt einzufühlen, einzuleben und vor allem meine Erinnerungen wieder zu finden, die nach und nach auch langsam an die Oberfläche kam... 

Und das ist meine Geschichte, meine Geschichte und der Weg zum dem Ort an dem ich ohne meine Erinnerungen aufgewacht bin und von Will aufgegriffen wurde...

Erster Satz: 

Vor langer Zeit lebten an den Ufern des Atlantik ein grosser Indianerkrieger mit Namen Strong Wind.



Meine Meinung

Ein wirklich gutes Buch, aber nicht mehr. Das ist das erste was ich gedacht habe als ich es heute Nacht ausgelesen hatte. Warum das so ist? Gute frage. Ich weiss es eigentlich selber nicht so genau woran es lag. Denn...

Es liest sich wie gewohnt, nämlich locker und flüssig. Allerdings muss man, wie in ihren anderen Büchern auch, zwischen den Zeilen lesen können. Es ist sicher kein Buch welches man nur zur Unterhaltung lesen sollte, denn es ist emotional, und es rüttelt an unseren Einstellungen, unseren Ansichten und regt zum nachdenken an. Auch wenn das Buch leise und zärtlich geschrieben ist, gibt es Stellen die dennoch sehr laut sind und alles andere als zärtlich. 

Was Jodi Picoult auch hier beibehält ist das Dilemma. Das seelische, emotional und vor allem moralische! Es gibt in ihren Geschichten einfach kein nur gut oder schlecht, kein nur schwarz oder weiss. Genau wie das Leben ist auch diese Geschichte wieder alles andere als einfach. Und sind wir selber ehrlich zu uns selber, merken wir schnell, das wir wie gewohnt erst total vorschnell urteilen, aber hören wir etwas genauer hin, versuchen uns in die jeweiligen Situationen, Personen zu versetzen, ist halt alles nicht mehr so einfach wie wir das gerne hätten. Auch wenn wir aus der Distanz einfach sagen können; So was würd ich nie mit machen, da wär ich schneller weg als er A sagen könnte, merken wir, das es eben dann doch nicht sooo einfach gelingen könnte wie wir es wollen würden. Wir sollten doch nur zu genüge wissen wie schwer wir es manchmal haben etwas, sei es noch so banales an uns zu ändern. Aus Bequemlichkeit, aus Angst, aus Unwissenheit, Befangenheit, und so weiter. Musster, und gerade solche die über Jahre hinweg zementiert wurden, sind einfach nur sehr schwer aufzubrechen. 

In diesem Buch geht es um Cassi, eine junge Anthropologie die versucht ihren Fund des Lebens zu finden. Von der Uni dazu verdonnert nach Tansania zu reisen um ein Grabfeld für die Studenten vor zu bereiten, gerät sie schon am Anfang dieser Aufgabe ins Visier von Dreharbeiten, einfach weil ihr Zelt denen im Weg steht und zu beginnt eine Liebesgeschichte, die aus einem Hollywood-Film stammen könnte, doch nach der Rückkehr nach L.A., verheiratet mit dem beliebtesten Star von Hollywood, beginnt ein Leben welches sie sich so sicher nicht vorgestellt hat. Der Mann den sie geheiratet hat, den sie über alles liebt, ist ein anderer als den sie nun vor sich hat. Ihr Leben wird zu einem Albtraum aus dem sie nicht zu erwachen traut. 

Es ist schwierig ohne zu spoilern hier weiter drauf ein zu gehen. Aber die Autorin hat es sicher geschafft ein Thema auf das Papier zu bringen, welches in unserer Kultur sehr oft vor kommt, und wo Betroffene auf totales Unverständnis treffen. Sie, die betroffenen, reden es schön, erfinden Ausreden und Entschuldigungen oder sie lügen wie gedruckt, nur um den Schein zu wahren. Um es sich selber vielleicht sogar so, erträglicher zu machen, denn sie sind selber schuld, sie haben es provoziert oder zu wenig aufgepasst und so weiter. Hilfe fruchtet meistens gar nicht, und wenn, nur sehr schwer, oder es sind Fälle von denen man irgendwann in der Zeitung liest. 

Ja, das hört sich nach einem wirklich sehr interessanten Roman an, es geht eben nicht nur um Liebe, Abenteuer und ein paar Irrungen und Wirrungen, dein, es geht um ein Problem wo viele hilflos davor stehen. Und doch konnte mich das Buch nicht so vereinnahmen wie die anderen die ich bis jetzt gelesen habe. Wenn ich ehrlich bin, liegt es vielleicht sogar an mir, schliesslich bin ich nicht in der besten Leseform. Vielleicht ist es auch weil der Schluss für mich einfach viel zu einfach, zu kurz und schon fast emotionslos ist, zum Vergleich des Restes. Es kam mir so vor als hätte Jodi Picoult keinen Bock mehr kurz vor Schluss und wollte einfach nur noch fertig werden. Und ein solcher Schluss lässt mich irgendwie total unbefriedigt zurück. Irgendwie wie vor den Kopf geschlagen. 


Meine Lieblingsstelle 
Es gibt Millionen von Menschen auf der Welt, hat sie ihm erklärt, und die geistert werden dafür sorgen, das du den eisten nie zu begegen brauchst. Aber es gibt einen oder zwei darunter, mit denen dein Schicksal verknüpft ist, und die Geister werden dafür sorgen, das sich eure Wege solange kreuzen bis sie schliesslich miteinander verbunden sind und ihr alles richtig macht.  



Fazit

Dennoch ist der Roman sicher empfehlenswert. Aber zu viele erwarten sollte man nicht. Da hat sie andere Bücher die weitaus besser gelungen sind. 





Mal was witziges...

