Wohnen mit Wolle
Ein Strickbuch auch für Anfänger

30 April 2015

Inhalt

Dieses Buch ist kein reines Strickbuch, denn es enthält auch Anleitungen zum häkeln und zum filzen. In diesem Buch findet ihr Anleitung aus der beliebten Felati Home Zeitschrift. Egal ob es um Kleidung geht, oder ihr etwas fürs Wohnzimmer wollt, hier findest du ein paar auserwählte Stücke wie einen tollen Kuschelpulli, Kissen, eine schöne edle Stola oder Kinderschühchen oder Jäckchen... 

Meine Meinung

Das Buch hab ich im Januar im Sale gekauft. Für die paar Fränkli nahm ich es mit, denn über die Hälfte der Anleitungen fand ich auf den ersten Blick interessant. 

Das Cover find ich jetzt ganz oky, es zeigt auch eine kleine Auswahl an Sachen die du im Buch finden wirst, wie den Pulli, die Decke, und die Kissen. Der Titel, ja ist Zweckmässig. *gg* 

Die Fotos in dem Buch sind oky, aber jetzt nicht so künstlerisch wie bei Smarte Maschen fürs zu Hause, ich hätte die auch so hinbekommen. Aber dennoch sind sie völlig oky. Man sieht was es ist und das reicht ja eigentlich auch. Wichtig sind dann eher die Anleitungen. 

Der Schreibstil, ja auf den kann ich nicht gross eingehen, weil es nicht viel Infos an sich im Buch hat, sondern das Buch besteht wirklich nur aus Anleitungen und die sind soweit verständlich geschrieben. 

Was mir aber am Buch so super gefallen hat ist, das es wirklich sehr einfache Sachen gibt die man schnell nachstricken kann, und es eine super gute Mischung mit den Anleitungen gibt. Denn es gibt auch meine heiss geliebten Strickschriften, die es mir mehr als nur erleichtern ein Muster umzusetzen. Bei ganz einfachen Sachen wie Kissen, Schalen oder Schuhen, ist es ja oky, das die Anleitung nur in geschriebener Form ist. Das versteh dann sogar auch ich *lach* 

Dazu kommt, dass das Buch auch Lust macht das Filzen zu versuchen. Ich hab das nämlich noch nie gemacht, aber die Anleitung ist dahingehend so einfach, das es auch mir gelingen könnte. Wobei ich mit häkeln nicht wirklich viel am Hut habe, ich kann's, aber es macht mir nicht so viel Spass wie stricken. 

Ich denke es ist für jeden etwas mit dabei! Auch vom Anfänger bis hin zu Jenen die schon lange mit Nadel und Wolle umgehen. 

Normalerweise würde ich ein Strickbuch, wenn ich es regulär kaufe nur dann kaufen, wenn über die Hälfte mit Anleitungen bestückt ist, die ich gerne verarbeiten würde, in dem Buch ist es sogar etwas mehr. Denn Kissen, Decke und Pulli, auch die Stola sind einfach wunderschön und total einfach und schnell zu stricken. Im Buch wird immer die hochwertige Wolle von Lana Grossa verstrickt oder verhäkelt. Aber es ist auch kein Problem auf eine andere Wolle auszuweichen, dann muss man einfach auf die dicke der Wolle achten ;) 

Mein Fazit

Ein wirklich günstiges, aber dennoch tolles Buch für alle die gerne stricken und häkeln und sich auch mal das filzen ausprobieren willen, das vor allem auch für Anfänger tolle Anleitungen parat hat.




Gemeinsam lesen #2

28 April 2015

Eine Aktion von Schlunzenbücher und Weltenwanderer
So, eine Woche ist um und das Buch "Die letzten Tage von Rabbit Hayes" hab ich letzte Woche ausgelesen. Ich kans wirklich jedem nur ans Herz legen. Wer mag kann ja meine Rezi dazu noch nachlesen.

Aber jetzt zu meinem neuen Beitrag zu Gemeinsam lesen ;) Viel Spass!




1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese grade den 2. Teil einer Fantasy-Trilogie. "Die Irrfahrer" von Gerd Scherm. Und ich bin auf Seite 216 von 428


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Dieser Mann sollte ein Gott sein?
3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Ich liebe Romane die sich mit dem alten Ägypten befassen, sei es historisch oder sonst gut recherchiert. Ja, auch wie hier, ein Fantasyroman. Gerd Scherm hat auch hier wieder super recherchiert was die alten Mythen angeht, dieses mal kommt noch die griechische Mythologie zum tragen und das find ich einfach fantastisch. Das ganze ist eine super Mischung aus Fantasy, Mythologie und Humor, ganz nach meinem Geschmack und ich denke, wer Terry Prattchet mag, dem könnte diese Trilogie ebenso gefallen. Wer neugierig geworden ist, kann sich meine Rezi zum ersten Teil gerne nachlesen. Und zwar heisst das Buch "Der Nomadengott". Es ist die Geschichte eines Auszugs aus Ägypten mit all seinen Schwierigkeiten. ein wirklich fantastisches Abenteuer ;)

4. Wie steht ihr zu Seiten in denen Blogger Rezensionsexemplare anfragen können? Seid ihr selber auf solchen Seiten angemeldet? (bloggdeinbuch, das bloggerportal von Randomhouse, etc.) <-- Vielen Dank an Sara D. für diese Frage!
Also, dazu muss ich folgendes sagen. Als ich vor 6 Jahren mit meinem Literaturblog begonnen habe, hab ich nie damit gerechnet das es so grossen Anklang findet. Ich hab mir auch nie überlegt was Rezensionexemplare sind und wie man die bekommt. Irgend eines Tages lag in meinem Briefkasten dann völlig überraschend ein Katalog vom Pan Verlag mit der Einladung mir doch Bücher auszulesen um sie dann auf meinem Blog zu rezensieren. Ich war völlig überrascht nahm aber das Angebot gerne an. Ich hab aber nie von mir aus einen Verlag oder Autor angefragt ob ich ein Buch haben könne. Das kommt mit dem Betteln nahe, und das mag ich nicht. Klar freut es mich wenn ich von Verlagen oder Autoren Bücher bekomme, aber das nahm dann so rasant zu das ich schon überhäuft wurde. Denn die meisten Verlage und Autoren schicken die Bücher einfach, ohne nach zu fragen ob ich freie Kapazitäten habe oder ob mich das Buch überhaupt interessiert. Das fand ich irgendwie total schade, denn irgendwann bekam ich dann so viele Bücher das ich gar nicht mehr nach kam mit lesen und ich angefangen habe, nur noch die zu lesen die mich auch ansprachen. 

Von daher finde ich die Portale gut. Ich selber bin seit Beginn von Blog dein Buch dabei. Aber ich bin da wirklich sehr spärlich was das bewerben angeht. Ich glaube es sind seit Beginn gerade mal 5 oder 6 Bücher die ich von denen bekommen habe. Auch beim Blogportal von Randomhouse bin ich jetzt dabei. Aber auch da werde ich nicht jeden Monat eins anfragen. Ich les auch gerne Bücher die ich selber aussuche, die schon lange gekauft sind und auf meinem SuB warten um gelesen zu werden. Aber ich finde dies eine wirklich tolle Sache weil man so wirklich die Bücher lesen und rezensieren kann die einen selber neugierig mache, die ins Genre passen das man selber bedient und so laufen die Verlage und Autoren nicht Gefahr unnötig Geld aus zu geben für Bücher die am Ende dann doch nicht gelesen werden. 


So, das war mein Gemeinsam lesen am Dienstag ;) Jetzt bin ich auf eure Beiträge und Bücher gespannt. ;) 

Gruss Alexandra

Buch vs. Serie

26 April 2015

Ich möchte wieder mal eine Diskussion starten, ist zwar erst einen Monat her als ich das tat aber da ich gestern einen Seriennachmittag eingelegt habe, kam bei mir folgende Frage auf...
 
Hab ich Bücher gelesen die zur Serie geschrieben wurden, oder solche die als Vorlage dienten oder dienen? Nach reiflicher Überlegung muss ich diese Frage mit einem Nein beantworten. Hab ich nicht. 
 