21 Juni 2013

Kommt ein Mann in die Bücherei: 
"Ich hätte gerne das Buch. Die Überlegenheit des Mannes". 
Antwort: "Phantasie und Utopie finden Sie im ersten Stock." 

smilie_les_008.gif

Gestern schloss die Ostfriesische Landesbibliothek. Das Buch wurde geklaut.

smilie_les_017.gif 
Soeben berichtet CNN in einer Sondersendung von einem tragischen Zwischenfall in Washington heute morgen. Im weißen Haus brach gegen 7 Uhr morgens aus bisher ungeklärter Ursache ein Feuer aus, das für die Vernichtung von George W. Bushs Privat-Bibliothek sorgte. Alle beiden Bücher wurden restlos zerstört. George W. Bush zeigte sich entsetzt über diesen Verlust, er hatte das zweite Buch noch nicht fertig ausgemalt ... 

smilie_les_024.gif

Eine Frau sagt in der Buchhandlung zum Verkäufer: 
"Ich hätte gern einen besonders spannenden Krimi." 
"Dann nehmen Sie doch den hier. Da erfahren Sie erst auf der letzten Seite, dass der Gärtner alle umgebracht hat!" 

smilie_les_054.gif

Ein Mann kommt in die Buchhandlung und verlangt das Buch: "Der Mann - das starke Geschlecht". Die Verkäuferin starrt ihn an und antwortet grinsend: 
"Sie sind hier in der Abteilung für Sachbücher, Science Fiction finden Sie im 2.Stock!" 

smilie_les_062.gif

Eine Blondine kommt in die Bücherei und sagt zum Bibliothekar: 
"Letzte Woche habe ich mir ein Buch von ihnen ausgeliehen. Es war das langweiligste, das ich je gelesen habe. Die Story war schwach und es kamen viel zu viele Personen vor!" 
Der Bibliothekar lächelt und sagt: "Oh, Sie müssen die Person gewesen sein, die das Telefonbuch mitgenommen hat..."

smilie_les_074.gif

In dem Sinne... ein erholsames Weekend ;) 



booklikes - Eine Buchcommunity nicht nur für Blogger!

20 Juni 2013

© booklikes
Booklikes ist eine nicht mehr ganz so neue Buch-Community, denn seit sie online ist hat sich einiges getan. Es gab vor gar nicht mal so langer Zeit einen Relunch, der sich allerdings wirklich gelohnt hat. Und darum möchte ich noch mal drüber schreiben, auch wenn ich im alten Blog schon vor etwas mehr als nem Jahr darüber berichtet habe.


Für alle die diese Seite noch nicht kennen ...

Booklikes befasst sich mit dem Thema Bücher genau so wie über das lesen und das drüber reden, wer Goodreads kennt, für den wird dies nichts neues sein, nur das es bei booklikes eben einen deutschen Ableger gibt. Und, man kann sich einen Blog anlegen. Das find ich persönlich sehr sympathisch, was ich damals bei Goodreads vermisst habe. Dieser ist schnell angelegt, es gibt drei Design und man kann sich wirklich in ganz kurzer Zeit und wirklich einfach ein Blog zulegen. Dies kann dann auch mit der Chronik und dem Buchregal verknüpft werden.

Bei Goodreads gibts nur die Möglichkeit die Sprache zu ändern aber das Grundgerüst bleibt halt einfach englisch. Und wie gesagt, fällt da die Möglichkeit weg einen Blog zu führen.  

Aber weiter zu den Möglichkeiten bei Booklikes...

Du kannst so viele Regale erstellen wie du willst / brauchst - Auch dies ist einfach, du brauchst nur auf das + Ein neues Regalbrett klicken und schon kannst du los legen Bewerte und rezensiere Bücher die du gelesen hast
Du kannst die vorhandenen Regale bearbeiten - Füge neue Bücher hinzu oder lösche sie wieder raus 
Importiere dein Buchregal aus LovelyBooks oder Goodreads
Verbinde dich dich mit Facebook und oder Twitter - Das ist ganz einfach, klicke dazu einfach auf die Buttons und schon funktioniert das, du kannst dann jedes mal deine Meinungen über gelesene Bücher teilen.
Du kannst Freunde suchen und annehmen - Das kannst du auf verschiede Weise tun (Mail / FB / Twitter u.s.w.)
Da kannst du einfach nur Sterne vergeben oder eben auch eine Rezension schreiben, dazu kannst du es dann gleich ins richtige Regal stellen.
Nach Bücher, Autoren oder nach Titel suchen ist auch kein Problem - booklikes ist auch die grösste deutsche Bücherdatenbank!
booklikes informiert und macht Aktionen aufmerksam und vieles mehr...

Einblick ins Buchregal


Du willst dir das mal ansehen? Klar, das lohnt sich, wer sich mit Gleichgesinnten austauschen möchte was er gelesen hat, der ist hier sicher richtig. BookLikes ist stolz darauf, dass es die größte kostenlose Datenbank für Informationen über Bücher in deutscher Sprache ist.

Ich lese grade... Mit Zoë Beck

19 Juni 2013

Und weiter gehts... Ja, schon wieder ein Beitrag aus dieser Sparte, aber sorry Leuts, es ist nicht nur bei euch so scheisse heiss sondern auch hier in Zürich und ich mag gar nicht lange in diesem Zimmer sitzen, mein Hirn schmilz schon und diese Rubrik ist so bequem *hüstel* Da muss ich so gar nichts machen, sondern die Hauptarbeit machen die Leser, also ihr *gg*

Heute dürft ihr der Autorin Zoë Beck über die Schulter sprinzeln... sie ist bekannt durch ihre Bücher wie "Das alte Kind" oder "Das zerbrochene Fenster". Ich freu mich also das sie dabei ist und usn verrät was sie grade liest...


© Privat
Name: Zoë Beck 
Alter: 38 

Was für ein Buch liest du grade? 
Denise Mina: Der letzte Wille 

Warum hast du grade dieses Buch gekauft? 
Denise Mina gehört schon seit Jahren zu meinen Lieblingsautorinnen. Die Paddy-Meehan-Reihe, zu der dieses Buch gehört, hat mich von Anfang an sehr begeistert. 