Bücher die rund um die Serien entstanden sind oder eben anders rum, gibt's ja einige... Angefangen mit Buffy, Charmed, True Blood, Vampire Diaries oder auch Supernatural... Es gibt natürlich noch viel mehr, die ich jetzt nicht auf zu zählen brauche.
Ich persönlich hab keins der Bücher gelesen, es gibt für mich halt eher Dinge die ich lieber schaue als lese. Und da ich zum Beispiel Supernatural als Serie kennen gelernt habe, hab ich auch nachher die Bücher nicht begonnen zu lesen. Auch wenn die Bücher gut wären, ich würde sie jetzt nicht zu lesen beginnen obwohl mir die Serie super gefällt. 
 
Aber nicht falsch verstehen! Ich liebe Bücher die sich über mehrere Teile erstrecken, solche hab ich ja auch hier rum stehen, zum Beispiel die Amelia-Peabody-Serie, oder die Scheibenwelt-Romane. Die will ich gar nicht missen, auch von Charlain Harris hab ich eine Serie angefangen, und zwar die Thriller-Reihe um Harper Connelly, die medial begabte Detektivin, die zusammen mit ihrem Bruder Fälle von Vermissten aufklärt. 
 
Und wenn ich so darüber nachdenke, werde ich auch in Zukunft keine Bücher lesen die zur Serie geschrieben werden lesen. Ich lese auch keine Romane, nach dem ich den Film gesehen hab, wenn dann vorher. 
 
Wie ist das bei euch? 
  • Lest ihr Bücher die für TV-Serien als Vorlage dienten?
  • Welche wären dass?
  • Warum? 
  • Hab ihr die Bücher vorher oder erst im nachhinein angefangen zu lesen?
  • Gefallen euch die Bücher genau wie die TV-Serie?
Ich bin wirklich gespannt auf eure Antwort. Findet sich noch jemand wie mich, der mit den Büchern nichts anfangen kann? Egal, schreibt mir eure Erfahrungen und Gedanken. 
 
 
 
Neugierige Sonntagsgrüsse
Alexandra ;)

SuB am Samstag #2

25 April 2015

So, da ich letzten Samstag gearbeitet habe, gibt's halt erst jetzt wieder einen SuB am Samstag. So werde ich es immer machen, wenn ich frei hab, gibt's einen Post, wenn nicht, dann nicht ;) Das liegt also nicht daran das ich zu wenig Bücher rum stehen habe, im Gegenteil, mein SuB ist eigentlich so gross das ich die nächsten 2 Jahren, wenn nicht länger, kein Buch mehr kaufen müsste *hüstel* Aber nun zu meinen 3 Büchern für heute.

Ach ja, wer auch Lust hat mit zu machen, der kann sich bei dieser tollen Idee bei  Frau Hauptsachebunt bedanken, die hat das nämlich ins Leben gerufen ;) Ich hab sie aber noch etwas abgewandelt in dem ich versuche zu eruieren wann und warum ich das Buch gekauft habe. 


Schweizerischer Buchpreis 2015

24 April 2015

Dieses Jahr haben 51 Verlage sage und schreibe 90 Titel eingereicht. 

32 der teilnehmenden Verlage kommen aus der Schweiz, während 13 aus Deutschland und 6 aus Österreich kommen.

48 eingereichte Titel stammen aus dem aktuellen Frühjahrsprogramm, 36 werden im Herbst erscheinen und ganze 6 sind bereits seit letztem Herbst auf dem Markt. 

Die Bekanntgabe der 5 Nominierten wird am 23. September erfolgen. Danach, im Oktober, werden die Autoren und Autorinnen ihre Werke am Gemeinsschaftsstand des Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verbandes (SBVV) an der Frankfurter Buchmesse so wie auf einer Lesetour (Deutschland / Österreich und Schweiz) vorstellen.



Die Preisverleihung fintet am Literaturfestival BuchBasel am Sonntag dem 8. November um 11 Uhr im Theater Basel statt.


Da bin ich dann mal gespannt welche Titel am Schluss zur Auswahl stehen.

Freitags Füller #9

Guten Morgen ihr Lieben! Ich hoffe ihr habt alle gut geschlafen? Ich hatte gestern noch mal Inventur, gezählt wurden alle Non Books Artikel... O_o, hätten die nicht schon einiges vorgezählt gehabt, wären wir kaum von 23 Uhr raus gekommen. So waren wir dann um 10 fertig. Für dieses Jahr haben wir es also wieder geschafft. 

Was letztes Wochenende angeht, haben wir letzten Freitagabend keinen Film geguckt, sondern Dokus, ich liebe Dokus. Dieses mal war es eine Naturreihe die hiess "Frozen Planet - Eisige Welten". Wunderschöne Wilder, und spannend, kann die wirklich nur jedem empfehlen. Samstag war ich ja auf Arbeit, da lief's sogar gut, also besser als erwartet bei dem schönen Wetter. Und am Sonntag bin ich rum gegammelt, hab gelesen, gestrickt und TV geguckt. Alles was entspannt halt. 

Mal sehen wie dieses wird ;) Aber nun zum 9. Freitag's Füller.



1. Das Hirschragoutt hatte eine extra geheime Zutat, es war... das weiss ich bis heute nicht !

2. Ich sehe blauen Himmel und Birken mit zartgrünen Blätter durch mein Fenster.

3. Genau jetzt brauche ich nichts. (Kann in 5 min. aber schon wieder anders aussehen *gg*)

4. Im Bett wo ich Donnerstag Nacht war, es war so kuschelig war.

5. Warum schmerzt Zahnweh so arg? (ist zum Glück schon über 20 Jahren her)

6. Ich muss ständig an meine beste Freundin denken. (die grade in Japan in Urlaub ist)


7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ein leckeres Abendessen, morgen habe ich nichts bestimmtes geplant und Sonntag möchte ich die Sonne geniessen!


So, nun wünsch ich euch auch eigen ganz tollen Freitag und startet gut ins Weekend!!

Skoobe - Jetzt für noch mehr Geräte erreichbar

23 April 2015

Ich habe ja schon mehrfach über diese tolle App geschrieben, und immer wieder wurde bekundet das es sehr schade ist das diese Art des lesen nur iOS Anwender zugute kommt. Ja, das fand ich auch und nun hat auch Skoobe die viele Stimmen wahrgenommen und den Androideanwendern die Möglichkeit gegeben sich dieses App auf ihre Geräte zu holen!! 

Ja, ihr habt richtig gehört, jetzt können auch alle anderen sich Bücher ausleihen. Dazu möchte ich noch mal genauer auf Skoobe eingehen. 

Die Auswahl der Bücher:
Inzwischen gibt es sehr viele Bücher! Genau gesagt über 110.000! Und das aus jeder erdenklichen Sparte, über verschiedene Genre er Belletristik, Sachbücher, Kinderbücher, Sachbücher und Ratgeber sind ebenso vertreten. Wie ich fremdsprachiges. 

Jeden Donnerstagabend gibt es neu aufgenommene Bücher. Es lohnt sich also immer wieder rein zu gucken. Und wenn es was dabei hat das du gerne lesen möchtest, dann kannst du es auf deine Merkliste stellen. 

Preisgestalltung - Abos:

Es gibt 3 verschiedene Abos aus denen du wählen kannst. 

Basic: 9.99 €
Bei dieser Variante kannst du das App auf 2 Geräte laden. Du kannst jederzeit online lesen und bis zu 24 Stunden offlin.

Plus: 14.99€
Bei diesem Abo kannst du das App ebenso auf 2 Geräten installieren. Auch kannst du jederzeit online lesen aber hier unterscheidet sich dann das offline lesen, denn bei dieser Art Abo geht das dann bis zu 30 Tage!

Premium: 19.99€
Bei diesem Super-Abo sihts dann wie folgt aus... Du kannst die App auf 3 Geräten haben und natürlich ebenso immer online lesen aber die offlinelesezeit beträgt hier ebenfalls 30 Tage.

Also ich denke für Leute die nicht viel unterwegs sind, reicht das Abo von  9.99 €, solltet ihr aber öfters und vor allem länger als 1 Tag unterwegs sein dann bietet sich das Abo von 14.99€ an. Das reicht dann völlig aus, denn ab und zu kommt man immer wo vorbei wo man sich schnell ins WLAN einloggen kann.Und ich denke, auf mehr als 2 Geräte braucht man das nicht, ich habe mein Skoobe nur auf dem iPad, den auf dem Handy lese ich gar nichts, nicht mal Mails, das ist mir viel zu klein. 