Um was gehts? 
Die Geschichte spielt 1990 in Glasgow. Paddy Meehan, Journalistin und alleinerziehende Mutter, erfährt von der Polizei, dass ihr Exfreund ermordet wurde. Anfangs noch glaubt die Polizei, es handele sich um eine Hinrichtung durch die IRA, doch von dieser Version wird sehr eilig Abstand genommen. Paddy wittert nun eine große Story, und sie findet auch, dass sie es ihrem Ex schuldig ist, die wahren Umstände seines Todes ans Licht zu bringen, statt zuzusehen, wie sie vertuscht werden sollen. Paddy bringt durch ihre Nachforschungen nicht nur sich in Lebensgefahr, sondern auch die Menschen, die ihr nahestehen. Trotz allem lässt sie sich nicht einschüchtern. 

In 3 Stichworten bezeichnet? 
Glasgow, gritty, Zeitgeschichte. 

Wie gefällt es dir bis jetzt? 
Großartig. 

Kannst dus weiter empfehlen? 
Unbedingt!

Ich persönlich kenn weder das Buch noch die Autorin. Obwohl ich Thriller ja gar nicht abgeneigt bin, lese ich zur Zeit eher selten welche. Wer von euch kennt das Buch denn schon? Und was sagt ihr zum Buch, seid ihr der gleichen Meinung wie Zoë?

Auf alle Fälle hat es mich gefreut das du dabei warst liebe Zoë. Und weiter viele tolle Bücher ;) 

Montagsfrage - Blätterst du bis zum Ende?

17 Juni 2013


Heute ist Montag, und ausnahmsweise bin ich mal etwas später dran, denn heute bin ich für eine Arbeitkollegin eingesprungen. Aber eigentlich will ich nun gar nicht lange an den Rechner sitzen denn hier in Zürich hat der Sommer voll zugeschlagen, wenn auch nur für kurz. Wir haben jetzt, um 17 Uhr noch satte 34 Grad!! Heisst für mich, schnell Paperthins Frage beantworten und dann raus :D

Heute hat sie folgende Frage gestellt...

Blätterst du beim Lesen zum Ende vor?

Ähm... Neeee? Hallo das ist doch ein No-Go! auf alle Fälle für mich, ich schau mir ja auch nicht die letzten 5 Minuten eines Films an? Nene, das geht gar nicht, ich will mir die Spannung echt nicht versauen. Ich will doch nicht wissen wie es ausgeht. Ne

Oder schaut ihr euch die letzte Seite oder den letzten Satz an? Machst du das ab und an oder ist dies für dich, wie für mich, eine Todsünde? *gg* 

Nun wünsch ich euch einen schönen Abend, und ich würde mich freuen eure Meinung dazu zu lesen.

Ich lese grade... Mit Ralph B. Mertin

16 Juni 2013

So, und weiter gehts, heute ist einmal ein mann an der Reihe, ein Autor. Ihr kennt ihn vielleicht noch von meinem Autorenprojekt "Ich frage - Autoren antworten". Lange wars um ihn still, nicht nur weil mein Projekt etwas in den hintergrund getreten ist, sondern weil bei ihm sehr viel los war in den letzten Monaten, aber jetzt hat er wieder Zeit und war natürlich wieder begeistert und hat gleich mit gemacht. 

Um wen es geht? Tja, das lest ihr doch am besten gleich selber ;)





Name: Ralph B. Mertin von ThrillerOnline 
@ Privat
Alter: 32 

Was für ein Buch liest du grade? 
Ach verflixt, diese Frage kommt wirklich ungelegen. Vor einem Monat noch hätte ich hier toootal mit einem Klassiker Eindruck schinden können „The Catcher in the Rye“ ... Aber heute muss ich leider zugeben... es ist ein Star Wars Roman - Erben des Imperiums von Thimothy Zahn... Und peinlich peinlich... finde ich das auch noch besser als „The Catcher in the Rye“ 

Warum hast du grade dieses Buch gekauft? 
WAAAAA... diese Fragen gehen ja immer so weiter... grml Also gut, da muss man durch: Ich fand Thimothy Zahn schon immer gut, er ist ja nicht umsonst einer der besten SciFi-Autoren, also wollt ich mal sehen, was er so über das Imperium zu sagen hat. 

Um was gehts?  
Nun... wie der Titel schon sagt, um das Imperium. Auferstanden von den Toten, führen die letzten Streitkräfte der geschlagenen imperialen Raumflotte einen erbitterten Gegenangriff gegen die unsägliche Rebellion. 

Wenn du das Buch in 3 Stichworten beschreiben müsstest, welche wären das? 
- Besser - als - StarWars 1-6 

Wie gefällt es dir bis jetzt?  
Toll... endlich mal ein Buch in dem nicht die Guten gewinnen. Muhahaaaa... ich fand die Bösen immer schon genial. Die haben schneidige Uniformen. Ganz ehrlich, wer würde nicht gern einmal nen Sturmtruppenkostüm tragen? (PS: Wer eins abzugeben hat, meldet sich bitte bei mir) 

 Kannst du es weiter empfehlen? 
Jap... muss mir auch gleich die Fortsetzungen holen.


Lieber Ralph, danke das du dabei warst und uns an deiner Lektüre hast teilhaben lassen, und weisst was, peinlich ich gar nichts *g* Ansonsten müsste ich mich in Grund und Boden schämen, denn ich habe weder "Der Fänger im Roggen" gelesen noch sonst ein Klassiker... *hüstel*

Auf alle Fälle hat es mir Spass gemacht deine Antworten zu lesen und hoffe beim nächsten Projekt was ich verbocke, bist dann auch wieder mit dabei!

Die fliegenden Bücher des Mister Morris Lessmore
Ein wirklich traumhaftes Kinderbuch über die Liebe zu Büchern und das lesen

14 Juni 2013

Geschichte

Dieses Buch erzählt die Geschichte von mir, Mister Morris Lessmore. Ich lese nicht nur für mein leben gerne, nein, ich schreibe auch aus ganzem Herzen gern. Aber ich hätte nicht gedacht das ein Sturm mein leben eines Tages mein ganzes Leben durcheinanderwirbelt!! Wer denke das schon? Eben...  

Aber ich möchte euch natürlich nicht zu viel verraten, aber so viel dazu, dank des Sturmes lande ich in einener seltsamen Welt, einer Welt die keine Farben enthält. Da begegnete ich dann einem freundlichen Wesen das aus einem kleinen blauen Buch stammt. Dieses Wesen zeigt mir den Weg zu einem farbenfrohen Haus. Es ist nicht einfach irgend ein Haus, sondern es beherbergt Bücher, lebende Bücher!!

Und was ich ab da an mache... das erzähle ich euch wenn ihr das Buch in Händen haltet...


Meine Meinung

Das Buch hab ich auf der Arbeit gesehen und ich musste es mir gleich ansehen und es lesen, denn das Cover ist mir einfach gleich ins Auge gesprungen. Das Kinderbuch ist wahrlich ein Traum. Denn die Grafiken sind einfach wunderschön und die Geschichte dazu verleitet einfach zum träumen.

Der Schreibstil ist natürlich einfach, schliesslich ist es ein Kinderbuch, aber so voller Zärtlichkeit und leisen Tönen, das man einfach gleich zu träumen anfängt. Das Buch ist wirklich grosszügig gestaltet, grosse Bilder die dank des Querformats super zur Geltung kommen. Auch das Glanzpapier auf denen diese Bilder gedruckt wurden unterstützen die wunderschöne Grafiken und auch sonst ist die Aufmachung einfach schön. Es macht nicht nur Spass die Geschichte zu (vor-)lesen sondern es ladet ebenfalls dazu ein in den Bildern zu versinken und selber anzufangen zu träumen.

Was ich gestern allerdings nicht wusste war, das dieses Buch auf dem Oscar-prämierten Kurzfilm "The fantastic flying books of Mr. Morris Lessmore" basiert. Das hab ich erst vorhin rausgefunden als ich mal etwas gegoogelt habe. Und da hab ich sogar den Film gefunden...

Das Buch werde ich mir aber ganz sicher noch bestellen. Denn das muss ich einfach in meiner Sammlung haben ;)

Und jeder des Kinder im Alter von 4-6 Jahre hat, und es liebt Geschichten vor zu lesen, der selber Bücher mag und es liebt in Büchern zu versinken, sollte sich die zeit nehmen und dem Kind genau dieses Buch vorlesen, es ist wirklich eine süsse Geschichte, in der man die Liebe zu den Büchern, zum schreiben wirklich spürt.

Wer nun neugierig geworden ist, dem hab ich hier den Kurzfilm zum angucken. Leider ist
Für alle die Bücher , die das lesen und vielleicht gar das schreiben lieben ein muss. Nicht nur die Geschichte ist toll sondern das Buch ist wirklich eine Augenweide. 


Ich lese grade... Mit Gundel Limberg

11 Juni 2013

Und weiter gehts! Wie es ausschaut gefällt den ein oder anderen diese Rubrik. Ich freu mich natürlich das sich immer wieder wer findet der gerne dabei sein möchte. Also, wenn du auch mal dabei sein willst, schreib mir das einfach kurz per Mail kuenzler.alexandra@gmx.ch

Aber nun gehts weiter mit ...






© Privat
Name: Gundel Limberg (alias b. C. Bolt) 
Alter: 46

Was für ein Buch liest du grade?
Bau dir dein Luftschloss, Barbara Sophia Tammes, Lübbe 

Warum hast du grade dieses Buch gekauft?  
Warum kaufe ich ein Buch? Besser wäre die Frage: Wie schaffst du es, ein Buch nicht zu kaufen? Zusammen mit zwei anderen lief es mir an einem freien Tag in der Buchhandlung zu, weil es so köstlich benutzt aussieht, knuffig illustriert ist und zum Entspannen einlädt. (Das Cover ist tatsächlich so gedruckt, als sei es schon oft von Hand zu Hand gegangen und etwas zerlesen.) 

Um was gehts? 
Es ist kein Roman, sondern ein Buch, um dir ein Luftschloss zu bauen. Nun sollte man meinen, Autoren könnten das besser als andere – weit gefehlt. Ein Luftschloss, in dem ich mich selbst besser kennen lernen kann, wo es ein CW (ja, CW, nicht WC) gibt, um schlechte Gedanken aus dem Kopf zu spülen, wo phantastische Vögel fliegen und ich gefragt werde, ob es in meiner Schlossküche nach Zimtbrötchen duftet – das kann die Kraft der Vorstellung nur steigern. 

In 3 Stichworten bezeichnet?  
Selbsthilfe, Coaching, Humor 

Wie gefällt es dir bis jetzt? 
Das meiste gefällt mir sehr, besonders die vielen neuen Anregungen für kreatives Visualisieren. Ich lese es stückchenweise im Café und mache mir dazu Notizen. Trotzdem hätte ich es mir frecher vorgestellt. Es ist Coaching in einem sehr ansprechenden Gewand. 

Kannst dus weiter empfehlen? 
Auf jeden Fall. Man kann es auch super verschenken, wenn man jemandem einen Stups geben will, mal im emotionalen Keller aufzuräumen oder das Oberstübchen neu zu tapezieren. Die Autorin lebt mit ihrer Familie und vielen Tieren, unter anderem einer Eule, auf einem Bauernhof und das könnte ja ein Hinweis sein, dass sie weiß, wie man es schafft, so zu leben, wie man es wirklich will. 

Danke dir liebe Gundel fürs miotmachen und teilhaben lassen! Ich hoff dir hats Spass gemacht ;) mir auf alle Fälle schon, ich find es wirklich spannend mal zu sehen wer grade was liest. Und dein Buch klingt interessant. Wer kann das schon mal nicht gebrauchen, so ein Ausmisten im, wie du sagst, Oberstübchen. Würde uns sicher allen gut tun das ma regelmässog zu machen. Werd mir auf alle Fälle das Buch mal genauer angucken. Danke also :D 


 

Themen-Serie # eBooks - Neues E-Reading-Portal soll entstehen

10 Juni 2013

Nächstes Jahr solls soweit sein, so denkt sich das auf alle Fälle der Gründer von Textunes und Onkel & Onkel Verleger Volker Oppmann. Denn er möchte eine neue Bücherplattform starten.