Egal welches Abo du aber löst, du kannst mit jedem so viele Bücher lesen wie du willst. Da gibts keine Beschränkung. Es unterscheidet sich nur darin wie viele Bücher du gleichzeitig laden kannst. Basic: 3 / Plus: bis 5 und beim Premium bis 15 Bücher.

Was die Kündigungsfrist angeht sieht das wie folgt aus

Du kannst deine Mitgliedschaft jederzeit kündigen. Solltest du nicht kündigenverlängert sich die Mitgliedschaft alle 30 Tage automatisch und kann jeweils bis zwei Tage vor Verlängerung gekündigt werden.

Bist du jetzt neugierig geworden? Dann kannst du mit folgendem Code jetzt Skoobe für 30 Tage gratis testen ;)  Code: MGMDE2ZAK


iTunes (de) und (ch)
  • Erfordert iOS 5.0 oder neuer. 
  • Kompatibel mit iPhone, iPad und iPod touch. Diese App ist für iPhone 5 optimiert.
  • Kostet: Gratis


Google Playstore
  • Erforderliche Android-Version: 2.3 oder höher
  • Kosten: Gratis



So, jetzt wünsche ich euch allen einen schönen Welttag des Buches und hoffe ihr könnt den etwas geniessen. Ich muss wie viele andere von euch auch, arbeiten, aber wenigstens darf ich um meine Bücher rum sein ;)
 

Die letzten Tage von Rabbit Hayes
Mehr als nur ein Buch übers Abschied nehmen

22 April 2015

Geschichte

Hallo, mein Name ist Rabbit. Ja doch, wirklich, na gut, nicht wirklich aber egal wo ich bin, wo ich mich einschreibe, Schule, Hospitz wie jetzt, trage ich mich mit dem Namen Rabbit ein. Mich kennt man nur unter diesem Namen, man ruft mich nur so und ich höre auch nur auf diesen. Also, nochmal, mein Name ist Rabbit und ich bin Anfang 40 und liege hier im Hospitz um zu sterben.

Der Krebs hat gewonnen und die Ärzte geben mit nicht mehr lange. Ich versuche es zu akzeptieren, wirklich, ich gebe mein Bestes, aber es ist nicht einfach wenn alle rund um dich rum Eltern, Geschwister, Freunde, noch immer nicht glauben wollen das ich verloren habe, das meine Zeit abgelaufen ist. Ich versuche die letzten tage sinnvoll zu nutzen, und vor allem meine grosse kleine Tochter noch zu geniessen, ihr Mut zu machen, sie darauf vor zu bereiten. Abschied zu nehmen...

Eigentlich könnte ich es nicht besser treffen, denn ich bin umgeben von meinen Liebsten. Sie besuchen mich, lassen mich kaum alleine, gehen mit mir den Weg bis zum Schluss...

Ich möchte mich einfach auch noch an die schönen und ereignisreichen Jahre erinnern und ohne bedauern zu gehen... 

Ich bin Rabbit, und ich sterbe.... 

Erster Satz: 
Bei mir wurde Brustkrebs festgestellt.

Meine Meinung

Ich bedanke mich an dieser Stelle erst mal beim Rowohlt Verlag, der dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hatte. Peinlich war es ja, an der Auslosung teilgenommen hatte und ich das völlig vergessen hatte. Ich schrieb zurück ob sie mich da nicht verwechseln denn ich wüsste nicht das ich an einem Gewinnspiel teil genommen hatte *hüstel* Hab ich doch... Also freute ich mich um so mehr das ich eine der Glücklichen war.

Aber nun zum Cover und dem Titel, dieses hat mich nämlich dazu bewogen an dem Ausschreiben mit zu machen. Denn einerseits verrät der Klappentext das es kein Happyend gibt, auch der Titel spricht nicht dafür aber zum Gegensatz ist das Cover schon fast wieder heiter, mit all den Blümchen. Diese Art von Cover erinnerte mich gleich an "Was fehlt wenn ich verschwunden bin". Da hab ich den Titel auch schon so gegensätzlich zur Geschichte empfunden, auf den ersten Blick. Aber das ändert sich während des lesen, denn wie man auch in diesem Buch wieder feststellt, das eine schliesst das andere nicht aus.

Der Schreibstil von Anna McPartlin ist einfach und schlicht, ohne grossen Schnick Schnack, denn das würde hier gar nicht passen. Die Geschichte ist so aufgebaut das jedes Kapitel einer Person zugeordnet wird. Dann wird immer aus der Sicht dieser Person die Geschichte erzählt. egal ob es sich um Erinnerungen handelt oder was der Person grade in der Gegenwart passiert, was sie macht und denkt. Was ich eine wunderbare Idee halte, denn so wird das Leben von Rabbit aus allem möglichen Seiten beleuchtet und man bekommt einen wunderbaren Einblick in ihr Leben und das ihrer Familie und Freunde. 

Was die Geschichte angeht, ja, schon wieder ein Krebs Buch und doch, wie schon mal, ganz anders als sonst, wie ich finde. Hier geht es eigentlich gar nicht mehr um die Krankheit an sich, sondern um die Zeit vor dem Ende. Vor dem letzten Schritt der jeder Mensch irgendwann machen muss. 

Rabbit liegt in einem Hospitz und eigentlich wissen alle das sie nicht mehr viel Zeit hat bis sie stirbt. Hier geht es um die letzten Tage, wie es schon im Titel klar vorausgesagt wird, und wie sich Menschen damit auseinandersetzen, nicht zuletzt Rabbit. Denn jeder geht anders damit um. Ihr Vater hat schwierigkeiten es zu akzeptieren, die Mutter weiss es, hofft aber immer noch auf einen Ausweg. Ihre Geschwister verdrängen alles noch. Da wären aber noch die Neffen und nicht zu vergessen Juliet, ihr 12 jährige Tochter. 

All die verschiedenen Charakteren sind hervorragend ausgearbeitet. Egal wie sie mit der Tatsache umgehen, sie wachsen einem ans Herz, man kann sich eigentlich mit jeder einzelnen Identifizieren, denn jeder Mensch durchläuft die verschiedenen Stadien der Trauer, nur jeder in seinem eigenen Tempo, darum sind auch nicht alle gleich weit und das macht alles so realistisch. 

Anna McPartlin ist es gelungen, ein ansich trauriges Thema, in eine Geschichte zu packen das voller Liebe und Hoffnung nur so sprüht. Auch wenn ich einige Tränen vergossen habe wünsche ich mir für jeden der in dieser oder einer ähnlichen Situation ist genau dass!

Ich hab bei mindestens einer Rezi mal gelesen das diejenige Person das Buch zu "kitschig" fand. Ich frag mich was an dem Buch kitschig sein soll? Klar, wenn man wie ich es eben nicht so erfahren hat, kann man kaum glauben das dies möglich ist. Aber das ist es und sollte eigentlich auch so sein. Nur in einem Krankenhaus wär diese Art des Abschiednehmens wohl kaum möglich. Aber ein Hospitz ist genau für so was ausgelegt. Da gehen die Pflegenden und die Ärzte ganz anders mit Familie und Patient um, denn sie sind anders geschult, es sind Paliatievmediziner und -Pfleger. Leider ist bei uns diese Medizinrichtung noch in den Kinderschuhen. Aber ich hoffe das man da schnell grosse Fortschritte macht. 

Ja, ich weiss, viele haben mir es auch schon selber gesagt und ich höre es immer wieder, solche Bücher sind nicht jedermanns Sache. Ja, sie sind traurig, ja sie führen einem die eigene Sterblichkeit vor Augen und das ist nicht schön... Doch die Geschichte in diesem Buch so wirklich schön! Ich kann das Buch jedem nur ans Herz legen, denn es zeigt auf das sterben nicht immer einen Sache ist die nur den betreffenden angeht und man durchaus gestärkt daraus hervor gehen kann. Denn unter Umständen können viele Schuldgefühle vermieden werden. Und der Abschied  wird so, nicht nur für den Sterbenden, dennoch eine schöne Erinnerung bleiben. 

Mein Fazit

Eine sehr schöne Geschichte um ein trauriges Thema mit vielen starken Persönlichkeiten.





Gemeinsam lesen #1

21 April 2015

Ja, nun hat es mich also auch gepackt bei dieser tollen Aktion mit zu machen. Warum? Einfach weil man sich noch mal mit dem lesenden Buch etwas mehr und anders auseinander setzt, man andere so vielleicht auf ein Buch aufmerksam machen kann, welches sie so vielleicht nie gekauft, oder entdeckt hätten. 

Diese tolle Idee kam ursprünglich von Asaviel, doch sie hat aufgehört vor einer Zeit, aber toll ist es sich jemand fand der dies weiterführen wollte, und dies sind Schlunzenbücher und Weltenwanderer. Danke also dafür an dieser Stelle ;)

Mein erster Beitrag also heute hier zu lesen... Viel Spass! Vielleicht hat ja jemand das Buch auch schon gelesen oder ist auch grade dran? 


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Wie man sehen kann lese ich grade "Die letzten Tage von Rabbit Hayes" von Anna Partlin.
Und ich bin auf der Seite: 451, also fast fertig.


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Rabbit war der einzige Mensch, der Marjorie immer so genommen hatte, wie sie war.

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Ich habe schon ein paar Rezensionen gelesen und womit ich gar nicht einverstanden bin, oder sagen wir mal, nicht nach vollziehen kann wie man das Buch "kitschig" finden kann. Ich find es alle andere als kitschig. Klar, es ist wunderbar wenn alles so läuft wie in dem Buch, wenn es in der Familie so viel Halt, Kraft und Liebe gibt, das gibt's leider viel zu wenig. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, ich hatte mir damals, die letzten 3 male, auch gewünscht das es so gewesen wäre, aber bei uns gab's das nicht. Als meine Mutter im sterben lag, war ich "zu jung" (13) um mit mir ehrlich zu sein. Durfte ich keinen Abschied nehmen. Auch als meine Oma dann 7 Jahre später starb blieb ich aussen vor, nicht mehr zu jung aber anscheinend, aus welchen Gründen auch immer, nicht genug zur Familie zu gehören obwohl ich die einzige war die meine Grosseltern als meine 2. Eltern betrachtete, jeden Tag bei ihnen war, auch noch mit 20. und mit 40 mein Opa... Ich wünsche es jedem der so Abschied nehmen kann, auch wenn es weh tut. Seid euch sicher, es ist so oder so Schmerzvoll. Egal ob man jemanden begleitet oder es plötzlich passiert.
 
4. Dass wir alle begeisterte Bücherwürmer sind und lesen, was wir so in die Finger bekommen, wissen wir ja... ;) Aber gibt es auch (bestimmte, gewisse) Bücher, die wir niemals lesen würden? Wenn ja, welche sind das und warum?
Die vierte Frage kam von Meine Welt der Bücher

Hm... Das erste was mir in den Sinn kommt ist der Spruch "Sag nie mal's nie"! *lach* Klar gibt es bei mir auch Genre die, bis jetzt, gar nicht bis spärlich vertreten sind. Gar nicht zu finden ist das Genre Horror. Chick-Lit hab ich grade mal 2 und Krimis sind auch nicht grade oft zu finden. Ich lese wirklich quer Beet, Hauptsache das Thema find ich spannend und interessant. Das Geht über die verschiedenen Genres von Romanen bis Sachbücher, Erfahrungsberichte, Biografien... 

Warum ich keine Horrorbücher lese? Wahrscheinlich aus dem selben Grund warum ich keine Horrorfilme gucke. Ich find sie langweilig. Und mit "sinnloser" Gewalt kann ich absolut nichts anfangen. Und was Chick-Lit angeht, ich glaube dafür bin ich zu alt *lach* Keine Ahnung mir sind sie einfach zu langweilig. Ich mag zwar Liebesgeschichten aber da muss es um ein wirklich gutes Thema gehen. Tiefgang muss dann ein Buch schon haben. Und Krimis guck ich dann lieber als sie zu lesen. 


So, ich hoffe es hat euch Spass gemacht mehr über mich und mein aktuellen Lesestoff zu erfahren? Bis also nächsten Dienstag! 

Habt ne gute Woche
Eure Alex

Smarte Maschen für Zuhause
Viele tolle Ideen

19 April 2015


Inhalt

Wie unschwer am Titel und Cover zu erkennen ist, geht es in diesem Buch ums stricken. Dieses mal mit vielen Ideen für zu Hause. Egal ob es nun Kissen, Bezüge für Stühle und Hocker sind oder nur als Deko für die Wand und Tür, oder du liebend gerne deine Füsse auf einen weichen Teppich stellst, hier bekommst du viel Ideen vorgestellt mit der dazu passenden Anleitung. 

Meine Meinung

Warum hab ich mir das Buch gekauft? Erstens, ich hab es nicht gekauft sondern als Rezensionexemplar bei Randomhous über das neue Blogportal geordert. Das hat nämlich fantastisch geklappt! Da ich letzten Winter wieder mit stricken angefangen habe, nach fast 20 jähriger Pause, dachte ich; Hey, warum nicht auch mal so was rezensieren? Wird unter uns Lesewütigen sicher auch die Ein oder Andere geben die auch gerne strickt ;) Also, ich hab das Buch gesehen beim  durchsschauen, hab mein Glück versucht und einige Tage später lag es dann auch schon in der Post. Also danke noch mal herzlich für das Reziex. Ich hatte jetzt 3 Wochen  Zeit mir alles genau anzusehen, durchzulesen und auszuprobieren... Zu was ich für einen Fazit kam, verrate ich euch jetzt!

Titel und Cover haben mich gleich angesprochen, denn ich finde gestrickte Sachen für das traure Heim wirklich toll. Kissen, Teppiche, Decken... Hach... Da hab ich so viel vor *gg*

Zu den Fotos: Gemacht wurden sie von Ben Anders, leider hab ich zum Fotografen nichts gefunden im Netz. Aber die Fotos im Buch sind wirklich super, gefallen mir daher weil sie schlicht sind. Hat etwas von einem Architekten, es geht um das Objekt und nicht ums darum herum. Erst hab ich mir gedacht es dürfte etwas bunter sein, da alles in gedämpften Grau, Beige und Weiss gehalten ist und wenns mal etwas mehr sein draf in einem dunklen Bau. Aber Bunt hätte dann eben nicht mehr zum Motiv gepasst, finde ich. Und schliesslich geht's ja um das Strickteil, das kann man ja dann farblich anpassen wie man das will.

Was den Schreibstil der Autorin angeht, ist er einfach und flüssig zu lesen, auf alle Fälle alles was nichts mit dem Strickmuster zu tun hat. Warum? Dazu komm ich gleich auch noch. Aber erst möchte ich euch schnell noch den Aufbau des Buches näher bringen. 

Die Autorin beginnt mit den Grundlagen, heisst, es ist auch für Anfänger geeignet, je weiter man im Buch kommt, je schwieriger werden die Strickstücke und die Muster die verstrickt werden. Ich persönlich finde aber das man sehr wohl schon Ahnung haben muss vom stricken, denn da sind grade mal 2 oder 3 Anleitungen die man wirklich schnell und einfach zusammen stricken kann. Schon auf Seite 21 wird es für Anfänger zu schwierig. Da geht es nämlich nicht mehr nur um rechte und linke Maschen sondern um Fallmachen, Lochmuster und so weiter... 

Nach den Grundlagen kommen die verschiedenen Strukturen, mit Maschen zaubern und später Muster kombinieren. Alles gut und recht, es hat wirklich super tolle Ideen doch bei der Anleitung wird es sehr mühsam. Was ich äusserst schade finde. Ich weiss nicht ob es nur mir so geht aber wenn ich ein Muster zum stricken habe, das wirklich komplex ist, heisst nicht nur reihenweise mit linken und rechten Maschen arbeitet sondern mit Lochmuster, Fallmachen, Zöpfe und so weiter, nutzt es mir nichts, aber auch gar nichts wenn ich das in Worte vorgeführt bekomme. Da gibt es Strickanleitungen die gehen über 2.5 Seiten!! Das ist total verwirrend! Da behält man doch den Überblick nicht mehr. Und es ist viel zu anstrengend wenn man einen Text vor sich hat der so aussieht...