Er stellt sich eine auf cloudbasierende digitale Buchhandlung vor. Aber das alleine reicht ihm noch nicht, er möchte eine Verbindung schaffen, eine Verbindung zwischen Buchhandlung und sozialem Netzwerk und so eine Art universale Bibliothek erschaffen. 

"Die Nutzer können ihre Leseerfahrungen teilen und ihr Wissen in Beiträgen gezielt einbringen" Quelle | Volker Oppmann

Sein wichtigstes Anliegen hierbei sei, die Beiträge vor der Vereinnahmung durch kommerzielle Interessen zu schützen und in den Dienst der Allgemeinheit zu stellen. 

Es sollen nicht nur  kostenpflichtige Inhalte von Verlagen zu erhalten sein, nein, auch möchte er Open Source-Inhalte der Allgemeinheit zugänglich und nutzbar machen.

Ein wichtiges Anliegen Oppmann's ist, dass die neue Plattform unabhängig bleibt: 
"Das Kulturgut Buch darf nicht in der Hand weniger Großkonzerne sein, bei denen man nicht sicher ist, wem sie in fünf Jahren gehören." 

Dazu möchte er eine gemeinnützige GmbH gründen, welche dann dann die Plattform finanziert. Diese GmbH soll zu 100% einer Stiftung gehören. 

Zur zeit ist Herr V. Oppmann dabei das Kapital für die Stiftung zu sammeln. Und noch im Herbst dieses Jahres möchte er den Prototyp dieser Plattform vorstellen können. 

log.os... bin gespannt was wir von dieser neuen Plattform erwarten können.


Little Life-Changing
Manchmal sind es die kleinen, banalen Dinge die uns verändern

09 Juni 2013

Thema

Der Autor Felix Plötz hat mit diesem kleinen Ratgeber sicher viel vor gehabt. Er wollte uns nicht nur teilhaben lassen wie er es geschafft hat sein Leben zu verändern, sondern möchte damit auch uns ein Werkzeug an die Hand geben um unser eigenes Leben mal etwas zu überdenken, und allenfalls zu ändern.

Mit den gar nicht so banalen Gedanken, mögen sie auf den ersten Blick aber eben genau als solche erscheinen, möchte er uns wachrütteln, ermutigen endlich mal hin zu stehen, sich hin zu setzten, sich Zeit zu nehmen sich mal mit sich selber ehrlich ins Zwiegespräch zu gehen. Und für das hat er eben dieses Büchlein geschaffen... 

Erster Satz: 

Lieber Leser, dieses Büchlein trägt den Namen "Little Life-Changing Booklet", was zugegeben ein bisschen zu hoch gegriffen scheint.

Meine Meinung

Diese Büchlein bekam ich vor ein paar Wochen vom Autor selber einfach so zugeschickt, mit einem netten Brief, das er sich freuen würde wenn ich sein Werk mal lesen würde. Da ich aber einige Rezensionsexemplare hier stehen habe gings jetzt etwas länger, zumal man auch dem Büchlein und dem Autor Unrecht tun würde wenn mans einfach mal so schnell runterlesen würde. Denn das Thema ist wirklich kein einfaches.

Würde ich das Büchlein in einem Buchladen sehen, ich würde es wohl kaum beachten, denn ich würde es eher als nicht so ernstgemeinten Ratgeben sehen, was es aber eigentlich wirklich nicht ist. Denn scheinen die Gedankenanstösse noch so banal, sind sie es aber nicht! Denn wenn man sich wirklich ehrlich etwas Zeit nimmt, sich hinsetzt und Zwiesprache mit sich selber führt merkt man schnell das es vielleicht etwas unbequem werden könnte. Das das bedingt eben das man mal wirklich ehrlich zu sich selber ist. 

Wir sind doch so gut darin zu verdrängen, Ausreden zu suchen warum man grade dies oder jenes nicht ändern kann. Aber der wahre Grund, warum wir gerne im gewohnten Bahnen verharren ist einfach und schlicht weg..... Genau... Angst oder Bequemlichkeit. Wir jammern lieber als mal ehrlich mit uns selber zu sein und mal den Arsch hoch zu bekommen, was Neues zu wagen. Denn was ist, wenn wir uns dann wirklich verändern? 

Tja, was? 

  • Wir könnten ja mal Erfolg haben!! Oh Gott... Efolg? Bitte nicht!!! *ggg*
  • Oder laufen uns dann unsere Freunde davon? Ja, das kann sicher passieren... Aber dann müsste man sich wieder fragen... Waren das überhaupt wirklich Freunde?
  • Oder was noch schlimmer ist... Wir könnten versagen!!! Autsch... das ist ja wohl das aller schlimmste was passieren könnte. Was würden denn die anderen von uns denken? Oder noch schlimmer... Wir selber?

Und wer will das alles schon? Eben, keiner! Wir sind dann lieber unzufrieden und stecken den Kopf in den Sand. Wir wollen es allen recht machen, wir verbiegen uns um allen zu gefallen, nur nicht egoistisch sein, das wird zu unbequem. Vielleicht scheuen wir nur den Aufwand? Nur, braucht es denn so einen grossen Einsatz? Beginnt die Veränderung nicht schon in dem Moment wo wir uns mal hinsetzten und uns ehrlich Gedanken darüber machen? Oder anderes gefragt? Sind wir uns das selber nicht Schuldig, sind wir uns nicht selber Wert genug das wir uns das recht nehmen Glücklich und Erfolgreich zu sein?

Klar ist, wir sollten uns diese 10 Fragen/ Schritte wirklich mal durch den Kopf gehen lassen, und wirklich mal ehrlich zu uns selber sein. Wir müssen ja nicht gleich mit der Einrissbirne auf unsere Einstellungen und zementierten Ansichten los gehen, aber mal Schritt für Schritt das ganze durchgehen. Nicht an einem Tag sondern man sollte sich vielleicht sagen, ich nehme mir jetzt pro Frage eine Woche, oder ein Monat Zeit in der wir sich immer wieder mit der Selben Frage beschäftigt. Ich denke, dann wird schon was draus.