7. R: 1M re abh. 2 M li verkr. 19 mal (1 U, 1  re M, 1 U, 1 re M, 2 m li verkr. 1 re M 2 M li verkr.) 1 U 1re M, 1 U, 1 re, 2 M li verkr. = 180 M 

Und das geht dann so weiter bis der Wandschmuck bei 126 Reihen zu ende gestrickt ist. Das heisst so eine Strickanleitung, Reihe um Reihe untereinander geschrieben. 

Warum um Himmelswillen gibt es in diesem Buch keine Strickschrift? Das würde alle so viel einfacher machen!! Also ich empfinde das so. Bei kurzen und einfachen Anleitungen, ok, da macht mir so was auch nichts aus, aber wenn es zu so komplizieren Mustern kommt, über so viele Reihen, hab ich doch gerne eine Rapport vor Augen, der mir ein bisschen zeigt was ich grade mache. 

Wenn es alleine nur um die Anleitungen gehen würde, und wie sie einem präsentiert würden, war für mich das Buch der absolute Flop, und wie gesagt, alles andere für Anfanger. Doch in dem Buch gibt es so viele tolle Ideen, und wer ein alter Strickhase ist, kann sicher das ganze Buch viel einfacher umsetzen als ich. so Gut bin ich dann auch wieder nicht, auch wenn ich mich mit Lochmuster auskenne und auch weiss was Fallmaschen sind und wie man sie strickt... Aber nur wenn ich eben eine gute Anleitung habe. Doch was die Ideen an sich angehen... die sind Top und könne als Inspiration sicher verwendet werden. Und dank der tollen Bilder wird das Buch gleich noch etwas aufgewertet. 

Mein Fazit

Tolle Ideen, schöne Bilder aber dieAnleitungen leider nicht für jeden zu verwenden



Das Buch macht dich dennoch an? Möchtest aber erst einen kleinen Einblick haben um entscheiden ob du es dir eventuell kaufst? Dann kannst du das gerne machen, auch wenn du da nur ein klein bisschen sieht um was es geht.

Freitags Füller #8

17 April 2015

Hallo ihr Lieben,

es ist schon wieder Freitag, heute ist das Wetter das erste mal seit 2 Wochen wieder mal richtig grau. Es regnet und nach den Tagen mit viel Sonne tut's auch mal richtig gut, dann kann man zu sehen wie die Natur explodiert!

Letztes Weekend hatte ich ja frei. Am Freitag waren wir dann wirklich zusammen grillieren. Hatten Glück denn unser abgeschiedenes Plätzchen war frei. Wir habe's richtig genossen und werden dieses Jahr sicher noch öfters da hin gehen. Praktisch ist dort das es einen Brunnen hat. Dann muss man nicht so viele Getränke mit schleppen. Samstag und Sonntag war ruhig. 

So, und nun weiter im Text, mal sehen was es heute über mich zu erfahren gibt... 


1. Gib mir 1 Million Fr. und ich werde mir irgendwo auf dem Land ein kleines Häuschen mit Garten suchen.

2. Immer wenn ich mich konzentriere, zieh ich meine Stirn hoch.

3. Ich wünsche mir doch einfach mal ein Phase im Leben ohne Sorgen.

4. Toblerone war das letzte was ich gegessen habe und es war köstlich. :D

5. Um in dieser Welt zu leben braucht's eine dicke Haut.

6. Von diesem Blog abgesehen, habe ich zuletzt auf Twitter kommentiert.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen hoffentlich spannenden Filmabend, morgen habe ich wieder mal arbeiten geplant und Sonntag möchte ich mich mit meinem Buch gemütlich auf dem Balkon die Sonne geniessen!


Nun wünsch ich allen einen guten Start ins Weekend, und allen die wie ich morgen noch mal ran klotzen müssen, einen entspannten Sonntag!! 

Schlagwort - Marketing

16 April 2015

Wir alle Wissen wie wichtig Werbung heut zu Tage ist, vor allem auch in der Buchbranche! Dashat man sehr stark am Beispiel des Erotikroman "Shades of Grey" gesehen. Wäre der nicht so gehypt worden, wer weiss auf welchem Platz er in den Charts wäre, wenn überhaupt. Viele haben  den Roman nur gelesen weil sie darauf gestossen wurden. Und dass ziemlich aggressiv. Meiner Meinung nach. Damals gabs keinen Newsletter von Büchershops die dieses Buch nicht zu oberst päsentierten, oder gar nur für dieses Buch warben. Genau in den läden selbst, man fiel förmlich über dieses "Wunderwerk".

Aber der Grad zwischen zu wenig und zu viel ist oft fliessend, daher wollte ich von Raik Thorstad wissen was er/sie zum heutigen Schlagwort zu sagen hat.


Marketing


zu schreiben hat...

Marketing ist nicht zufällig ein eigener Berufszweig. Marketing ist komplex, zeitaufwendig, teuerund ab einem gewissen Punkt sogar gefährlich. Ich will mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Ich habe keine Ahnung, wie Werbung in den Großverlagen läuft bzw. ich weiß es nur von der Außenansicht. Deswegen beziehe ich im folgenden auf das, was ich täglich sehe, selbst tue oder tun muss und in Zukunft im Verlag tun werde.

In die Buchwelt hat sich die Theorie eingeschlichen, dass die Autoren in Kleinverlagen selbst für das Marketing verantwortlich sind. Meiner Meinung nach ein Unding. Schaut man sich die Musterverträge für Autoren an, sieht man deutlich, dass das angemessene Werben eine der wichtigsten Verlagspflichten ist. Nicht zuletzt, um dem Autoren den Rücken freizuhalten, damit der schreiben kann statt stundenlang zu telefonieren oder durch das Internet zu pilgern.

Allgemein ist Marketing eine Kunst - und man kann es ordentlich vermasseln, wenn man nicht aufpasst. Selbstvermarktung durch Autoren ist immer schwierig. Es gilt die Waage zu finden zwischen der Aufmerksamkeit, die man erreichen möchte, und dem Punkt, an dem das Publikum die Werbung auszublenden beginnt.

Marketing bedeutet Fingerspitzengefühl. In diesen Tagen habe ich oft den Eindruck, dass einzelne Plattformen gerade im Web überstrapaziert werden. Ich muss da immer an die Werbung zu einem gewissen Joghurt denken, die vor ein paar Jahren im Fernsehen lief. Das war eine Werbung, die mir so gegen den Strich ging, dass ich zu dem Schluss kam: "Dieses Produkt kommt mir nicht ins Haus. Niemals."
Das ist natürlich der Effekt, den man tunlichst umgehen sollte.

Als Schreiberling und Verleger finde ich es wichtig, dass das Marketing beim Verlag bleibt. Der Grund ist denkbar simpel. Aggressives Werben wird den Autoren übel genommen, wird ihm als Aufdringlichkeit oder Schlimmeres ausgelegt und stößt Käufer zurück. Von einem Verlag dagegen wird - salopp ausgedrückt - gar nichts anderes erwartet, als dass er versucht, sich die Schatzkammer vollzuschaufeln. Dazu verliert der Autor zumindest im Internet ein Stück Freiheit, wenn er sich dauernd selbst bewerben muss. Denn auf einmal kann er keinen Schritt mehr tun, ohne dass der aufmerksame Webuser denkt, dass alles, aber auch alles eine Werbeaktion ist. Das finde ich schade. Ein Autor sollte aus Freude mit seinen Lesern reden können - ohne dass jemand im Hintergrund vermutet, dass das auch nur wieder eine geschickte Marketing-Aktion ist.
Letztendlich ist Werbung ein Feld, das viel zu gewaltig für einen kleinen Schreiberling ist. Schöne und gleichzeitig effektive Werbung, die auch noch moralisch einwandfrei ist, ist etwas, was zu bewundern ist. Und ich glaube, man muss das gelernt haben, wenn man wirklich gut sein will. Es gibt Handwerkszeug und Überlegungen, auf die man als Neuling auf dem Sektor gar nicht kommt. Und nicht kommen muss. Denn dafür ist der eine Autor und der andere eben Profi in Sachen Werbung.




Ich bedanke mich recht herzlich für diesen Beitrag und freu mich auf weitere Gedanken und Beiträge von dir!

Geschirr für Bibliophiele

15 April 2015

Wir wissen, Bücher sind toll! 


Lesen ist sexy, ist Inn, macht an, ist ausufernd, spannend, entspannend, erregend, aufregend... ach, einfach fantastisch. Darum gibt's auch immer mehr Dinge die sich Bücherwahnsinnige wie ich, aneignen können. Egal ob als Deko, als Möbel, zum anziehen oder wie ich grade eben im Netz gefunden habe, für auf den Esstisch!! 

Ja, echt jetzt! Schaut selber ;)

Bildquelle | http://gonereading.com
Dieses tolle Tafelset ist doch einfach toll, oder nicht? Vor allem hat es mir die Kaffeetasse mit Unterteller angetan :D Da liest es sich doch gleich noch mal viel gemütlicher! 

Die Preise sind oky, halt im normal Bereich was die einzelnen Teller anbelangt. 

Preise: 

Von 9.99 $ bis 39.99 $

Für die Teesets legt man 11.99 $ hin. was ich echt noch ganz oky finde.

Das Gedeck ist nicht nur eine Augenweide für zu Hause sondern auch bei jedem Buchclub oder bei einer Vernissage oder Lesung! 

Das Geschirr ist geeignet für den Geschirrspüler, Backofen und die Mikrowelle.

Gefunden habe ich dieses Tischset auf der Seite Gone Reading - Brilliant Products for the reading Lifestyle. Zu Hause ist der Shop in den USA. 

Wer würde von euch jetzt nicht gerne gleich eine Tasse Tee oder Kaffee aus dieser Tolle Tasse trinken? ;)

In dem Sinne, guten Hunger! 


Sechs Jahre
Der Abschied von meiner Schwester - Begleitet bis in den Tod

14 April 2015


Inhalt

In diesem Buch erzählt die Bestseller-Autorin Charlotte Link über eine ganz persönliche Zeit. Eine schwere Zeit, Jahre in denen sie ihre krebskranke Schwester begleitet, Unterstützt, mit leidet, für sie wütend ist und kämpft wenn diese grade nicht die Kraft dazu hat. 

Charlotte Link erzählt hier nicht nur über den Alltag mit der Schwester, der Krankheit und der Familie, nein sie zeigt auch auf wie unmenschlich es in manchen Kliniken her geht, und wie wenig Emphatie manche Ärzte doch haben. 



Meine Meinung

Das Buch stand sofort auf meiner WuLi als ich es gesehen habe. Warum? Nun, weil es ein Thema ist, das mich seit früher Kindheit begleitet. Der Krebs, das sterben von geliebten Menschen. Ich wollte einfach wissen wie andere, wie Charlotte Link damit umgegangen ist, was sie für Erfahrungen machte, ob ich mich vielleicht ein klein wenig wieder erkenne.

Das Cover zeigt eine wunderschöne, strahlende Frau. Sympathisch, jung. Sie ist der Grund dieses Buches. Franziska, die Schwester von Charlotte Link. Der Titel sagt alles, es gibt kein Happy Ende, auch wenn die meisten Krebskranken geheilt werden, und heute die meisten diese brutale Krankheit überleben, gibt es dennoch Menschen die es eben nicht schaffen. Franziska ist eine davon... 

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, und manchmal distanziert, aber ich denke einfach das dies normal ist, das hat nichts mit Mangel an Emitionen zu tun wie ich hier und da mal gelesen habe, sondern im Gegenteil. So kurz nach den schwierigen und nervenaufreibenden Jahre, ist dies ein Selbstschutz. Nur nicht zu viel Emotionen zeigen, sonst wird man von diesen gleich mit gerissen. Denn alles ist noch so frisch... Und wenn man genau hin fühlt, liest, dann kommen da sehr wohl Emotionen hoch, Trauer, Verzweiflung, Hilflosigkeit und Wut!

Das Buch deckt nicht nur die 6 Jahre ab in der es genau um den Krebs geht. Sie erzählt auch von früher. Die Autorin erzählt über ihre Schwester und die besondere Verbindung die sie schon immer hatten. Sie erzählt wie es überhaupt zu den letzten sechs Jahre, der Katastrophe kam. Das sie am Anfang hofften das Franziska auch dieses mal den Krebs besiegen kann wie damals als ganz junge Frau auch schon mal. Denn angefangen hat es eigentlich harmlos, mit einer Magen-Darm-Verstimmung die etwas länger dauerte und sie deswegen zum Arzt musste... Nur keiner konnte zu diesem Zeitpunkt ahnen das es eben mehr als nur das ist, das es der Anfang vom Ende ist.

Franziska hat mit beeindruckt, sie war wirklich eine sehr starke Frau. Immer das Kämpfen im Kopf, nur nicht aufgeben, es gibt immer eine Lösung und schliesslich hat sie allen Grund den Sieg zu erringen, denn sie ist glücklich verheiratet, hat ein tolles zu Hause und eine wundervolle Tochter und einen wirklich lieben Sohn. Das sind viele Gründe zu Leben, zu Kämpfen, nicht zu letzt ihre Schwester. Bis zu der niederschmetternden Diagnose; "Unheilbar krank, sie haben nur noch Wochen anstatt Jahre!"

So brutal können Ärzte sein. Keine Emphatie!! Knallen einem Patienten, der jetzt vor allem Mut braucht, so was um die Ohren. Hallo? Ich weiss das man als Arzt etwas Abstand braucht, nicht mit jedem Menschen so mitleiden kann, sonst würde er selber zu Grunde gehen, aber bitte, Menschlichkeit, Respekt und Mitgefühl sind weiss die Göttin nicht zu viel verlangt. Wo ist da die Liebe zum Beruf, zum Mitmensch? War die überhaupt mal da oder sind das dann nur die Fachidioten die Interesse am Medizinischen haben aber den Menschen da nicht mehr erkennen oder sehen? Das Problem aber liegt noch viel tiefer, denn manchmal sind es nicht nur einzele Ärzte die sich wie Arschlöcher benehmen, es gibt auch ganze Krankenhäuser die einfach schlecht sind. In denen der Mensch nur ein Übel ist das wenigstens etwas Geld bringt. Erschreckend? Allerdings. Pfleger und Krankenschwestern sollten eigentlich für den Patienten da sein, nur meist sind diese heillos überfordert. Und wer bekommt's ab, genau, am meisten die Patienten.

Und doch, unter all den Fehldiagnosen, den rüpelhaften und arroganten Ärzten, den zickigen und desinteressierten Krankenpflegepersonal, gibt es eben noch die anderen. Die, die sich wirklich Zeit für ihre Patienten nehmen, die alles versuchen um zu helfen, die Zeit zu erleichtern, auch die Familie zu unterstützen. 

Charlotte Link erzählt was alles passirt ist, wie sie die Zeit genutzt hat um selber nicht unter zu gehen. Sie erzählt welche Mechanismen in einem greifen, in ihr gegriffen haben, um sich selber zu schützen. Vor der Wahrheit... Loslassen eines geliebten Menschen, das Leben los lassen und den Tod willkommen heissen ist wohl die schwerste Lektion des Lebens. Obgelich wir alle wissen das er bei jedem einzelnen irgendwann vor der Türe stehtund anklopft. Manchmal können wir ihn noch überhören, so tun als würden wir das Klopfen nicht wahrnehmen weil wir in einem anderen Zimmer sind, aber irgendwann schlägt er die Tür ein, und ein dealen gibts dann nicht mehr... 

Franziska ist schneller bereit los zu lassen, aber auch Charlotte kommt irgendwann an den Punkt wo sie nur noch den Frieden für ihre Schwester will.. 


Mein Fazit:

Ein Buch das viel Emotionen weckt, das Klartext redet und viel persönliches Preis gibt. Es ist sicher kein Buch für jeden, es ist hart, direkt und ehrlich. Und doch mit Liebe und  vielen schönen Erinnerungen gespickt.