#1 Wie erfolgreich bist du?
#2 Was ist Normal?
#3 Es gibt keine Statussymbole
#4 Wir bräuchten ein Rad
#5 Fuck Networking
#6 Du kannst nicht hellsehen
#7 Halte deine  Kopf frei
#8 Viele e's und viele f's
#9 Spiele
#10 Keine Generalprobe

Diese Gedanken sollen dein Leben nun verändern? Wie gesagt, unterschätze sie nicht. Was es aber dazu braucht ist wirklich die Ehrlichkeit dir selber gegenüber. Und dann, ja, dann könnte sich einiges Verändern. Aber, es muss nicht! Das sollte man auch nie vergessen. Aber wenn dein leben an einem Punkt angelangt ist wo du denkst, so gehts nicht mehr weiter, oder du steckst irgendwie fest, dann ist es wohl Zeit sich genau diese Fragen zu stellen und die Gedanken dazu mal fest zu halten. Vielleicht ist es Zeit für was Neues.

Der Schreibstil des Autors ist manchmal witzig, manchmal ernst, aber immer neutral. Es geht Felix Plötz nicht darum zu werten oder dir vor zu schreiben wie du was machen musst. Er lässt dich eben nur teilhaben wie er sein Leben in neue Bahnen gebührt hat. Und das ohne aus zu schweifen, ohne sich selber zu beweihräuchern, daher kann das Büchlein gut mit den 112 Seiten auskommen. 

Wer neugierig geworden ist kann sich auch gerne die Seite dazu mal genauer angucken ;) Viel Spass. 

Und danke noch an dich Felix das du mit dieses Büchlein zur Verfügung gestellt hat.



NACHTRAG: Der Autor hat mir grade verraten das dieses Büchlein nun auch als eBook erhältlich ist.




Der geheimen Namen
Eine grossartige Märchenadaption

05 Juni 2013


Geschichte

Wisst ihr eigentlich wie es ist kein zu Hause zu haben? Immer auf der Flucht zu sein? Nein, natürlich nicht, aber ich schon!! Und ich hatte die Schnauze voll. Als ich erfuht das meine eigene Mutter mich dermassen belogen und betrogen hat wusste ich erst nicht was ich machen sollte!! Aber dann wusste ich es, ich musste weg, muss mein eigenes Leben beginnen. Ich mag nicht mehr von einem  Land ins andere Land oder gar von Kontinent zu Kontinent flüchten!!

Ach ja, sorry, ich bin Fina, bin 19, ja gut fast. Nur noch wenige Wochen dann bin ich es. Was für euch selbst verständlich ist, war für mich totales Neuland, ich wollte endlich auf eine richtige Uni gehen, endlich Freunde finden die ich nicht nach einer gewissen Zeit wieder zurück lassen muss. Aber bis jetzt ging das nie, denn ich hab meiner Mutter vertraut. Das war ein Fehler, und daher hab ich kurzerhand ein Plan geschmiedet, ich hau ab! 

Tja, alles klappte soweit ganz gut, ich kam dann bei meiner Grossmutter an und ich fühlte mich als würde ich endlich wo zu Hause sein, doch was dann die kommenden Wochen passierte, das glaubt mir doch eh keiner. Eigentlich machte mit der Wald, das Moor, vor der Mühle meiner Grossmutter angst, doch irgendetwas zog mich an und eines Tages musste ich es einfach erforschen. Was ich da fand war etwas womit ich nicht gerechnet habe... Ich fand einen jungen Mann und irgend etwas sagte, ganz tief in mit drin; Das kennst du! Also versuchte ich ihn näher kennen zu lernen, diesen jugen Mann der in einer seltsamen Sprache sprach und der noch seltsamer daher kam, Kleidung, wenn man das nenn durfte, die mehr als spärlich war, viel zu langes Haar und viel zu viel Bart. Man erkannte nur die Augen, die aber waren so schön, so intensiev. Doch es war viel schwerer an ihn ran zu kommen als ich erst gedacht hatte, denn er war nicht nur schüchtern... nein unterwürfig und voller Angst war er. Und so neugierig wie ich bin wollte ich rausfinden was es mit diesem jungen, verwilderten Mann auf sich hat. 

Was ich dann rausfand, Stück für Stück war einfach unglaublich, beängstigend, verwirrend! Eigentlich wollte ich das gar nicht wissen. Aber es war zu spät und ich hing schon am Hacken bevor ich es eigentlich wusste...

Erster Satz: 

In dichten Schwanden lauert der Nebel über dem Moor.

Meine Meinung

Das Buch hab ich letztes Jahr als Rezensionsexemplar ausgesucht als ich vom Knaur Verlag den Novitätenkatalog bekommen habe. Nicht nur das Cover damals hat mich sehr angesprochen, denn es war einfach mal was anderes als die meisten Fantasybücher zur Zeit. Auch die Zusammenfassung machte mich sehr neugierig, denn Märchenadaptionen finde ich sehr spannend. Da gibt es ja eine Fülle an Material welches man neu interpretieren kann. Also musste ich das Buch einfach haben.

Wie gesagt, das Cover find ich schön, schlicht aber eben, manchmal ist weniger mehr. Und der Titel, er passt wirklich gut. Denn es geht hier um den geheimen Namen des Wichts den wir aus dem Märchen Rumpelstilzchen kennen.

Daniela Winterfeld's neuer Roman ist einfach wunderbar zu lesen, was sicher unter anderm an ihrem schönen Schreibstil liegt. Der ist nämlich wirklich toll. Die Worte prasseln sanft über einem nieder, umschmeicheln einen, sind so fein und manchmal doch so hart. Es macht einfach Spass dieses Buch zu lesen, sich mit reissen zu lassen, denn der flüssig zulesende Text lässt einen die Zeit vergessen.