SuB am Samstag #1

11 April 2015

Auf diese tolle Idee bin ich über Umwegen gelangt. Und zwar hatte ursprünglich Frau Hauptsachebunt! Und weil mein SuB doch ziemlich gross ist, mit all den Büchern und eBooks, dachte ich mir so, warum machst du da nicht auch mit wie schon einige andere auch. 

Ich erklär euch jetzt mal erst wie das funktioniert. Die Grund Idee ist die, das man immer, oder zumindest ab und zu, an einem Samstag 1-3 Bücher vom SuB nimmt und sie vorstellt. 

Ich möchte es aber nicht nur beim kurzen Vorstellen lassen sondern ich versuche auch noch mich zu erinnern seit wie lange das Buch auf dem SuB liegt und was mich dazu bewogen hatte warum es auch da gelandet ist. Achtung, die Betonung steht auf versuchen!!

Vielleicht kann ich andere inspirieren, für mich neue Motivation finden ein bestimmtes Buch bald mal zu lesen oder ihr kennt das Buch schon und könnt mir dazu eure Meinung äussern?! Aber nun zu meinem ersten SuB am Samstag, viel Spass!


Freitags Füller #7

10 April 2015

Die Zeit rennt und ich komm einfach nicht hinterher... Diese Woche war für mich sehr stressig, schlechte Nachrichten treffen mich völlig unerwartet, die mich wirklich ziemlich niedergeschlagen haben. Jetzt bin ich froh dieses Weekend frei zu haben, und hoffe das die Hiobsbotschaften nächste Woche ausbleiben. 

Ach ja, letztes Weekend... Was hatte ich da eigentlich geplant? Freitagabend war wirklich entspannt, aber kurz, schliesslich hatte ich am Samstag einen der stressigsten Tage auf Arbeit. Ostern ist nämlich da wie die kleine Schwester von Weihnachten. Da läufts wie sau. Ich war dann auch dem entsprechend KO als ich Heim kam das ich nur noch halb komatös auf die Couch fiel. Sonntags waren wir ja dann bei meiner Tochter und ihrem Freund. Was für mich auch noch mal ziemlich stressig wurde weil auch die Eltern vom Freund dabei waren und deren Freund und Freundin. Viel zu viel Leute für mich. Aber Montag war dann chillig, nichts gemacht nur gelesen, Netflix geguckt und gestrickt. Das tat dann gut.


Aber nun zum Freitags Füller ;)



1. Wenn mein Blog futsch ist, wär ich echt sauer, steckt nämlich sau viel Arbeit darin.

2. Ich sah das entzückenste Fellmonster heute Morgen.

3. Usfahrt Oerlik ist der neuste Kinofilm den ich mir gerne anschauen würde. (Wenn ich gerne ins Kino ginge)

4. Arbeit: notwendig und dennoch meistens spassig.

5. Von allen TV-Shows, mag ich keine am meisten.

6. Bitte Junior, schenk mir keine Schnittblumen zum Muttertag .

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich aufs grillieren im Wald mit Schatz, morgen habe ich nichts bestimmtes geplant und Sonntag möchte ich mich einfach entspannen !


Nun wünsche ich euch einen guten Start ins Weekend und ich hoff ihr habt auch viel Sonne zum tanken ;)

Liebe Grüsse euch

Alexandra


Zu Ende denken
Das Buch zum Film

05 April 2015


Thema


Zu Ende denken...

Kann das der Mensch? Ist er wirklich dazu geschaffen alles bis zur letzten Konsequenz zu Ende zu denken? Es gibt Dinge, Bereiche, Situationen wo man das nicht kann, einfach weil wir nicht alle Variablen kennen, zu wenig über etwas wissen, oder wir einfach nicht die Kapazitäten haben. Und doch versuchen wir es. Ausser wenn es um unser eigenes Ende geht. Unser sterben, unser Tod. Hier wollen wir meistens nicht zu Ende denken.


Zur Neuauflage

Vielleicht kann sich der ein oder andere noch an dieses Buch erinnern? Ich hab es nämlich vor 1.5 Jahren hier schon mal rezensiert. Darum geh ich jetzt gar nicht gross auf das Thema und meine Meinung ein. Bringt nämlich nichts, denn es ist immer noch die selbe.

Ihr fragt euch jetzt sicher warum ich das Buch denn jetzt noch mal rezensiere, das ist eine berechtigte Frage die ich euch jetzt schnell erläutern werde ;)

Das Buch wurde neu aufgelegt und zwar, weil endlich der geplante Film am 16. April 2015 in die Schweizer Kinos kommt.

Das Buch hat aber nicht nur ein neues Cover bekommen wie man sehen kann, sondern es hat noch eine andere kleine Besonderheit. Nämlich... ein Interview mehr. Und zwar vom Protagonisten der Doku, Thomas Niessl. Das alleine hätte für mich jetzt nicht um bedingt eine Neuauflage gerechtfertigt, aber der Verlag hatte da eine wirklich tolle Idee, und zwar die vom, wie sie selber sagen, "Sprechenden Buch". Was ihr euch jetzt darunter vorstellen sollt? Nun, neben praktisch jedem Namen der befragten Person findet ihr einen QR-Code. Dank einer gratis App, da gibts einige in den App-Stores, könnt ihr den scannen und ihr werdet auf einen Ausschnitt des interviewten der jenigen Person geleitet, die im Film auch zu sehen ist.

Ich werde mir den Film sicher auch ansehen, aber erst Ende Jahr wenn er auf DVD raus kommt, ich geh nämlich nicht gerne ins Kino. Aber ich hab ja einen kleinen Vorgeschmack bekommen, dank den Videoausschnitten und dem Trailer den ich euch nicht vorenthalten möchte.




Der Film von Rebecca Paniabn, welche aus Autorin des Buches ist, gewann letztes Jahr am 10. Zürcher Film Festival, den Publikumspreis!


Meine Meinung


Meine Meinung, wie gesagt, hat sich nicht geändert. Ich würde dem Buch immer wieder 5 Herzen, Sternen oder Eulen geben, warum hat meine Rezension jetzt dann nur 4? Das erkläre ich euch jetzt gleich...

Wer aber doch erst noch mal meine Rezension zum Buch damals lesen möchte kann das gerne über diesen Link tun ;)

Also, warum "nur" 4 Eulen?

Den Abzug bekam das Buch nicht weil es schlechter ist, sondern weil sich ein Fehler eingeschlichen hat. Nicht das es sehr gravierend ist, aber ich finde es dennoch sehr schade das es passiert ist. 

Ich hab ja schon gesagt das ich die Idee mit den QR-Codes wirklich eine geniale Idee finde!! Nicht nur weil man mit denen eben solche tollen Sachen machen kann. Da würde mir viele Kombinationen einfallen ;) Nur, müssen die halt dann auch stimmen und dahin führen wo sie wirklich hinführen sollen. 

Tja, da bin ich dann also auch schon bei meinem Grund warum es eine Eule weniger gegeben hat. Und zwar gibt es 2 QR-Codes die nicht stimmen, die mich nicht dahin führen wo sie es eigentlich sollten. Und zwar wurden 2 Codes vertauscht. Gut, kann passieren, denn die Namen sind ziemlich ähnlich. Und zwar ist der QR-Code der mich zum Intervew von Ralf Kunz führen soll, mit dem von Roland Kunz vertauscht worden. Ok, wenn man's weiss kann man ja ausweichen. Dann noch der Code mit Malin Ackermann und ihrer Mutter.

EDIT: Der Code von Malin Ackermann und ihrer Mutter ist ja doppelt verwendet worden, dies ist zwar kein Fehler, denn die beiden wollten das zusammen machen. Also hat dies schon seine Richtigkeit, aber wenn mans nicht weiss ist es etwas irritierend, denn zu Kerstin gibts dann eben kein eigenes Interview.

Aber ansonsten ist alles genau gleich. Klar, das Vorwort wurde angepasst. Hier finden wir eine Seite über die Erklärung zum "sprechenden Buch" und dazu eine kleine Erklärung der Autorin und Filmemacherin Rebecca Panian, wie es zum Film kam. 

Ergänzend gibt es, wie schon oben erwähnt, das neue Interview von Thomas Nissel.

Das Buch ist wirklich eine tolle Sache!! Wer sich dem Thema jetzt doch nähern will, hat mit dem sprechenden Buch wirklich was tolles in der Hand denn durch die Möglichkeit die Erweiterung der Interviews durch die kleinen Video-Ausschnitten, bereichern das Buch ungemein. 

Ganz tief bewegt hat mich unter anderem der Video-Ausschnitt von Malin und ihrer Mutter. Ich fand und finde es immer noch sehr berührend wie sie mit dem Tod ihres Bruders und Sohnes umgegangen sind. 




Wer jetzt aber neugierig genug ist, kann sich auch die Interviews auf der Webseite zum Film bequem anschauen.

Ich kann euch also trotz kleinem Fehler das Buch herzlich empfehlen.

Mein Fazit

inovatiev, interessant, gefühlvoll


Freitags Füller #6

03 April 2015

April, April, das Wetter macht was es will! Ja, er macht sich schon beim Start alle Ehren. Der 1. April startete vorbildlich. Da war von Sonnenschein, bis Schnee und Sturm alles mit dabei. die folgenden Tage waren klassisch und nun ist es hier sogar neblig bei 0 Grad. Ab Montag dann aber soll es endlich wieder schöner und vor allem beständiger werden. Und was für mich sehr wichtig ist... wärmer!!

Ach ja, letztes Weekend, wie war das eigentlich? Der Freitag war nicht besonders, da hab ich mir auch nichts bestimmtes vorgenommen, hab gestrickt, musste ja schliesslich mein Ostergeschnekt für meine Enkelin rechtzeitig fertig bekommen. Der Samstag war faul, bis auf die Einkaufstour *gg* Dann aber stricken und lesen, und etwas TV gucken  und Sonntags... Füsse hochlagern... hat also ziemlich gut alles so geklappt wie ich wollte ;)

Aber nun fertig gequatscht, jetzt wird wieder studiert und ein klein bisschen die Tür in mein Inneres für euch geöffnet ;)

 

1. Ich genieße manche Monate mehr als andere.

2. Ostern ist für mich geschenkte Freie Zeit.

3. Das erste Grün draußen erweckt meine Seele zu neuem Leben.

4. Wenn ich einen Snack möchte, nehme ich üblicherweise das auf was ich grade Lust habe.

5. Bei meinem letzten Kinofilm,  Piraten der Karibik 1 , mußte ich wieder mal erkennen das ich Kino hasse.

6. Wenn nur die Sorgen endlich mal etwas weniger würden...

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen entspannten Netflix-Abend mit Schatzi -, morgen habe ich leider einen sau strengen Arbeitstag geplant und Sonntag möchte ich mit meiner mittleren Tochter und deren Freund einen schönen Nacmittag verbringen, dazu sind wir alle eingeladen, Schatz, Junior und die Eltern vom Freund! 
 
 

So, dann kann ich euch jetzt nur noch ein schönes Osterfest wünschen! Und morgen hoffendtlich nicht zu viel Stress!!

Eure 

Alex




Zehn Gründe die todsicher fürs Leben sprechen
Tabuthema Suizied

01 April 2015

Geschichte


Hi, ich bin Owen und Mitglied im Selbstmordrudel. Ne, guck jetzt nicht so schockiert!! Wenn du noch nie über Selbstmord nach gedacht hast, bist du wirklich ein glücklicher Teenie, aber leider geht anderen nicht so gut, die haben sich schon umgebracht, oder haben es so wie ich schon oft versucht. Nach meinem 4. Versuch hab ich dann Gleichgesinnte gesucht und gefunden. Da wäre Audrey, die Lügnerin, Frank der Alki und Jin-Ae die Lesbe. Jeder von uns hat Gründe die uns dazu bewogen haben mit dem Leben ein ende zu machen. Tod sein ist besser alles dass hier und jetzt. Und da wir alle schon gescheitert sind bei dem Versuch, tun wir uns zusammen, machen eine Reise zu einem Grab einer Berühmtheit die sich ebenso das Leben genommen haben und unser Endziel ist das Death Vally, logo, wie passend oder?, und setzen zusammen dem ganzen ein Ende, Schluss, Aus... 

Erster Satz: 

Bei meinem dritten Versuch, mich umzubringen, nahm ich einen Strick

 

Meine Meinung


Das Buch lag jetzt etwas länger als ein Jahr bei mir auf dem SuB, jetzt dachte ich, es wird zeit es zu lesen. Schliesslich mag ich Bücher mit schwierigen und speziellen Themen und so musste ich auch dieses Buch haben.

Der Deutsche Titel find ich gut, auch wenn der Originale etwas besser passt (Crash into me). Der Deutsche spielt auf die Listen an die von den vier jugendlichen immer wieder erstellt werden. Also ist er wirklich ok, auch wenn diese nicht wirklich viel mit dem Leben zu tun haben...Aber das Cover finde ich wiederum Hammer. Man sieht vom Grab hinauf in den Himmel. In die Freiheit, in die Leichtigkeit, während man im schwarzen Loch liegt. Treffender könnte man es wohl kaum darstellen... 

Der Schreibstil von Albert Borris finde ich oky, er liest sich leicht und flüssig. Dennoch fand ich es manchmal fast langweilig. Irgendwie hatte ich das Gefühl es wiederhole sich oft. Die Geschichte ist aus der Sicht von Owen in der Ich-Form geschrieben, was dem ganzen etwas tiefe gibt. Man sich schnell in ihn hineinfühlen kann und auch den anderen etwas näher ist, aber dennoch fand ich es etwas distanziert.

Das Thema der Geschichte finde ich gut und wichtig. Selbstmord unter Kindern und Jugendlich wird noch viel zu wenig thematisiert. Und darum war ich wirklich neugierig wie der Autor dieses umsetzt. Die Idee mit dem Suiziedpakt fand ich spannend. Doch die Umsetzung hat für mich nicht ganz so geklappt. Warum könnt ihr gleich nach lesen...

Zu den 4 Protagonisten kann man sicher sagen, jeder hat seine Gründe. Es wäre falsch zu urteilen ob es wirklich "richtige" Gründe sind oder welcher nun begründeter ist. Angefangen hat alles in deinem Chat wo sich die 4 irgendwann treffen, sie unterhalten sich, erzählen von ihren Versuchen sich um zu bringen, schmieden Pläne und dann kommt der Tag an dem sie sich im realen Leben treffen uns eben diese letzte Reise antreten. 

Während dieser Reise lernen sie sich untereinander noch mehr kennen doch bleiben für mich viel Fragen offen, denn der Austausch war für mich etwas zu oberflächlich. Bei Owen und Jin-Ae versteht man schnell um was es geht und warum sie sich entschieden haben nicht mehr hier zu sein, doch bei Frank und Audrey weniger. Mit der zeit bekommt man eine Ahnung aber ich finde für das gewählte Thema hätte sich der Autor etwas mehr mit den einzelnen Charakteren auseinandersetzen müssen, mehr auch die Tiefen und das vergangene konzentrieren sollen als auf die Reise an sich.

Was ich auch schon erwähnt habe ist das es oft etwas langweilig wird, und zwar weil die Spannung fehlte und sich das ganze immer etwas widerholt hat. Aber es kommt sicher auch davon das die Personen für mich zu wenig Tiefe, zweidimensional wirkten. Das find ich schade denn man hätte aus der Geschichte jeder Person wirklich viel machen können. Die waren aber leider nur am Rande angeschnitten. Versteht mich nicht falsch, es geht nicht um die Sensationspannung wie in den Billigzeitungen, sondern um emotionale. Die Fehlte fast gänzlich. Und das ist bei einem solchen Thema schon etwas komisch.

Da hilft auch der Rückblick nichts, in denen sie sich im Chat unterhalten. Es lockert zwar etwas auf, verrät einwenig etwas über die Protagonisten aber mehr auch nicht. Eigentlich sollte das Buch, so wie es aufgebaut ist eine Suche nach dem Leben sein, Gründe die dafür sprechen Lebendig zu sein. Doch das kommt hier leider ebenso kaum zum tragen.


Mein Fazit

Interessantes Thema, welches leider nicht so gut umgesetzt wurde und daher etwas langweilig erscheint