Die Autorin hat das Märchen des Waldwichts, dem Naturgeist, oder wie man es auch immer nennen mag, aufgegriffen. Wir kennen sicher fast alle das Märchen des fiesen, gemeinen, verschlagenen Rumpelstilzchen. Er kann alles in Gold verwandeln und wenn ein Mensch nach diesem Gold giert, schliesst er gerne einen Pakt. Da die Gier der Menschen doch sehr stark ist, verdrängen sie nur zu gerne was für einen Pakt sie da meistens eingehen und wenn sie ihn dan einlösen sollten, versuchen sie sich da rauszuwinden, doch "Rumpelstilzchen" kennt da keine gnade... Es vervolgt dich bis er hat was es will und man ihm versprochen hat.

Und in dieser Geschichte, welche in der heutigen Zeit hier bei uns spielt, geht es eben genau auch um so eine Person. Und zwar die Mutter von Fina. Sie war eben auch mal so gierig, wollte reich sein, zu den "Oberen" gehören und ging einen Pakt mit dem Wichtel ein. Tja, auch sie dachte das es noch lange hin sei bis sie ihr Versprechen einlösen sollte, also versprach sie ihm ihre Tochter.

Die geschichte beginnt aber erst da, wo Fina sich entscheidet sich an einer Uni anzumelden, also knapp mit 19 Jahren. Es ist also die Geschichte von Fina und nicht die der Mutter die hier erzählt wird. Fina die nicht nur dem Geheimnis des ganzen Dramas, dem Grund warum sie auf der Flucht sind, auf die Spur kommt sondern sie in die Fänge des fiesen, brutalen Wichts gerät. Wie sie versucht nicht nur sich sonden auch Mora den jungen Mann, denn Diener seines Herrn, zu retten. Wie sie versuchen dem mit dem geheimen Namen ein schnippchen zu schlagen.

Die Protagonisten sind einfach fantastisch, denn Frau Winterfeld hat es wirklich im Griff die Charaktere 3-Dimensional und sehr nah rüber zu bringen.

Fina ist eine junge, selbstbewusste, starke und neugiege Frau die weiss was sie will. Die ständige Flucht konnte aus ihr kein ängstliches Wesen machen, im Gegenteil, sie ging stärker daraus hervor.  Manchmal erscheint sie etwas naiv, was aber völlig ok ist, ist sie ja schliesslich noch keine 20. Mit ihrer offenen, unvoreingenommen und herzlichen Art ist sie mir gleich ans Herz gewachsen.

Und dann wäre da Mora, der junge Mann, der im Aufrag des Wichts handelt. Er ist so unterwürfig, ängstlich und ergeben, was rein äusserlich gar nicht zu ihm passt. Aber die Geschichte die er erzählt ist grausam und brutal. Da ist es kein Wunder das er so ist, wie er ist. Man möchte ihn einfach nur trösten, in den Arm nehmen, beschützen und sagen das er nicht alleine ist. Das er ein Mensch ist und sich wehren kann. Ja, der Mutterinstinkt erwacht *gg*

Und der Wicht... Poh, der ist sowas von grausam. Ich kann ihn genau vor mir sehen! Auch wenn man mal kurzzeitig Mitleid mit ihm hat, geht es nie länger als ein paar Sekunden und man würde ihn am liebsten selbst um die Ecke bringen. Dank der Autorin ist man wirklich mitten drin statt nur dabei!

Es ist keine gute Nacht Geschichte, gut, eigentlich sind das Märchen wohl eh nicht wenn mans genau nimmt, aber es ist sicher ein Buch für Erwachsene. Also, wer Fantasy mag und wer Märchen liebt, der sollte sich das Buch wirklich gönnen, und alle anderen, vielleicht werdet ihr noch Fan von Märchenadaptionen wenn ihr dieses Buch gelesen habt.

Ich bin wirklich gespannt was man von dieser tollen, jungen Autorin noch erwarten darf. Ich freu mich auf alle Fälle drauf.



Fazit


Ein spannend, düsteres und manchmal doch brutales lesevegnügen!



Ich bedanke mich auf dem Weg noch mal recht Herzlich beim Knaur Verlag für dieses Rezensionsexemplar.



Ich lese gerade... Mit Manu

04 Juni 2013

Und schon geht die neue Rubrik in die neue Runde. Ich freu mich das sich doch ein par begeistern können und gerne mit machen :D Letzte Woche machte Merle den Anfang. Und zwar mit dem Buch "Der Apotheker". ich selber hab den ja auch schon seit 2 jahren hier stehen.

Und heute macht wieder eine Dame weiter und verrät uns welches Buch sie grade liest...





© Privat
Name: Manu von Ist Weibsvolk anwesend?! 
Alter: 42 

Was für ein Buch liest Du gerade? 
Ein plötzlicher Todesfall von J.K. Rowling 

Warum hast Du gerade dieses Buch gekauft? 
Es ist ein Leihbuch - Ich habe noch nie einen Harry Potter-Roman gelesen, aber auf das "Erwachsenen"-Buch von J.K. Rowling war ich dann doch gespannt. Im Vorfeld hat man ja schon einiges drüber lesen können. Die Kritiken waren nicht immer positiv und ich wollte mir mein eigenes Bild machen. 

Um was geht es?  
Ein Gemeindemitglied der Stadt Pagford stirbt unerwartet. Sein Tod löst in der Stadt einen regelrechten Krieg aus. Jeder möchte sein Nachfolger sein. Der Roman beschreibt die Fronten zwischen arm und reich, Frauen und ihren Ehemännern, zwischen Lehrern und Schülern... 

Wenn Du das Buch mit 3 Worten beschreiben müsstest, welche wären das?
Anschaulich, britisch, verwirrend 

Wie gefällt es Dir bis jetzt? 
Verwirrend trifft es ziemlich gut. Viele Namen, die man sich merken und somit auch zuordnen muss. Man sollte zu 100% dabei bleiben. Einfach so nebenbei kann man dieses Buch nicht lesen. 

Kannst Du es weiter empfehlen? 
Schwer zu sagen - Eigentlich bin ich ein Thriller-Fan und wollte einfach mal was anderes lesen. Harry-Potter-Fans kommen sicherlich nicht auf ihre Kosten. Lesern, die gesellschaftskritische Romane mögen, wird der Roman bestimmt gefallen. 


Liebe Manu, danke dir für die Teilnahme!  Ich muss gestehen, ich hab auch kein einziges HP-Buch gelesen und auch dieses, reizt mich so gar nicht. Nicht das ich britische Autoren nicht mag, im Gegenteil, ich mag ihre Art zu schreiben und Humor. Aber bei den Büchern von J.K.R. Sprang der Funke bei mir einfach nie über.

Und wie ist das bei euch so? Habt ihr das Buch gelesen oder seid ihr jetzt neugierig geworden? 

Wer mit machen möchte, auch mal kurz sagen möchte welches Buch er garde liest, meldet eich einfach oder schickt mir einfach eure Antworten auf meine Mail-Adresse, am besten mit Bild ;) So und nun bis zum nächsten mal! :D 


Montagsfrage - Wie oft?

03 Juni 2013


Ich mach's mal kurz und bündig, schliesslich ist es jeden Montag das gleiche, oder fast zu mindest. Paperthin stellt ne Frage und ich gebe Antwort *gg* Diese Woche ist es folgende...

Wie oft kaufst du dir Bücher?

Huch, tendentiell? eher zu viel, wenn ich mir meinen SuB ansehe. aber da ich immer auf Weihnachten und Geburi Gutscheine bekomme, werden die natürlich auch eingelöst. Dazu kaufe ich auch immer mal Bücher an Flohmärkten und wenn es günstige Ausverkauf- oder Mängelexemplare sind. Aber es sind zu 95% immer die, die ich auf meinem Wunschzettel habe, der ja leider nicht grade klein ist, da findet sich immer was.

Aber ich hab mir dieses Jahr vorgenommen nicht mehr als 10 zu kaufen! Was aber nicht grade einfach sein wird, da ich ab Mitte Mai eine Stelle in einer Buchhandlung angetreten habe. Ja, das wäre so wie wenn man einen Alkoholiker in ein Spirituosengeschäft stellen würde und der sich sagten tät; Ich bleib hart, ich kauf mir nicht mehr als 10 Biere dieses Jahr. 

Aber um das in den Griff zu bekommen leih ich mir auch ab und an mal ein Buch, also vor allem eBooks, denn mit der Skoobe-App bin ich auch gut versorgt sollte ich jetzt wirklich mal auf ein Buch Lust haben welches ich grade nicht zur Hand habe oder man bestellen müsste. Oder eben, es finanziell nicht drin liegt eins zu kaufen. Doch ich bin ja in der glücklichen Position mit meinen grossen SuB das ich an sich 2-3 Jahre durchlesen könnte ohne ein Buch kaufen zu müssen.

So, und nun wünsch ich euch allen eine gute Woche und bis zum nächsten Montag! 







Grosse Roman-Buch-Ausschreibung mit Gewinnspiel

02 Juni 2013



Steffen Bärtels gegründeter Verlag, der Sachsen Imperia Verlag, ist noch ziemlich frisch. Neben eBooks kann der Roman auch in der Print-Version verlegt werden. Und so wird auch eine grössere Leserschaft erreicht.

Um nun den Verlag nicht nur Leser schmackhaft zu machen sondern auch Autoren veranstaltet der SI-Verlag eine Ausschreibung.

Der Sachsens Imperia Verlag bietet jedem Autoren /Schriftsteller die Chance, ein Exposé zur Begutachtung bis zum 15.6.2013 / 23:55 Uhr einzureichen.



Vorraussetzungen sind:
1. Der/Die Autor/in ist über 18 Jahre alt
2. Vorgegebenes Genre: Krimi
3. Die Handlung muss in der Region des Autors spielen
4. Das eingereichte Exposé darf nicht länger als 5 Din A4 Seiten
sein
5. Das Manuskript zum Exposé kann bereits existieren, muss aber
nicht

Und wie schon gesagt, auch zu gewinnen gibt es etwas. Ihr seid sicher neugierig und darum verrate ich euch das jetzt! 

Der Autor mit dem Exposé, dass den Verlag am Meisten überzeugt hat, erhält ein Buchvertrag vom Sachsens Imperia Verlag. Die Veröffentlichung des Buches ist für das erste Quartal 2014 vorgesehen. Sollte also genügend Zeit sein um sich eine Geschichte auszudenken und zu schreiben! Viel Glück!! 

Zum Exposè:
Arbeitstitel, der tatsächliche Manuskriptumfang (Zeichen) und der Inhalt solltenwWissenswerte Informationen wie der Regionalbezug, Kurzbiografien der Haupt- und Nebenfiguren gegenüber stehen.

Zusätzlich bitte eine Autorenbiografie beilegen:
Eine Kurzbio sollte ein aktuelles Foto, alle wichtigen Daten wie Name, Adresse, Telefon, E-Mail und – falls vorhanden – die Websiteadresse beinhalten.

Ich denke das sind sicher genug Infos, jetzt nur noch die Eckdaten:

Am 21.06.2013 wird der/die Gewinner/in bekannt gegeben. Ebenfalls bekannt gegeben, werden die 2-5 Platzierten. Diese gewinnen eine kostenlose Teilnahme beim Online-Coaching "Pass des Autors - Marketing für Autoren", welches am Sonntag dem 23. Juni via Skype ab 16 Uhr stattfindet. Genauere Daten, werden nach der Verlosung an die Gewinner übermittelt.

Einsendungen bitte an folgende Adresse senden:
Email: siv-sachsensimperiaverlag@web.de
Post: Sachsens Imperia Verlag
Zinnaer Weg 8
04860 Torgau OT Welsau
 

Dazu gibt es auf Facebook auch noch eine Veranstaltungsseite.

So, und jetzt seid ihr an der Reihe und viel Glück noch mal.